https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Aufgebote zu den Weltcups in Lake Louise (CAN) und Aspen (USA) 


23.11.11
Ski Alpin
Ab dem 26. November kämpfen die alpinen Damen und Herren auf dem amerikanischen Kontinent um Weltcup-Punkte. Während für die Herren am kommenden Wochenende, 26./27.11.2011, im kanadischen Lake Louise die ersten Speed-Bewerbe der Saison auf dem Programm stehen, bestreiten die Damen je einen Riesenlalom und einen Slalom in Aspen (USA).
Viktoria Rebensburg
Anschließend reisen die Damen nach Kanada, um vom 02. - 04.12.2011 in Lake Louise zwei Abfahrtsrennen und eine Super-G zu absolvieren. Zur gleichen Zeit stehen bei den Herren Abfahrt, Super-G und Riesenslalom in Beaver Creek (USA) im Wettkampf-Kalender.

DSV-Aufgebot Alpin Damen

Aspen (USA)

Sa., 26.11.2009, 18:15 Uhr (MEZ): Riesenslalom
So., 27.11.2009, 18:15 Uhr (MEZ): Slalom

Das Team von Bundestrainer Tom Stauffer ist mit einer großen Mannschaft in Aspen am Start. Im Riesenslalom starten sieben Damen, im Slalom kämpfen neun Athletinnen um Weltcup-Punkte.

Im Riesentorlauf werden starten:  
Lena Dürr (SV Germering), 
Maria Höfl-Riesch (SC Partenkirchen)
, Simona Hösl (SK Berchtesgaden)
, Veronique Hronek (SV Unterwössen), 
Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)
, Veronika Staber (WSV Samerberg-Törwang), 
Barbara Wirth (SC Lenggries).
Den Slalom bestreiten: 
Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)
, Lena Dürr (SV Germering), 
Katharina Dürr (SV Germering), 
Christina Geiger (SC 1906 Oberstdorf), 
Maria Höfl-Riesch (SC Partenkirchen), 
Simona Hösl (SK Berchtesgaden)
, Nina Perner (Rheinbrüder Karlsruhe)
, Veronika Staber (WSV Samerberg-Törwang)
, Barbara Wirth (SC Lenggries)


.

Thomas Stauffer, Bundestrainer Damen: "Wir haben die vergangene Woche genutzt und in Vail bei guten Verhältnissen trainiert. Der Schwerpunkt lag dabei auf den Disziplinen Riesenslalom und Slalom. Auch einige Fahrten Super-G konnten wir absolvieren. Darüber hinaus haben wir an der Materialabstimmung gearbeitet. 

Die Anreise nach Aspen ist für Donnerstag geplant. Wir freuen uns alle, mit dem Rennwochenende in Aspen endlich wieder den winterlichen Rennrhythmus aufnehmen zu können. 

Viktoria Rebensburg hat mit ihrem zweiten Platz beim Weltcup-Opening in Sölden ihre gute Form bewiesen. Sie ist in der Lage, um eine Spitzenplatzierung mitzukämpfen, nicht zuletzt liegt ihr der Hang in Aspen. Auch Maria Höfl-Riesch und Lena Dürr sollten ihre aktuellen Weltrangplätze bestätigen können. Für alle weiteren Starterinnen ist es das Ziel, in die Punkteränge zu fahren. 

Im Slalom treten wir mit einer quantitativ und qualitativ starken Mannschaft an. Unsere Top-Fahrerinnen wollen um die Podestplätze mitfahren. Daneben sollen sich möglichst viele Athletinnen aus der zweiten Reihe für das Finale qualifizieren. Wir wollen eine kompakte Mannschaftsleistung zeigen."




Viktoria Rebensburg:
 "Wir reisen an Donnerstag nach Aspen. Die Erinnerungen an das Rennen im letzten Winter sind sehr positiv. Als Zweite konnte ich hier einen schönen Erfolg feiern. Auch wenn die Entscheidung mit nur einer Hundertstelsekunde denkbar knapp war. Heuer werde ich versuchen, den "Boden" nach dem ersten Steilhang besser zu fahren. Einen groben Schnitzer, wie er mir im letzten Jahr unterlaufen ist, will ich unbedingt vermeiden. 

Die Piste in Aspen zählt meiner Meinung nach zu den schwierigsten Riesenslalomhängen im Weltcup-Zirkus. Umso angenehmer ist es für mich, dass mir dieses Terrain liegt. Daher freue ich mich auf dieses Rennen. 

Meine Zielsetzung für das Rennen will ich nicht an Platzierungen festmachen. Ich möchte für mich zwei perfekte Läufe schaffen, mit denen ich zufrieden sein kann. Wo ich dann am Ende stehe, wird sich zeigen."




Maria Höfl-Riesch: 
"Die Vorbereitung in Vail verlief gut. Leider musste mein Servicemann Stefan Böhler aus familiären Gründen zurück nach Hause reisen, so dass ich mir nun in Aspen den Servicemann von Elisabeth Görgl, der ja ebenfalls bei meiner Skifirma HEAD angestellt ist, mit Elisabeth teilen werde. In Lake Louise wird Stefan aber wieder dabei sein. 

Ich freue mich auf die nächsten beiden Renn-Wochenenden und werde mein bestes geben, um den misslungenen Saisonstart von Sölden schnell vergessen zu machen."


DSV-Aufgebot Alpin Herren
Lake Louise (CAN)

Sa., 26.11.2009, 19:30 Uhr (MEZ): Abfahrt

So., 27.11.2009, 19:00 Uhr (MEZ): Super-G





Bundestrainer Charly Waibel hat Stephan Keppler und Tobias Stechert fix für die erste Abfahrt der Saison gesetzt. Wer als dritter deutscher Starter ins Rennen geht, entscheidet sich in einer internen Qualifikation im zweiten Abfahrtstraining von Lake Louise.

In der Abfahrt starten: 

Stephan Keppler (WSV Ebingen), 
Tobias Stechert (SC Oberstdorf). 

Mögliche Starter (Trainerentscheid nach dem letzten Training: 
Andreas Sander (SG Ennepetal)
, Josef Ferstl (SC Hammer)

.
Den Super-G bestreiten: Stephan Keppler (WSV Ebingen).
Mögliche Starter (Trainerentscheid nach Trainingseindrücken und Abfahrtsrennen)
: Tobias Stechert (SC Oberstdorf), 
Andreas Sander (SG Ennepetal)
, Josef Ferstl (SC Hammer)

Charly Waibel, Bundestrainer Herren: 
"Wir hatten in Nakiska (CAN) gute Trainingsmöglichkeiten mit internationaler Beteiligung. Unsere Athleten haben sich gut präsentiert und die Chance genutzt, sich auf die Schneebedingungen hier in Kanada einzustellen.

Für die erste Abfahrt der Saison sind Stephan Keppler und Tobias Stechert fix gesetzt. Andreas Sander und Josef Ferstl fahren den dritten Startplatz in einer internen Qualifikation aus. Die Nominierung für den dritten Starter erfolgt nach dem zweiten Abfahrtstraining in Lake Louise.

 Auch für den Super-G ist Stephan Keppler fix gesetzt. Der zweite Startplatz wird nach den Trainingseindrücken und den Leistungen im Abfahrtsrennen per Trainerentscheid vergeben. 

Stephan Keppler ist in der Lage, an seine Form aus dem letzten Winter anzuknüpfen und damit einen Platz unter den Top-Ten anzuvisieren. Für Tobias Stechert sollte ein Platz unter den besten 20 möglich sein. Für den dritten Starter aus unserem Team lautet die Zielsetzung, Weltcup-Punkte zu sammeln. 

Auch im Super-G hat Stephan Keppler die Möglichkeit, unter die besten Zehn zu fahren. Ziel ist es, mit unserem zweiten Starter in die Punkteränge zu fahren, womit wir uns für die Rennen in Gröden einen weiteren Startplatz sichern könnten."




Stephan Keppler:
 "Das Training in Nakiska war sehr gut. Gerade was die Materialabstimmung betrifft, sind wir einen deutlichen Schritt weitergekommen. 

Körperlich fühle ich mich, bis auf eine kleine Erkältung, die ich aber im Griff habe, sehr gut. Mein Ziel ist es, in Lake Louise an meine Leistungen des letzten Winters anzuknüpfen. Vor allem im Super-G bin ich zuversichtlich, dieses Ziel erreichen zu können."




Tobias Stechert
:
 "Das Training in Nakiska war wichtig und gut, um sich auf den Kunstschnee in Nordamerika einzustellen. Insgesamt waren die Bedingungen deutlich besser als zuletzt in Europa, deshalb war das Training nicht nur effektiv sondern hat auch großen Spaß gemacht! 

Für die erste Abfahrt der Saison fühle ich mich gut gerüstet. Körperlich bin ich fit und die Form sollte auch stimmen. Es spricht also nichts dagegen, dass ich mein Ziel, möglichst viele Weltcup-Punkte zu sammeln, gleich zu Beginn der Saison realisiere.
 Dabei fühle ich mich in der Abfahrt einen Tick stärker als im Super-G."



Andreas Sander:
 "Die Verhältnisse in Nakiska waren sehr gut. Ich habe die Tage dort gut nutzen können und mich und mein Material auf den Kunstschnee eingestellt. Bis auf eine kleine Erkältung, fühle ich mich körperlich gut. 

Ich möchte in Lake Louise vom ersten Training an eine konzentrierte und gute Leistung zeigen. Wenn mir das gelingt, werde ich mich auch für das Rennen qualifizieren können. In der Abfahrt fühle ich mich derzeit etwas stärker als im Super-G."
2011-11-30
Stand: 25.06.2022
Kontakt
Sophia Schweisz
Leistungssport GmbH
Ski Alpin Damen, Freeski
Tel.: 089-85790 302