https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

DSV Schülercup Ski Alpin macht am Arber Station

15.02.13
Ski Alpin
Am vergangenen Wochenende waren die besten deutschen Nachwuchsrennläufer der Jahrgänge 1997 und 1998 zu Gast auf dem Großen Arber. Auf dem Welt- und Europacup-Hang des Landesleistungszentrums standen im Rahmen des DSV Schülercups ein Riesenslalom und ein Slalom auf dem Programm. Die Siege gingen an Zoe Mehnert (SC Buchhorn), Julia Pronnet (TSV Siegsdorf) und Joel Köhler (SC Nymphenburg).
DSC_U16_Arber_Julia_Pronnet_BR_Richard_Richter
36 Tore erwarteten am ersten Renntag die 98 gemeldeten Läufer aus dem gesamten Bundesgebiet. Im Rahmen des DSV Schülercups U16 war von den Nachwuchsrennläufern ein Riesenslalom auf der Piste des Landesleistungszentrums zu bewältigen. Zum Ende der Bärenfelsen-Traversen hatten die Organisatoren den Start platziert. Gleich danach erwartete die Läufer der 52 Prozent abfallende Steilhang, der auch so manchem Welt- und Europacup-Läufer seinen Respekt einflößt. Waren die ersten sechs Tore absolviert, konnten die Läufer eine kurze Passage lang durchatmen, ehe es in die Schneisenfalle ging, ein Streckenabschnitt, der den größten Anteil des Laufes einnahm und ein Gefälle von 42 Prozent aufweist. „Drehend“, so das Urteil der Läufer, zeigte sich dieser Streckenabschnitt, ehe es in Richtung Karslwellen und dann ins Ziel ging.

Mehnert und Köhler siegen im Riesenslalom
Mit absoluter Laufbestzeit im zweiten Durchgang schaffte Zoe Mehnert im Finallauf noch den Sprung von Rang fünf auf den obersten Podestplatz. Sie verdrängte dabei unter anderem die beiden nach dem ersten Durchgang in Führung liegenden Katrin Hirtl-Stangassinger (WSV Königssee) und Julia Pronnet (TSV Siegsdorf) auf die Plätze zwei und drei.
Im ersten Durchgang waren die beiden Tageschnellsten bei den Mädchen und den Buben mit 53,68 Sekunden genau zeitgleich gewesen. Bei den Buben führte Quirin Schweighofer (SC Garmisch) das Klassement nach dem ersten Lauf vor Joel Köhler an. Mit einem beherzten Auftritt im Finaldurchgang gelang Joel mit Laufbestzeit schließlich der Sprung auf Rang eins. Adrian Meisen (SC Garmisch) fuhr auf Platz drei.
„Ein richtig gutes Rennen“, befand Manfred Sturm, DSV-Wettkampfbeauftragter für die Rennserie, und zeigte sich damit sehr zufrieden, sowohl mit den Anforderungen des Geländes im Landesleistungszentrum als auch mit der Organisation der Wettbewerbe durch den ASV Arrach.

Pronnet und Köhler gewinnen Slalom
Pünktlich um zehn Uhr ging mit Lena Föhlich die erste Läuferin beim zweiten Wettbewerbstag an den Start, die dann auch gleich die Laufbestzeit im ersten Durchgang fuhr. Vom ausrichtenden ASV Arrach war erneut alles perfekt vorbereitet. Ab etwa der Hälfte der Schneisenfalle waren die beiden Läufe, jeweils getrennt für Buben und Mädchen, ausgeflaggt worden. 48 beziehungsweise 49 Tore waren von den Nachwuchsathleten zu durchfahren, ehe die Ziellinie erreicht war. Der Lauf erwies sich als guter Slalom auf einem doch anspruchsvollen Gelände, wie Manfred Sturm bekundete, der aber auch eine hohe Ausfallqoute mit sich brachte. Dies bekamen auch die beiden nach dem ersten Durchgang führenden Lena Fröhlich und Sion Demattio zu spüren, die im zweiten Durchgang ausschieden. Den Sprung auf das Stockerl schafften bei den Mädchen Julia Pronnet und Zoe Mehnert, die damit das Vortagesergebnis umdrehten, vor Katja Herkommer (SV Hindelang). Nach dem ersten Durchgang auf Platz zwei liegend, fädelte Ramona Seiderer ein und verpasst damit ein gutes Ergebnis.
Bei den Buben wiederholte Joel Köhler seinen Vortagessieg. Auf Rang zwei folgte Ferdinand Dorsch (SC Schellenberg), während Quirin Schweighofer auf Platz drei fuhr.

Zahlreiche Freiwillige helfen mit
„Etwa 30 Helfer sind jeden Tag im Einsatz“, lobte Gerhard Aschenbrenner vom ASV Arrach, der selbst laufend mit der Schaufel in der Hand die Präparation der Piste unterstützte. Ob als Start- und Torrichter, als Mitglied des Rutschkommandos während des Wettbewerbes, im Zielhaus bei der Auswertung des Rennens oder der Verpflegung der Läufer und Helfer eingesetzt, zeigten die Mitarbeiter des ASV Arrachs eine professionelle Arbeit. „Hier wird mit viel Herzblut gearbeitet“, erkannte Manfred Sturm bei den Siegerehrungen dankend an.

Quelle: Richard Reiter (ASV Arrach)
2013-02-15
Stand: 13.08.2022
Kontakt
Sophia Schweisz
Leistungssport GmbH
Ski Alpin Damen, Freeski
Tel.: 089-85790 302