https://www.dkb.de/
http://www.ski-online.de/skiversicherung
Suche
Versenden
Link-Service
Bitte füllen Sie alle mit "*" gekennzeichneten Felder aus.




Ihr Link wurde erfolgreich versendet.
Beim Versand Ihres Links trat ein Fehler auf.

Informationen und Aufgebote zu den FIS Freestyle Ski-Weltmeisterschaften in Sierra Nevada (ESP)

14.03.17
Ski Cross
Von 16. bis 19.03.2017 kämpfen die Ski-Crosser und Freeskier bei den FIS Freestyle Ski-Weltmeisterschaften in Sierra Nevada um Titel und Medaillen.
Newsletter I
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FIS Freestyle Ski-Weltmeisterschaften 2017

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Sierra Nevada (ESP)
- Do., 16.03.2017, 17:00/19:30 Uhr (MEZ): Qualifikationen Halfpipe Damen/Herren (HP)

- Fr., 17.03.2017, 09:30/11:45 Uhr (MEZ): Qualifikationen Slopestyle Damen/Herren (SS)

- Sa., 18.03.2017, 20:00 Uhr (MEZ): Finals Halfpipe Damen/Herren (HP)

- Sa., 18.03.2017, 10:30/12:00 Uhr (MEZ): Qualifikationen Ski Cross Damen/Herren (SX)

- Sa., 18.03.2017, 14:00 Uhr (MEZ): Finalrunden Ski Cross Damen/Herren (SX)

- So., 19.03.2017, 12:00 Uhr (MEZ): Finals Slopestyle Damen/Herren (SS)


DAS DSV-AUFGEBOT
Für den DSV gehen bei den Weltmeisterschaften in Sierra Nevada in Ski Cross und Freeski die folgenden Athletinnen und Athleten an den Start:

 

Ski Cross

Damen:
- Anna Wörner (SC Partenkirchen)
- Heidi Zacher (SC Lenggries)

 

Herren:
- Daniel Bohnacker (SC Gerhausen)
- Paul Eckert (WSV Samerberg-Törwang)
- Florian Wilmsmann (TSV Hartpenning)


Freeski

Damen, Halfpipe:
- Sabrina Cakmakli (SC Partenkirchen)

 

Damen, Slopestyle:
- Kea Kühnel (SC Bremerhaven)
Über einen Start von Sabrina Cakmakli im Slopestyle wird vor Ort entschieden.

 

Herren, Slopestyle:
- Florian Preuß (Ski-Club Sprockhövel)

 


AKTUELLE STATEMENTS

Heli Herdt, Sportlicher Leiter Ski Cross, Freeski
"Die Nationalteams fliegen hochmotiviert zum Saison-Highlight in die Sierra Nevada. Wir freuen uns auf die bevorstehenden Aufgaben und wollen natürlich pünktlich zu den Weltmeisterschaften unser volles Potenzial abrufen.

 

Die Kurse sind für alle neu, wir sind gespannt, was uns vor Ort erwartet. Die ersten Fotos von den WM-Schauplätzen sahen schon mal sehr vielversprechend aus. Das Wetter vor Ort kann in den nächsten Tagen noch interessant werden. Die Sierra Nevada ist immer etwas wetteranfällig. Aber wir sind optimistisch, dass faire Bedingungen für alle herrschen.

 

Wir fliegen mit dem Ziel nach Spanien, mindestens eine Medaille mit zurück nach Deutschland zu bringen.

 

Der kurzfristige Ausfall von Tim Hronek schmerzt uns sehr. Tim ist nicht zuletzt durch seine zwei Podestplätze in dieser Saison eine feste Größe im Ski-Cross-Team und fehlt in der Mannschaft. Nichtsdestotrotz halten wir an unseren Zielen fest.

 

Heidi Zacher ist sicherlich unsere aussichtsreichste Favoritin fürs Podium. Die etwas kurvenreichere WM-Strecke könnte ihr, wie auch dem Rest des Teams, liegen. Aber auch Daniel Bohnacker ist nach seiner Sprunggelenksverletzung wieder richtig gut in Form. Wenn er seinen Trainings- und Rennrückstand kompensieren kann, dann ist er durchaus ein Kandidat für eine Top-Platzierung.

 

Paul Eckert hat zuletzt ebenfalls eine aufsteigende Tendenz gezeigt. Für Florian Wilmsmann geht es darum, wichtige Erfahrungen auf der WM-Bühne zu sammeln.

 

Das gilt auch für unser junges Freeski-Team. Für Kea Kühnel und Florian Preuß sind es die ersten Einsätze bei Weltmeisterschaften. Sie sollen die Abläufe solcher Großveranstaltungen kennenlernen und möglichst ihre besten Runs im entscheidenden Moment zeigen. Dann kann es für Florian möglich sein, sich für die Finals zu qualifizieren.

 

Sabrina Cakmakli ist unsere einzige Starterin im Halfpipe-Bewerb. Sie hat nicht zuletzt mit ihrem fünften Platz in Tignes ihr Potenzial gezeigt. Wenn sie ihre Leistungen auch in der Sierra Nevada entsprechend abrufen kann, ist für sie durchaus eine vordere Platzierung drin."

 

Anna Wörner
"Ich hab mich in den letzten Wochen darauf konzentriert, wieder ein positives Ski-Gefühl zu bekommen. Für mich war es deshalb richtig, einige Weltcups auszulassen und den Fokus aufs Training zu legen. Der Sieg im Europacup in Frankreich war ein wichtiges Erfolgserlebnis für mich und ist eine große Motivation für das anstehende Saison-Highlight.

 

Ich bin heiß auf das WM-Rennen. Ich bin relativ entspannt und mache mir selbst keinen Druck. Ich freue mich wahnsinnig drauf, zusammen mit dem restlichen Team nach Spanien zu fliegen und bei der WM zu starten."

 

Heidi Zacher
"Es kann losgehen, ich fühle mich bereit für die WM. Nach dem Kanada-Weltcup waren wir nochmal für drei Tage in Kleinarl in der Flachau. So kurz vor den Weltmeisterschaften gilt es, die Form und das positive Grundgefühl zu halten.

 

Ich stand in dieser Saison fünfmal auf dem Podium. Ich weiß, dass es theoretisch mit einer Medaille klappen kann. Ich war aber auch schon oft genug bei Weltmeisterschaften dabei, um zu wissen, dass dafür einfach alles passen muss. Einiges hat man nicht unbedingt selbst in der Hand. Auch das Wetter und die Bedingungen vor Ort. Man muss es so nehmen wie es kommt und am Ende für sich das Beste draus machen.

 

Einen richtigen Glücksbringer nehme ich nicht mit. Aber wie einige andere hab ich auch spezielle Rennsocken, die extra für den Wettkampf geschont werden. Die werden auch in der Sierra Nevada wieder ausgepackt."

 

Daniel Bohnacker
"Generell bin ich gut in Form und habe nach meiner Verletzung auch schnell wieder in den Rennrhythmus gefunden. Leider hat mich in den letzten Tagen ein Magen-Darm-Infekt lahmgelegt. An eine finale Vorbereitung auf die WM war daher nicht zu denken. Entsprechend hoffe ich, bis zu den Rennen wieder fit zu werden, um dann auch wieder mit vollen Kräften angreifen zu können."

 

Paul Eckert
"Wir sind gut aufgestellt und fühlen uns bereit für die WM. Wir gehen natürlich richtig motiviert ins letzte Rennen der Saison.

 

Meine Form ist besser als es die Platzierungen auf den Ergebnislisten wiederspiegeln. Aber de facto haben die langwierigen Probleme im Lendenwirbelbereich die Saison für mich schon etwas durcheinander gebracht. Ich spüre meinen Rücken immer noch, aber kann mittlerweile stabil fahren. Während der Saison ist die Zeit einfach zu kurz, um die Verletzung vollständig auszukurieren, trotz meines Verzichts auf einen Start beim Heimweltcup.

 

Der vierte Platz bei der vergangenen WM ist für mich eine große Motivation für das anstehende Rennen. Bei einer Weltmeisterschaft will natürlich jeder eine Medaille holen. Die Top-10 sind für mich definitiv drin. Was ich ganz sicher weiß: Ich will nicht nochmal Vierter werden.

 

Ich freue mich total, dass es jetzt losgeht. Meine Schwester mit ihrer Familie und meine Mutter mit ihrem Lebensgefährten machen gerade Urlaub in Spanien und werden mit dabei sein und mich vor Ort unterstützen. Das ist bei der Entfernung echt etwas Besonderes und freut mich enorm."

 

Florian Wilmsmann
"Die Vorfreude auf meine ersten Weltmeisterschaften ist extrem groß. Ich war noch nie in der Sierra Nevada und bin gespannt, was mich dort erwartet.

 

Ich fühle mich fit für die anstehenden Aufgaben. In den letzten Wochen waren wir viel unterwegs und hatten immer große Zeitunterschiede zu überbrücken. Gegen den Jetlag hat es gut getan, gleich wieder zum Trainieren in die Flachau zu fahren und den Tagesrhythmus durchzuziehen.

 

Ich werde in der Sierra Nevada mein Bestes geben. Mein Ziel ist es, in den Finals eine Runde weiterzukommen. Aber eine WM hat ja bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Vielleicht kann das ja auch für mich als Underdog eine Chance sein."

 

Sabrina Cakmakli
"Ich hab mich in den letzten Tagen in Laax auf die Weltmeisterschaft vorbereitet. Seit zwei Wochen arbeite ich an einem neuen Trick für die WM. In Laax ging es darum, diesen so oft wie möglich zu wiederholen und am ganzen Run zu arbeiten.

 

Es war in Tignes eine super Erfahrung, dass ich auch ohne diesen neuen Trick Fünfte werden konnte. Ich hoffe, dass ich in der Sierra Nevada wieder um die vorderen Platzierungen mitfahren kann.

 

Ich freue mich jetzt einfach richtig drauf. Auch darauf, etwas Neues zu sehen. Wir waren ja noch nie dort. Ich hab mir schon erste Bilder angeschaut: das wird ziemlich gut werden!"

 

Kea Kühnel
"Für mich war es wichtig, in den letzten Tagen auf der Seiser Alm noch einmal Sicherheit zu gewinnen. Ich hatte die Weltcups in Mammoth und Quebec ausgelassen, um daheim ein paar Extra-Trainingseinheiten einzubauen. In Silvaplana lief es dann leider nicht so, wie ich es mir erwartet hatte. Ich hoffe, dass es bei der WM endlich aufgeht.

 

Die Bedingungen werden bei den aktuellen Temperaturen sicherlich langsam sein. Wir haben unsere Ski daheim in Garmisch nochmal schleifen lassen, um die richtige Struktur für die weicheren Schneeverhältnisse reinzubringen und damit schon im Vorfeld bestmöglich auf die Situation vor Ort zu reagieren.

 

Ich freue mich voll auf meine ersten Weltmeisterschaften und bin schon ziemlich aufgeregt. Ich habe am zweiten Trainingstag Geburtstag - ein schöneres Geburtstagsgeschenk als die WM-Teilnahme hätte ich mir nicht wünschen können."

 

Florian Preuß
"Von mir aus kann‘s losgehen! Ich freue mich auf meine ersten Weltmeisterschaften und die positive Vorfreude überwiegt auf jeden Fall. Das wird sicher eine richtig coole Veranstaltung. Wir haben auf der Seiser Alm nochmal intensiv an unseren Runs gefeilt und hier und da etwas optimiert.

 

Ich will meinen Lauf möglichst sauber runterbringen und hoffe, dass es dann fürs Finale reicht."

 


TV-ÜBERTRAGUNGEN FIS FREESTYLE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN in SIERRA NEVADA (ESP)
Die Wettbewerbe der FIS Freestyle Ski-Weltmeisterschaften in Sierra Nevada werden von ARD und ZDF sowie von EUROSPORT und EUROSPORT 2 übertragen. Die Sendezeiten der ARD finden Sie hier, die des ZDF hier, die Sendezeiten von EUROSPORT und EUROSPORT 2 finden Sie hier.

2017-03-14