https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebote zum Weltcup in Grasgehren (GER)

30.01.13
Ski Cross
Die Ski-Crosser starten am kommenden Wochenende beim Heim-Weltcup in Grasgehren. Im Allgäu stehen für Damen und Herren je zwei Bewerbe auf dem Programm. Erstmals nach ihrer Verletzungspause startet auch DSV-Top-Ski-Crosserin Heidi Zacher wieder im Weltcup.
Ski Cross Grasgehren
Das Programm von Grasgehren (GER)
- Fr.,01.02.2013, 10:30/12:45 Uhr (MEZ): Qualifikation Damen/Herren
- Sa.,02.02.2013, 13:30 Uhr (MEZ): Finalrunde Damen/Herren
- So.,03.02.2013, 09:45/12:00 Uhr (MEZ): Qualifikation Damen/Herren
- So.,03.02.2013, 13:30 Uhr (MEZ): Finalrunde Damen/Herren

Das DSV-Aufgebot
Bundestrainer Alex Böhme hat für den Heim-Weltcup in Grasgehren fünf Damen und acht Herren nominiert.

DAMEN
- Julia Eichinger (SV Neureichenau)
- Christina Manhard (SC Pfronten)
- Sabrina Weilharter (SC Traunstein)
- Anna Wörner (SC Partenkirchen)
- Heidi Zacher (SC Lenggries)

HERREN
- Daniel Bohnacker (SC Gerhausen)
- Paul Eckert (WSV Samerberg)
- Florian Eigler (SC Pfronten)
- Thomas Fischer (SC Ruhpolding)
- Rupert Nagl (WSV Kiefersfelden)
- Andreas Schauer (SC Lenggries)
- Simon Stickl (SC Bad Wiessee)
- Florian Schmidt (WSV Oberaudorf)


Aktuelle Informationen und Statements

Heidi Zacher gibt Weltcup-Comeback
Nach ihrer Verletzungspause startet Heidi Zacher in Grasgehren erstmals wieder im Weltcup. Zuletzt war sie im Europacup im schweizerischen Lenk in ihren ersten Wettkampf nach über einem Jahr Pause gestartet und auf den sechsten Platz gefahren. Die Leistungsträgerin im deutschen Ski-Cross-Team hatte sich im Januar letzten Jahres im Finallauf des Weltcup-Rennens von St. Johann nach einem Sturz einen Bruch im linken Unterschenkel zugezogen. Zwar konnte die 24-Jährige im Herbst wieder langsam ins Training einsteigen, ein Wettkampfstart war in der ersten Saisonhälfte jedoch noch nicht möglich.

Heli Herdt, Sportlicher Leiter Ski Cross
"Mit den letzten Ergebnissen sind wir im Team sehr zufrieden. Es ist klasse, dass Anna Wörner in ihrem ersten Weltcup-Rennen in dieser Saison direkt zum Sieg gefahren ist. Bemerkenswert dabei ist, dass Anna trotz Rang 28 in der Qualifikation und der damit verbundenen ungünstigen Position in den Heats jeden Start gewinnen konnte. Auch Daniel Bohnacker und Andreas Schauer haben wiederholt gute Leistungen gezeigt. In Grasgehren wird auch Heidi Zacher wieder zum Weltcup-Team stoßen. Ihr sechster Platz im Europacup in Lenk hat uns gezeigt, dass sie den Belastungen wieder standhalten kann. Zwar fehlt ihr noch Wettkampfpraxis, aber wir hoffen, dass sie sich schnell in die Rennsituation einfinden wird.

Das ganze Team freut sich nun auf den Heim-Weltcup. Es ist immer etwas Besonderes vor heimischer Kulisse zu starten. Vergangene Woche hat die Mannschaft in Grasgehren auf der Weltcup-Strecke trainiert, bis das Gelände eine Woche vor dem Wettkampf für Trainingsfahrten gesperrt wurde. Nach einigen Skitests in Pfronten ging es am Sonntag nochmal zum Riesenslalom-Training ans Oberjoch.

Die Athleten sind beim Training bereits sehr gut auf dem Hang zurechtgekommen, und wir konnten noch die eine oder andere Erkenntnis für den Weltcup gewinnen. Als Bundesstützpunkt ist Grasgehren unser permanentes Trainingszentrum. Unsere Athleten kennen den Hang daher perfekt. Unsere Zielsetzung ist klar: Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren visieren wir das Podium an."

Heidi Zacher
"Es war ein gutes Gefühl, im Europacup endlich wieder an den Start gehen zu können - ich fühle mich wieder fit. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt auch im Weltcup richtig losgeht.

Vor heimischem Publikum wieder ins Renngeschehen einzugreifen - besser kann man es sich nicht wünschen. Außerdem habe ich an Grasgehren schöne Erinnerungen - mein erstes Ski-Cross-Rennen habe ich hier bestritten und vor zwei Jahren bin ich beim Weltcup auf den zweiten Rang gefahren. Aber es ist natürlich klar, dass ich erst mal wieder ein Gefühl für den Wettkampf bekommen muss.

Jetzt gilt es, mich wieder Schritt für Schritt an die Weltspitze heranzutasten. Druck mache ich mir keinen: ich werde versuchen, locker zu fahren und das Rennen zu genießen!"

Anna Wörner
"Mein Weltcup-Comeback in Megève hätte nicht besser laufen können. Nach meiner Absage in Les Contamines war ich froh, beim zweiten Rennen in Frankreich überhaupt an den Start gehen zu können. Zwar lief es in der Qualifikation noch nicht so rund, aber ich brauchte die ersten Fahrten einfach, um mich wieder in die Wettkampfsituation einzufinden. Im Ziel konnte ich es gar nicht richtig glauben, dass ich tatsächlich gewonnen hatte.

Es ist super, dass wir jetzt auf unserer Heimstrecke an den Start gehen. Wir kennen den Hang, kennen die Eigenheiten und Schlüsselstellen. Dadurch können wir uns hoffentlich auch schnell auf den spezifischen Kurs einstellen.

Das Gelände in Grasgehren ist wie gemacht für eine Ski-Cross-Strecke. Die Technik und das Gleiten sind hier sehr wichtig. Mir liegt der Hang, vor zwei Jahren bin ich hier Vierte geworden. Zudem ist ein Heim-Weltcup natürlich immer schön.

Mein Sieg in Megève hat mir wieder Sicherheit gegeben. Ich weiß, was ich drauf habe und dass ich um die besten Platzierungen mitfahren kann. Aber man darf nicht vergessen, dass es immer noch mein Einstieg in den Weltcup ist. Jetzt gilt es, die gute Form vom Auftakt zu bestätigen."

Daniel Bohnacker
"In Megève lief es für mich etwas unglücklich. Natürlich ist der elfte Platz nicht schlecht, aber es wäre definitiv mehr drin gewesen. Im Halbfinale bin ich eine schlechte Linie gefahren und habe mich überholen lassen - das hat sehr geärgert.

Umso mehr freue ich mich jetzt auf das nächste Rennen - und dass auch noch vor heimischem Publikum auf unserem Trainingshang. Ich fühle mich wohl auf der Weltcup-Strecke, es macht richtig Spaß dort zu fahren. Beim ersten Weltcup vor zwei Jahren bin ich hier Sechster geworden, mit Bestzeit in der Qualifikation. Die Vorzeichen stehen also nicht schlecht.

Leider habe ich mir nach unserer letzten Trainingseinheit auf der Strecke allerdings eine Erkältung eingefangen. Das Riesenslalom-Training am Oberjoch am vergangenen Wochenende habe ich daher ausgelassen, um mich etwas zu schonen. Auch das Abschlusstraining vor Ort möchte ich noch etwas ruhiger angehen, damit ich pünktlich zur Qualifikation hoffentlich wieder ganz fit bin."
2013-01-30
Stand: 29.01.2023
Kontakt
Elisabeth Schmidt
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: 089-85790 249