https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebote zu den Weltcups in Lillehammer (NOR)

02.12.15
Langlauf
Am kommenden Wochenende wird in den nordischen Disziplinen in Lillehammer um Weltcup-Punkte gekämpft. In Norwegen starten auch die Skispringerinnen in die Saison 2015/2016. Für die Damen steht am Freitag ein Einzelspringen auf dem Programm. Die Skispringer gehen in Lilllehammer bei zwei Einzelbewerben vom Bakken. Die Nordischen Kombinierer greifen nach den Absagen von Kuusamo ebenfalls in Lillehammer mit einem Team- und einem Einzelbewerb erstmals in diesem Winter ins Wettkampfgeschehen ein. Im Langlauf gehen Damen und Herren im Skiathlon und mit der Staffel auf die Strecke.
Newsletter II
Skisprung Damen

Lillehammer (NOR)

- Do., 03.12.2015, 19:30 Uhr (MEZ): HS 100, Qualifikation Einzel
- Fr., 04.12.2015, 15:00 Uhr (MEZ): HS 100, Einzel, 1. Durchgang, anschließend 2. Durchgang

Das DSV-Aufgebot
Die DSV-Sportführung hat für den Weltcup in Lillehammer insgesamt sechs Athletinnen nominiert.

- Katharina Althaus (SC Oberstdorf)
- Gianina Ernst (SC Oberstdorf)
- Anna Rupprecht (SC Degenfeld)
- Juliane Seyfarth (WSC 07 Ruhla)
- Carina Vogt (SC Degenfeld)
- Svenja Würth (SV Baiersbronn)


Aktuelle Statements

Andreas Bauer, Bundestrainer Skisprung Damen

"Wir haben mit der Planung unserer Vorbereitung alles richtig gemacht. Wir haben seit letztem Mittwoch bei sehr guten und winterlichen Bedingungen in Lillehammer trainiert und viele Sprünge absolviert. Im Laufe der Woche kamen noch die Mannschaften aus Japan und Russland dazu, so dass wir im Training schon einen kleinen Vergleich anstellen konnten. Der hat gezeigt, dass wir ganz gut mithalten können und dass wir unser Ziel erreicht haben, nämlich die Spitze unseres Teams im Sommer etwas breiter und vor allem kompakter aufzustellen. Mittlerweile konnten auch einige der jüngeren Athletinnen die Lücke zu Katharina Althaus und Carina Vogt schließen, das sollen sie beim Weltcup-Auftakt zeigen.

Wir haben immer den Anspruch, um das Podest mitzuspringen, und ich denke, dass wir uns sogar mit drei bis vier Athletinnen unter den Top-15 platzieren können. Wir haben die Mannschaft im Sommer größer aufgestellt, um in Hinblick auf die WM 2017 die jüngeren Springerinnen an unsere Top-Athletinnen heranzuführen. Das ist, wie gesagt, ganz gut gelungen. Zu den Jüngeren gehören Pauline Heßler, Gianina Ernst und Anna Rupprecht. Da wir in Lillehammer nur sechs Startplätze besetzen können, haben wir ein internes Ausscheidungsspringen abgehalten, in dem sich Gianina Ernst gegenüber Pauline Heßler durchgesetzen konnte.

Auf der modifizierten Schanze, die jetzt eine niedrigere Flugkurve aufweist, sind alle Damen gut zurecht gekommen. Zwar ist die gefräste Eisspur in Lillehammer im Vergleich zu modernen Eisspuren ruppiger zum Anfahren, aber das haben alle Mädels gut im Griff."

Katharina Althaus
"Ich bin stabil über den Sommer gekommen und habe beim Grand Prix und bei den Deutschen Meisterschaften ordentliche Ergebnisse erzielt. Die Form konnte ich mit in den Winter nehmen, auch beim Schneetraining in Lillehammer ist es gut gelaufen. Leider hat der Regen in den letzten Tagen das Winterfeeling etwas verregnet, aber zum Glück ist es jetzt wieder kälter geworden. Das ist gut für die Schanze und so steht einem schönen Auftakt nichts mehr im Wege."

Gianina Ernst
"Ich habe schon bessere Sommer gehabt, als den letzten. Ich bin nie wirklich in Top-Form gekommen, daher waren die Ergebnisse auch nicht so prickelnd. Ab Herbst habe ich mich dann kontinuierlich wieder in Richtung Optimum bewegt. Ich habe konzentriert an meiner Anfahrtsposition gearbeitet, also daran, wie ich in der Spur über den Ski absitze. Ich habe rechts immer etwas mehr belastet, so dass das Gewicht ungleich verteilt war. Das haben wir mit Übungen, die ich regelmäßig auch zu Hause auf dem Teppich machen konnte, in den Griff bekommen - jetzt ist auch meine Anfahrtsgeschwindigkeit wieder höher. Den Fortschritt möchte ich natürlich auch beim Weltcup-Auftakt auf die Schanze bringen."

Anna Rupprecht
"Ich bin zum ersten Mal gleich zum Saisonauftakt im Weltcup vertreten, aber davon lasse ich mich nicht verrückt machen. Leider konnte ich bisher auf Schnee noch nicht an meine guten Sprünge vom Sommer anknüpfen, da ist noch Luft nach oben. Ich muss weiter an meinem Timing arbeiten und die Kante besser treffen.

An sich lief es im Sommer recht gut und ich war voll fit, allerdings bin ich nach unserem Trainingslehrgang in Courchevel im Oktober krank geworden und dann kam auch noch eine Weisheitszahn-OP dazu. Beides zusammen hat mich zu einer vierwöchigen Trainingspause gezwungen, nach der es dann nicht mehr lief, wie vorher. Aber das wird schon wieder!"

Juliane Seyfarth

"Die Umstellung von Matte auf Schnee ist problemlos verlaufen. Ich habe mich in Lillehammer voll auf mich konzentriert und bin gespannt, wo ich mich am Freitag mit meiner Leistung einreihen werde. Ich komme mit der Schanze sehr gut zurecht und finde, dass man auf ihr besser ins Fliegen kommt, als zuvor. Das stimmt mich positiv und ich freue mich, dass es losgeht!"

Carina Vogt
"Wir sind schon seit letzter Woche Mittwoch in Lillehammer, um uns auf den Weltcup-Auftakt vorzubereiten. Hier konnten wir bei perfekten Bedingungen trainieren und in sechs Sprungeinheiten doch einige Schneesprünge sammeln. Außerdem habe ich noch an der Materialabstimmung gearbeitet. Ich habe Kleinigkeiten verändert und in den letzten Tagen ein optimales Set-Up gefunden, mit dem ich jetzt in den Weltcup starte.

Die Schanze ist etwas umgebaut und die Flugkurve dadurch etwas entschärft worden. Sie macht auf mich einen guten Eindruck und ich komme weiterhin gut auf ihr zurecht. Ich bin fit und gesund und freue mich auf die neue Saison!"

Svenja Würth
"Ich bin endlich mal wieder verletzungsfrei durch die gesamte Vorbereitung gekommen und konnte ohne Einschränkungen voll trainieren. Ich habe daher über den Sommer einen guten Schritt nach vorne gemacht und bin jetzt wieder stabil in meinen Sprüngen und Leistungen. Ich habe in Lillehammer gute Sprünge absolviert und auch was das Material betrifft ein gutes Set-Up gefunden. Es kann losgehen, ich freue mich darauf, endlich wieder voll durchzustarten. Darauf habe ich das ganze Jahr hingearbeitet."


Skisprung Herren

Lillehammer (NOR)
- Fr., 04.12.2015, 20:00 Uhr (MEZ): HS 138, Qualifikation Einzel
- Sa., 05.12.2015, 16:45 Uhr (MEZ): HS 138, Einzel, 1. Durchgang, anschließend 2. Durchgang
- So., 06.12.2015, 13:30 Uhr (MEZ): HS 138, Qualifikation Einzel
- So., 06.12.2015, 14:45 Uhr (MEZ): HS 138, Einzel, 1. Durchgang, anschließend 2. Durchgang

Das DSV-Aufgebot

Die DSV-Sportführung hat für den Weltcup in Lillehammer insgesamt sechs Athleten nominiert.

- Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl)
- Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)
- Marinus Kraus (WSV Oberaudorf)
- Stephan Leyhe (SC Willingen)
- Andreas Wank (SC Hinterzarten)
- Andreas Wellinger (SC Ruhpolding)


Aktuelle Statements


Werner Schuster, Bundestrainer Skisprung Herren
"Nach unserem sehr guten Auftakt in Klingenthal setzen wir auch in Lillehammer wieder alles daran, unser Leistungsvermögen zu zeigen. Alle Athleten sind gesund und motiviert - und fokussiert, um den Wettkampfrhythmus in Norwegen schnell wieder aufzunehmen.

Nach der Rückreise aus Finnland haben die Aktiven am Montag und Mittwoch jeweils eine Krafteinheit absolviert, am Donnerstag fliegen wir nach Oslo und reisen von dort mit dem Bus direkt weiter nach Lillehammer."


Nordische Kombination

Lillehammer (NOR)
- Fr., 04.12.2015, 18:45 Uhr (MEZ): HS 138, PCR/Qualifikation
- Sa., 05.12.2015, 09:00/14:00 Uhr (MEZ): HS 138, Team 4 x 5 km
- So., 06.12.2012, 09:00/14:15 Uhr (MEZ): HS 138, Gundersen 10 km

Das DSV-Aufgebot

Die DSV-Sportführung hat für den Weltcup in Norwegen acht Athleten nominiert.

- Manuel Faißt (SV Baiersbronn)
- Eric Frenzel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
- Vinzenz Geiger (SC Oberstdorf)
- Björn Kircheisen (WSV 08 Johanngeorgenstadt)
- Jakob Lange (WSV Kiefersfelden)
- Fabian Rießle (SZ Breitnau)
- Johannes Rydzek (SC Oberstdorf)
- Terence Weber (SSV Geyer)

Aktuelle Statements


Bundestrainer Hermann Weinbuch
"Nachdem uns der Wind in Kuusamo ein Schnippchen geschlagen hat, freuen wir uns jetzt sehr darauf, dass es in Lillehammer endlich los geht. Wir haben uns in Finnland trotz der ausgefallenen Wettkämpfe gut beschäftigt, haben öfter mal Fußball gespielt und vor allem in der Loipe trainiert. Am Sonntag haben wir noch ein internes Langlaufrennen angesetzt, um die Stimmung und die Spannung hoch zu halten, denn letztendlich mussten die Jungs doch viel herumsitzen und warten.

Nach einem Zwischenstopp zu Hause reisen wir am Donnerstag nach Lillehammer und werden dort am Freitag zum ersten Mal wieder auf einer Schanze stehen und die offiziellen Trainingssprünge absolvieren. Dass die Mannschaft jetzt fast eine Woche nicht springen konnte, halte ich vor allem bei den arrivierten Athleten für unproblematisch. Sie sind alle sehr gut in Form und können die kurze Zwangspause gut verkraften. Wir werden nach dem Weltcup noch einige Tage in Lillehammer bleiben, um gezielt an der Sprungtechnik und am Material-Feintuning zu arbeiten. Das sollte auch dem weiteren Formaufbau beziehungsweise der Formentwicklung dienlich sein.

Nach den Wettbewerben in Lillehammer werden Tino Edelmann und Tobias Haug zur Mannschaft stoßen, Vinzenz Geiger und Jakob Lange werden dann im Alpencup weitermachen."

Johannes Rydzek
"Dass wir in Kuusamo keinen Wettkampf absolvieren konnten, war schon etwas frustrierend, zumal unsere unmittelbare Vorbereitung in Rovaniemi gut verlaufen ist. Besonders war das zu spüren, wenn man die Langläufer live gesehen hat, wie sie ihre Rennen bestritten haben, selbst aber nicht an den Start gehen konnte. Aber es war natürlich die richtige Entscheidung, bei den äußeren Bedingungen waren einfach keine Sprung-Wettbewerbe möglich.

Jetzt hoffe ich auf einen guten Saisonauftakt in Lillehammer - auch wenn das bis dato nicht mein bestes Pflaster war: Die Schanze ist speziell, letztes Jahr habe ich mein Können dort nicht ganz abgerufen, und auch die Laufstrecke ist ziemlich anspruchsvoll. Aber darauf haben wir uns eingestellt, und ich fahre voll motiviert nach Norwegen."


Langlauf

Lillehammer (NOR)

- Sa. 05.12.2015, 10:00 Uhr (MEZ): Damen, Skiathlon
- Sa. 05.12.2015, 11:20 Uhr (MEZ): Herren, Skiathlon
- So., 06.12.2015, 10:00 Uhr (MEZ): Damen, Staffel
- So., 06.12.2015, 11:50 Uhr (MEZ): Herren, Staffel

Das DSV-Aufgebot

Die DSV-Sportführung hat fünf Athletinnen und fünf Athleten für die Weltcup-Rennen im norwegischen Lillehammer nominiert:

Damen
- Stefanie Böhler (SC Ibach)
- Nicole Fessel (SC Oberstdorf)
- Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
- Sandra Ringwald (Skiteam Schonach-Rohrhardsberg)
- Monique Siegel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Herren
- Jonas Dobler (SC Traunstein)
- Sebastian Eisenlauer (SC Sonthofen)
- Andreas Katz (SV Baiersbronn)
- Florian Notz (TSV/SZ Böhringen Römerstein)
- Tim Tscharnke (SV Biberau)

Aktuelle Statements


Andreas Schlütter, Sportlicher Leiter Langlauf
"Nach dem soliden Saisonauftakt freuen wir uns auf die nächste Weltcupstation in Lillehammer und die ersten Teambewerbe der Saison. Das Hauptaugenmerk am kommenden Wochenende liegt auf den Staffeln. Bei den Damen ist es das Ziel, Richtung Podest zu laufen. Mit der jungen Herrenmannschaft wollen wir den Anschluss an die erweiterte Weltspitze schaffen. Wir wissen, dass hier die Leistungsdichte besonders hoch ist, das hat man auch zuletzt in Ruka gesehen.

Das Weltcupteam ist bereits am Montag von Finnland nach Lillehammer weitergereist. Aufgrund ihrer guten Ergebnisse bei den FIS-Rennen in Beitostölen stoßen in Lillehammer Monique Siegel und Andreas Katz sowie Tim Tscharnke zur Mannschaft dazu. Tim hat bereits in den letzten Jahren gezeigt, dass er gerade im Skiathlon in der Lage ist, gute Leistungen abzurufen. Außerdem ist er ein wichtiger Mann für die Staffel."
2015-12-02
Stand: 17.10.2021
Kontakt
Manuel Hering
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: +49 89 85790-340