https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

DSV-Bronze zum Auftakt, Mixed-Staffelsieg für Norwegen

02.03.12
Biathlon
Zu Beginn der Weltmeisterschaften 2012 in Ruhpolding hat das deutsche Team mit Andrea Henkel, Magdalena Neuner, Andreas Birnbacher und Arnd Peiffer Bronze im Gemischten Staffelwettkampf gewonnen. Die Norweger kamen zwar hinter Slowenien ins Ziel, gewannen den Wettbewerb aber dank einer Zeitgutschrift, weil eine getroffene Schießscheibe nicht gefallen war.
WM_2012_Mixed-Staffel_01032012_Neuner_BR_Klaus_Vierlinger
Die Mixed-Staffel aus Norwegen (1:12:29,3 Stunden, Trefferbild 1+11, Tora Berger, Synnoeve Solemdal, Ole Einar Björndalen, Emil Hegle Svendsen) hat zum Wettkampfauftakt der vierten Biathlon-Weltmeisterschaften in Ruhpolding den Gemischten Staffelwettbewerb, bei dem 27 Nationen am Start waren, gewonnen. Silber ging an Slowenien (1:12:49,5 Stunden, Trefferbild 0+7, Andreja Mali, Teja Gregorin, Klemen Bauer, Jakov Fak), Bronze holte das zwischenzeiltich deutlich in Führung liegende deutsche Quartett (1:13:02,1 Stunden, Trefferbild 1+10). Bei strahlendem Sonnenschein verfolgten die Zuschauer in der voll besetzten Chiemgau-Arena ein spannendes Rennen mit vielen Führungswechseln - und einem kuriosen Schluss! Kurios, weil das Team Sloweniens die Ziellinie zuerst überquert hatte. Weil aber eine getroffene Scheibe bei Björndalens zweitem Schießen nicht gefallen war, reichte den Skandinaviern die erhaltene Zeitgutschrift zum Sieg.

Abwechslungsreicher Rennverlauf
Als Startläuferin der norwegischen Mixed-Staffel hatte Tora Berger aus der zweiten Startreihe heraus das Tempo gleich enorm hoch gehalten und das Feld von der Spitze weg in die Länge gezogen. Andrea Henkel (SV Großbreitenbach) ließ sich bei ihren 13. Titelkämpfen aber nicht abschütteln – erst beim Schießen: Beim Liegendanschlag verpasste Henkel die dritte (rechts hoch) und vierte (links hoch) Scheibe, in Führung ging die Französin Marie Laure Brunet vor Tora Berger, die ohne Nachlader auskamen. Henkel verließ den Schießstand mit zwei Nachladern 27 Sekunden hinter der fehlerfreien Französin.
Berger und Brunet blieben auch beim Stehendanschlag fehlerfrei, Andrea Henkel benötigte einen weiteren Nachlader, was vor der letzten Runde einen Rückstand von 36 Sekunden auf Norwegen bedeutete. Auf der Schlussrunde baute Tora Berger den Vorsprung auf Brunet aus und übergab mit rund 25 Sekunden Vorsprung auf ihre Teamkollegin Synnoeve Solemdal. Andrea Henkel: „So richtig zufrieden bin ich mit meiner Leistung nicht, das war mindestens ein Nachlader zu viel.“

Neuner mit starker Laufleistung
Magdalena Neuner (SC Wallgau) ging mit 46 Sekunden Rückstand als Sechste in die zweite Staffelrunde. Nach 1,2 Kilometern auf ihrer ersten Laufrunde hatte Neuner keine Zeit auf die Norwegerin, aber zwei Plätze gut gemacht. Sie erreichte das Liegendschießen als Vierte. Dort behauptete Synnoeve Solemdal mit einem Nachlader ihre klare Führung, 18 Sekunden vor der Französin Marie Dorin Habert und 35 Sekunden vor Magdalena Neuner, die ebenfalls einen Nachlader benötigte. Auf der zweiten Runde holte Neuner weiter auf, kam aber immer noch mit Rückstand als Dritte zum Stehendschießen. Dort übernahm dann die Französin Dorin Habert nach fehlerfreier Schießeinlage die Führung, 13 Sekunden vor Solemdal (drei Nachlader), 21 Sekunden vor Neuner (zwei Nachlader). Die Wallgauerin zog auf der Schlussrunde noch an der Norwegerin vorbei und übergab mit sieben Sekunden Rückstand auf Frankreich als Zweitplatzierte an Andreas Birnbacher (SC Schleching), zehn Sekunden vor Norwegen. Magdalena Neuner: „Es ist WM, da gibt man wirklich alles, gerade in einer Staffel – entsprechend müde war ich im Ziel. Beim Schießen war bei mir heute schon etwas Nervosität dabei, unterm Strich hat es aber gepasst.“

Birnbacher bringt deutsches Quartett in Führung
Mit einer grandiosen Schnellschusseinlage katapultierte sich Birnbacher im Liegendanschlag an die Spitze des Feldes, eine knappe halbe Minute vor Norwegens Ole Einar Björndalen – der Franzose Simon Fourcade fiel nach massiven Problemen beim Schießen auf Position sieben zurück, Weißrussland rangierte kurzzeitig auf dem Bronzerang. Auf der Strecke machte Björndalen dann zwar einige Sekunden auf Birnbacher gut, der Athlet des SC Schleching absolvierte das Stehendschießen aber als klar Führender - und zwar in derselben überzeugenden Manier wie schon den Liegendanschlag. Eine tadellose Leistung! Simon Fourcade und Ole Einar Björndalen hingegen mussten in die Strafrunde. Während Frankreich weit zurückfiel, behauptete der Norweger Rang zwei, 1:03 Minuten hinter Deutschland. Dritter war an dieser Stelle Slowenien, das auch an Rang drei liegend in die Schlussrunde ging.
Norwegen legte nach Björndalens Schießen allerdings einen Protest ein, weil man der Meinung war, eine Scheibe klar getroffen zu haben, die aber nicht gefallen war - was sich bestätigte. Dem Protest wurde stattgegeben, Norwegen erhielt eine Zeitgutschrift von 25 Sekunden – die am Ende ausschlaggebend sein sollte! Mit seiner Leistung zufrieden war Andreas Birnbacher: „Ich habe mich gerade beim Schießen super gefühlt. Nerven habe ich auch, aber heute hat alles perfekt geklappt. Die Anspannung vor eigenem Publikum war riesig. Umso schöner, dass es zu einer Medaille gereicht hat. Wir haben Bronze gewonnen und nicht Gold oder Silber verloren.“

Peiffer zeigt Nerven
Die Schlussrunde startete Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld) mit einem Vorsprung von 59 Sekunden auf Jakov Fak (SLO) und 1:11 Minuten vor Emil Hegle Svendsen (NOR) und Anton Shipulin (RUS).
Sein erstes Schießen absolvierte Peiffer im Liegen letztlich souverän: Gleich der erste Schuss war daneben gegangen, den Rest der Scheiben räumte der Harzer aus Clausthal-Zellerfeld dann aber ab, auch der erste Nachlader traf das Ziel. Weil aber die Verfolger Fak und Svendsen bei diesem Schießen volles Risiko gingen und belohnt wurden, verlor Peiffer am Schießstand rund 20 Sekunden auf das slowenisch-norwegische Duo. In der Loipe wiederum verlor der Fak etwas Zeit auf Peiffer, während Svendsen weiter Zeit gut machte. Der Stehendanschlag brachte schließlich die Entscheidung: Jetzt musste Peiffer in die Strafrunde, Fak traf alles, Svendsen brauchte zwei Nachlader. Jakov Fak übernahm die Führung, Peiffer behauptete nach der Strafrunde Rang zwei vor Emil Hegle Svendsen, musste den Norweger dann aber ziehen lassen - der aufgrund der zugewiesenen Zeitgutschift sogar noch die Slowenen "überholte", obwohl das Überraschungsteam des Tages zuerst über die Ziellinie gelaufen war. Gefasst äußerte sich Arnd Peiffer im Ziel: „Das Team hat mir einen großen Vorsprung mitgegeben, den ich natürlich gerne behauptet hätte. Aber mein Schießen war heute nicht überzeugend, ich hatte mit dem blendenden Sonnenlicht zu kämpfen.“

Zur Mixed-Staffel

Die Damen laufen eine 6-Kilometer-Runde mit zwei Schießeinlagen, die Herren treten über eine 7,5-Kilometer-Schleife an, auch sie schießen je einmal im Liegen und im Stehen. Die Aktiven haben für jedes Schießen drei Nachlader zur Verfügung; reichen die nicht aus, ist für jeden weiteren Fehlschuss eine Strafrunde zu absolvieren.
Die Mixed-Staffel ist seit 2005 Bestandteil der Biathlon-Weltmeisterschaften. Deutschland hat in dieser Disziplin 2008 in Östersund und 2010 in Khanty Mansiysk die Goldmedaille gewonnen.

Rückblick: WM 2011 in Khanty Mansiysk
2011 bei der letzten WM im russischen Khanty Mansiysk hatte Norwegen Gold, Deutschland Silber und Frankreich Bronze gewonnen.

Ausblick: Wettkampfprogramm in Ruhpolding

Bei den vierten Biathlon-Titelkämpfen in Ruhpolding kämpfen mehr als 400 Aktive aus 45 Nationen um elf Titel. An den acht Wettkampftagen werden insgesamt 200000 Zuschauer in der Chiemgau-Arena erwartet.

- Do., 01.03.2012, 15:30 Uhr: Mixed-Staffel, 2x6 km + 2x7,5 km

- Sa., 03.03.2012, 12:30 Uhr: Sprint Herren, 10 km
- Sa., 03.03.2012, 15:30 Uhr: Sprint Damen, 7,5 km
- So., 04.03.2012, 13:15 Uhr: Verfolgung Herren, 12,5 km
- So., 04.03.2012, 16:00 Uhr: Verfolgung Damen, 10 km
- Di., 06.03.2012, 15:15 Uhr: Einzel Herren, 20 km
- Mi., 07.03.2012, 15:15 Uhr: Einzel Damen, 15 km
- Fr., 09.03.2012, 15:15 Uhr: Staffel Herren, 4x7,5 km
- Sa., 10.03.2012, 15:15 Uhr: Staffel Damen, 4x6 km
- So., 11.03.2012, 13:30 Uhr: Massenstart Herren, 15 km
- So., 11.03.2012, 16:00 Uhr: Massenstart Damen, 12,5 km
2012-03-02
Stand: 14.07.2024
Kontakt
Charlotte Fuchs
Leistungssport GmbH
Tel.: 089-85790 337