https://www.dkb.de/
Suche
Versenden
Link-Service
Bitte füllen Sie alle mit "*" gekennzeichneten Felder aus.




Ihr Link wurde erfolgreich versendet.
Beim Versand Ihres Links trat ein Fehler auf.

Gelsenkirchen zum Genießen - Vier DSV nordic aktiv Zentren laden ein

18.05.17
DSV nordic aktiv
Seit 2007 sind in Gelsenkirchen vier Lauf- und Walking-Zentren entstanden, die mit insgesamt 106 Strecken-Kilometern das größte, ausgeschilderte Streckennetz einer Gemeinde in Deutschland bilden. Wandern, Walking und Laufen in den schönsten Gebieten der Stadt.
Nordic_activ_Gelsenkirchen_BR_Luka
Streckennetz um die Wasserburg Lüttinghof
Wenn wir im Gelsenkirchener Norden am Stadion Lüttinghof starten, stehen drei Trails zur Auswahl: 4,6 km, 5,4 km und 12 km. Den Mittelpunkt bildet die ehrwürdige Wasserburg Lüttinghof.
Die Geschichtsschreibung geht bis zum Jahre 1308 zurück. Auf der 12-Kilometer-Strecke nördlich in Gelsenkirchen-Oberscholven erwarten uns mehrere Gehöfte, Bauernschaften und Pferde-Koppeln mit der größten Pferdedichte der Stadt. Jeden Dienstag um 09.30 Uhr bietet der SC Buer-Hassel 1919 e.V. einen offenen Lauf- und Walking-Treff an. Geführte Touren lassen auch Anfänger schnell ins Schwärmen kommen. Ein Nordic-Walking-Stockverleih ist nach Anmeldung am Stadion kostenfrei möglich. Weitere Infos unter: http://www.luettinghof.de/daten-fakten.htm.

Schloß Berge - das Zentrum in der Stadt Gelsenkirchen
Hier ist der Startpunkt für vier Strecken (3,4 km, 5,3 km, 14,0 km und 16,1 km) an der Sportanlage „offene Tür“ Adenauer Allee. 86 Meter Höhendifferenz und 16,1 Entfernungskilometer bilden hier die anspruchsvollste Aufgabe für die Fitness.
„Rundum von einer wunderschönen Parklandschaft umgeben, mit einem atemberaubenden Blick auf den Berger See, verbinden sich in der beeindruckenden Architektur des Schlosses Berge, Tradition und moderner Komfort.“ Weitere Infos unter: https://www.schloss-berge.de/.
Schloß Berge und der Berger See liegen im Naturschutzgebiet der Stadt, ein Naherholungsgebiet mit wunderschöner gärtnerischer Architektur. An manchen Wochenenden scheint es, als wäre die gesamte Gelsenkirchener Bevölkerung hier für einen Sonntagsspaziergang unterwegs. Von der Halde Rungenberg, die auf der Strecke bezwungen werden kann, ist die Aussicht nach allen Seiten Gelsenkirchens möglich. Östlich liegt die Arena „Auf Schalke“. Auf dem Rückweg kommt man an der "Tausend-Freunde-Wand" an der Arena vorbei. Nicht nur Fußball des FC Schalke 04 e.V. sondern auch eine der größten Ski-Veranstaltungen finden hier statt. „Biathlon auf Schalke“ ist Ende Dezember ein Highlight, das viele Zuschauer aus Deutschland anzieht.
Getreu dem DSV-Motto „Bewegung für das ganze Jahr“ bietet der SC Hassel 1919 e.V. Ende Januar 2018 schon zum 7. Mal eine Gesundheitssportreise zum Biathlon-Mekka Ruhpolding mit Skilanglauf an. Hier können die Teilnehmer die Streckennetze im Schnee erleben. Infos unter: www.sc-hassel-gesundheitssport.de.
An der Jedermann-Sportanlage „Offene Tür“ Adenauer Allee ist auch ein kostenloser Nordic-Walking-Stockverleih nach Anmeldung möglich.

„Auf der Reihe“ - mit dem Revierpark Nienhausen im Gelsenkirchener Süden

Dort ist die Sportanlage "Auf der Reihe" der Start-Zielpunkt mit drei Trails: 5 km, 5,5 km und 10 km. Hier wurden die Wünsche der großen Läufer-Schar berücksichtigt. Die 5-Kilometer- und 10-Kilometer-Strecken bieten den Läufern optimale Trainingsmöglichkeiten, um die großen Lauf-Events im Revier mit den gewünschten Zielzeiten zu bestehen. Der Revierpark Nienhausen mit der angrenzenden Trabrennbahn und der Stadtgarten Zeppelin Allee, der 1897 entstanden ist (auf der Fläche des ehemaligen Bauernhof Schalke), sind auch hier die Anziehungspunkte für die Gelsenkirchener. Weitere Infos unter: http://www.nienhausen.de/.

Rundum den Herkules „Der Nordsternpark“
Ein Streckennetz von 5 und 10 Kilometern Länge, mit punktgenauer Entfernungsnagabe. Das Gelände war 1997 für die Bundesgartenschau eine Attraktion der Stadt. Die stillgelegte Zeche Nordstern, auf deren Förderturm der 27 Tonnen schwere Herkules vom Künstler Markus Lüppertz platziert wurde, bildet hier den Mittel- und Startpunkt. Entlang der Wasserstrasse Rhein-Herne-Kanal ist die Industriekultur zu Hause. Von dort aus lässt sich schnell das Weltkulturerbe „Zeche Zollverein“ erreichen. Auch bilden die Trassen der Zechenbahnen jetzt ein Radwegenetz für die schönsten Touren im „Ruhrpott“.
Die nördliche Tour des Zentrums führt auf dem Geläuf der ehemaligen Galopp-Rennbahn Horst entlang, welche ein Schmuckstück fürs Revier war. Hier fanden einst die berühmten Galopprennen wie Underberg-Rennen oder Henkel-Rennen statt. Jetzt auch als Golfanlage Gelsenkirchen-Horst genutzt, führt der Weg vorbei zum Schloß Horst. Weitere Infos unter: http://www.schloss-horst.de/. Auch ist ein Übergang zum Emscherlandschaftspark von vielen Punkten des Streckennetzes möglich. Infos unter: http://www.metropoleruhr.de/.

Diese vielseitigen Strecken zeigen Gelsenkirchen in einer wunderschönen Vielfalt, die manchen Gast in Erstaunen und Begeisterung versetzt. 106 Kilometer Natur, Industrie und Sport, das ist der Charme der Stadt. Infos unter: https://www.ruhrgebiet-industriekultur.de/nordsternpark.html.
Weiterführende Infos finden Interessierte auch auf den Webseiten der Zentrums-Betreiber: http://www.sc-hassel-gesundheitssport.de/ oder http://www.gelsensport.de/.

Text: Friedhelm Luka  (Landschaftsschutzbeauftragter der Stadt Gelsenkirchen)
2017-05-18