https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebot zum Weltcup in Hinterzarten (GER)

05.01.12
Skisprung
Die Skisprung-Damen können aufgrund der Schneelage nicht in Schonach an den Start gehen. Stattdessen finden in Hinterzarten am Samstag und Sonntag zwei Wettkämpfe statt - die ersten Weltcups der Skisprung-Damen in Deutschland überhaupt.
Melanie Faißt
Wettkampfprogramm in Hinterzarten, HS 108 (GER)
Sa., 07.01.2012, 08:00 Uhr: Offizielles Training 
Sa., 07.01.2012, 09:00 Uhr: Probedurchgang
Sa., 07.01.2012, 09:45 Uhr: 1. Durchgang
Sa., 07.01.2012, 10:45 Uhr: Finale
So., 08.01.2012, 13:00 Uhr: Probedurchgang
So., 08.01.2012, 14:00 Uhr: 1. Durchgang
So., 08.01.2012, 14:45 Uhr: Finale

Das DSV-Aufgebot
Bundstrainer Andreas Bauer geht beim Heimweltcup in Hinterzarten mit zwölf Athletinnen an den Start:

- Melanie Faißt (SV Baiersbronn)
- Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal)
- Anna Häfele (SC Willingen)
- Jenna Mohr (SC Willingen)
- Juliane Seyfarth (WSC Ruhla)
- Katharina Althaus (SC Oberstdorf)

Nationale Gruppe
- Lucienne Höppner (SV Stützengrün)
- Anna Rupprecht (SC Degenfeld)
- Ramona Straub (SC Oberstdorf)
- Svenja Würth (SV Baiersbronn)
- Carina Vogt (SC Degenfeld)
- Veronika Zobel (SC Oberstdorf)


Aktuelle Statements

Hermann Wehrle, OK-Chef Hinterzarten:
"Wir sind optimistisch, dass beide Damen-Weltcups in Hinterzarten gut über die Bühne gehen werden. Trotz der problematischen Wettersituation ist die Schneedecke auf der Schanze in Hinterzarten geschlossen. Wir werden diese nach wie vor solide Unterlage in den nächsten Tagen noch einmal mit Schnee vom Feldberg und aus Hinterzarten verstärken. Die Anlaufspur ist dank der Spurkühlung in einem sehr guten Zustand."

Bundestrainer Andreas Bauer:
"Es ist erfreulich, dass es so kurzfristig gelungen ist, den Weltcup von Schonach nach Hinterzarten zu verlegen. Die Weltcup-Pause zwischen dem Auftakt in Lillehammer und jetzt war relativ lang, daher ist es schön, dass beide Heimweltcups realisiert werden können. Nach Lillehammer haben wir noch an zwei Continentalcups in Norwegen teilgenommen, danach hat sich die Mannschaft vor Weihnachten und nach den Feiertagen in Seefeld vorbereitet. Dort konnten wir auf einer HS-108-Schanze trainieren, was uns in Hinterzarten zugute kommen sollte, denn die Rothaus-Schanze gehört – wie auch die Langenfeldschanze in Schonach – zu den größeren Schanzen im Damen-Weltcup. Auf beiden Anlagen sind Weiten um die 110 Meter möglich. Die Rothaus-Schanze kennen unsere Damen sehr gut, auf ihr findet in jedem Jahr der Sommer Grand Prix statt und wir halten dort regelmäßig Trainingslager ab.
Mit den Trainingseinheiten in Seefeld haben wir versucht, die Mannschaft jede Woche auf den Schnee zu bringen. Das war wichtig, um den Rhythmus beibehalten zu können. In Hinterzarten werden neben den Weltcup-Starterinnen von Lillehammer sechs Nachwuchsathletinnen dabei sein. Unser Ziel ist es, uns mit zwei bis drei Springerinnen in den Top-15 zu positionieren und ein gutes Team für die WM 2013 in Val die Fiemme und für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi zu formen. Dabei haben die Nachwuchsathletinnen in Hinterzarten die Chance, sich zu präsentieren, und ich würde es begrüßen, wenn die ein oder andere Aktive den Sprung in den Weltcup-Kader schaffte. Dann wäre das Damen-Skisprung-Team mit Arrivierten und Youngsters gut aufgestellt."

Juliane Seyfarth:
"Ich freue mich riesig darauf, dass es im Weltcup jetzt weitergeht. Die Pause zwischen den Weltcup-Einsätzen habe ich genutzt, um viele Trainingssprünge zu absolvieren und nochmal an meiner Technik zu arbeiten. Ich freue mich auf Hinterzarten, denn ich springe gerne auf dieser Schanze. Ich kenne sie gut durch Continantalcup-Wettkämpfe und Trainingslager mit der Mannschaft. Es ist eine schöne Schanze, auf der man prima ins Fliegen kommt, das macht Spaß. Für uns Skispringerinnen ist in dieser Saison natürlich jeder Weltcup etwas besonderes, da es der erste Winter ist, in dem wir Damen in dieser Wettkampfklasse unterwegs sind. Trotzdem motiviert uns ein Heimweltcup natürlich sehr. In Lillehammer war ich 15., in Hinterzarten strebe ich wieder eine Platzierung unter den besten 15 an."
Weitere News
2012-01-05
Stand: 13.08.2022
Kontakt
Manuel Hering
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: +49 89 85790-340