https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Deutsche Meisterschaften in Oberwiesenthal

29.03.17
Langlauf
Mit vereinten Kräften haben die Mitglieder des WSC Erzgebirge Oberwiesenthal sowie weitere Wintersportvereine der Region kurzfristig die Deutschen Langlauf-Meisterschaften im Freistil-Massenstart sowie im Klassisch-Teamsprint ausgerichtet. Auf Grund von Schneemangel am Notschrei wurden die Titelkämpfe eine Woche vor dem eigentlichen Termin vom Schwarzwald ins Erzgebirge verlegt und sorgten nicht nur bei WSC-Geschäftsführer Christian Freitag für zunächst schlaflose Nächte.
Deutsche Meisterschaften 2017, Oberwiesenthal
"Als es auf Montag und auf Dienstag ständig geregnet hat, habe ich kein Auge zubekommen. Erst ab Dienstagabend wurde es merklich kälter und leichter Schneefall setzte ein. Ab da war ich richtig zuversichtlich", so der Bruder von Skispringer Richard Freitag, der seit gut einem halben Jahr im Amt ist und die erste Wintersaison mit einem Höhepunkt abschließen konnte.

Dass es ein sportlicher Höhepunkt werden sollte, dafür legten sich viele ins Zeug. Selbst die Sportler der Trainingsgruppen des Oberwiesenthaler Bundesstützpunktes griffen zur Schaufel, um sich selbst eine 10 Kilometer lange "Goldspur" zu zaubern.

Denn einmal mehr dominierten die Loipenasse vom Fichtelberg vor allem in den weiblichen Klassen. Über 15 Kilometer gewann Linda Schumacher vom SSV Geyer (43:13,1 min) mit 9,7 Sekunden Vorsprung vor Karen Weiß vom SV Kirchzarten. Chris Scheler vom SWV Goldlauter folgte auf Rang 3 (16,6 s zur). Im 20-km-Rennen der U-18-Mädchen siegte Anna-Maria Dietze vom SV Pulsschlag Neuhausen (54:35,2 min). Jessica Löschke vom TSV Leuna, die ebenfalls die Oberwiesenthaler Eliteschule des Wintersports besucht, belegte Rang 3 (1:09,3 min). Dazwischen, 47,9 Sekunden hinter der Siegerin im Ziel: Lisa Lohmann vom WSV Oberhof. Bei den Damen auf der 30-km-Distanz lieferten sich Katharina Hennig vom gastgebenden WSC und Monique Siegel vom SC Norweger Annaberg ein Kopf-an-Rennen. Nach 1:20:33,7 Stunden überquerte Hennig als Erste die Ziellinie. Die sieben Jahre ältere Oberwiesenthalerin Siegel - ebenfalls im Weltcup aktiv - folgte 1,2 Sekunden dahinter. Pia Fink vom SV Bremelau folgte mit „respektablem" Abstand von 1,29,1 Minuten auf Rang 3. Sie gewann den Zielspurt gegen Theresa Eichhorn vom SV Biberau. Biathletin Denise Herrmann vom WSC hatte gesundheitsbedingt absagen müssen. Bei den Juniorinnen hatte Antonia Fräbel vom WSV Asbach (122:03,5 h) die Nase vor Katherine Sauerbrey vom SC Steinbach-Hallenberg (4:59,4 min) sowie Julia Richter vom SSV Sayda (5:48,1 min).

Im 50-Kilometer-Rennen der Herren, welches durch die Teilnahme von NK-Fünffach-Gesamtweltcupsieger Eric Frenzel vom WSC sowie Biathlet Erik Lesser vom SV Frankenhain aufgewertet wurde, gewann Jonas Dobler vom SC Traunstein nach 2:03:28,3 Stunden, 3,4 Sekunden vor Andreas Katz vom SV Baiersbronn. Der Baden-Württemberger verlor auf der Zielgeraden einen Ski und fuhr „einbeinig" ins Ziel. Auf dem Bronzerang kam Hannes Dotzler vom SC Sonthofen (50,2 s zur.) ein. Lesser und Frenzel landeten auf den Rängen 9 und 10 unter 24 Startern.Schnellster Junior war Nils Weirich vom TGV Schotten (2:10:27,5 h), vor Richard Leupold vom SK Dresden-Niedersedlitz (2:10,5 min zur.) sowie Albert Kuchler von der SpVgg Lamm (3:33,2 min). bei den U-18-Jungs über 30 Kilometer war Friedrich Moch vom WSV Isny (1:14:16,2 h) der Schnellste, gefolgt von Jakob Milz vom SV Oberreute (22,7 s zur) sowie Florian Knopf vom SLV Bernau (34, 1 s). In der U 16 siegte Till Ruhmann von der TSG/WSC Ruhla (50:44,5) im Fotofinish gegen Tim Seifert vom VSC Klingenthal (0,8 s). Auf Rang 3: Korbinian Heiland vom SC Peiting (17,4 s).

Eingebunden ins Programm der Deutschen Meisterschaft war am ersten Tag die Deutsche Seniorenmeisterschaft "Lange Strecke", mit allerdings nur 39 Teilnehmern.

Zum Saisonfinale standen am Sonntag (26.3.) die Wettbewerbe im Klassisch-Teamsprint in der Oberwiesenthaler Sparkassen-Skiarena auf dem Programm. Ebenso bei Kaiserwetter strahlten vor allem Sportler aus Sachsen und Thüringen um die Wette. Jeweils vier Altersklassen konnten beide Landesskiverbände für sich verbuchen. Über zweimal drei Runden á 1000 Meter siegten in der U 16 Till Ruhmann/Jan Friedrich Dörks (Ruhla/Zella-Mehlis) vor Tobias Horelt/Nico Fehleisen (Niederwangen/Heubach-Bartholomae) sowie Leon Frank/Leon Seidel (b. Bad Liebenstein). Bei den gleichaltrigen Mädchen waren auf der gleichen Strecke Merle Richter/Linda Schumacher (Sayda/Geyer) nicht zu bremsen. Beide Sächsinnen verwiesen Johanna Ochsenreiter/Lisa Mayer (Scheidegg/Alzing) sowie Silva Waidelich/Karen Weiß (Enzklösterle/Kirchzarten) auf die Ränge 2 und 3. In der U 18 ging der Sieg bei den Jungs an Paul Schlegelmilch/Marc-Pascal Kirchner (Goldlauter/Steinheid), vor Justin Gnüchtel/Nick Fritzsch (Stützengrün/Gebirge-Gelobtland) und Florian Winker/Friedrich Moch (Spaichingen/Isny). Bei den Mädchen holten sich Anna-Maria Dietze/Marie Herklotz (Neuhausen/Holzhau) Gold vor Rebecca Färber/Lisa Lohmann (Goldlauter/Oberhof) sowie Lena Bächle/Alexandra Danner (Oberteisendorf/Lengries). Eine halbe Minute Vorsprung über je 5x1000 Meter erliefen sich Jacob Vogt/Richard Leupold (Holzhau/Dresden-Niedersedlitz) auf Lukas Krieger/Josef Fässler (Fischen/Scheidegg). Bronze ging an Elias Homrighausen/Nils Weirich (Wunderthausen/Schotten). Das schnellste Juniorinnen-Duo bildeten die Thüringerinnen Antonia Fräbel/Katherina Sauerbrey (Asbach/Steinbach-H.) vor Coletta Rydzek/Celine Mayer (b. Oberstdorf) sowie Lisa Dotzauer/Julia Richter (Klingenthal/Sayda). Im Sprint der Herren behaupteten sich Marius Cebulla/Thomas Bing (Goldlauter/Rhöner WSV) vor Andreas Katz/Josua Strübel (Baiersbronn/Seebach) sowie Jonas Dobler/Thomas Hauber (Traunstein/Pfronten). In der Damenwertung ging der Sieg an Katharina Hennig/Anne Winkler (Oberwiesenthal/Sayda), vor Julia Belger/Monique Siegel (O'thal/Annaberg) sowie Sofie Krehl/Lisa Scheufele (Oberstdorf/Traunstein).

"Wir haben sehr gute Wettkämpfe, bei sehr guten Bedingungen, gesehen. Danke noch einmal an alle, die die Durchführung ermöglicht haben", so Wettkampfleiter Heiko Hennig vom WSC Erzgebirge.
2017-03-29
Stand: 01.12.2022
Kontakt
Wencke Hölig
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: 089-85790 215