https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Mathias Wölfl beendet Karriere

24.04.12
Ski Cross
Der Ski-Crosser Mathias Wölfl vom SC Schöneck tritt vom Leistungssport zurück. Der 28-Jährige begründet diesen Schritt mit andauernden gesundheitlichen Einschränkungen in Folge einer Knieverletzung.
Mathias Wölfl
Mathias Wölfl verabschiedet sich vom Leistungssport. Der Ski-Crosser konnte im vergangenen Winter nicht mehr an seine Top-Leistungen aus den Vorjahren anknüpfen.

„Mehrere Gründe haben zu dem Entschluss geführt, meine aktive Karriere als Ski-Crosser zu beenden“, sagt Mathias Wölfl. „Seit meinem Kreuzbandriss im Jahr 2009 kämpfe ich mit den gesundheitlichen Folgen dieser Verletzung. Durch den Knorpelschaden fehlt meinem Knie die notwendige Stabilität, um den Belastungen im Rennsport standzuhalten. Zudem konnte ich meine persönlichen Ziele in der letzten Saison nicht erreichen. Mir fehlt deshalb die Motivation, um im kommenden Winter weiterzumachen.“

Karriere in der alpinen Nationalmannschaft
Seine sportliche Laufbahn begann Mathias Wölfl als alpiner Skirennfahrer. Nachdem er im Alter von 16 Jahren den Sprung in die Nationalmannschaft schaffte, etablierte sich Wölfl über einige Jahre als feste Größe in den Speeddisziplinen. Seinen ersten Weltcup-Einsatz bestritt der Münchner 2006 beim Super-G in Gröden. Zwei Jahre später wechselte Wölfl zum Ski Cross. „Diese spannende Disziplin hat mich sofort fasziniert.“

Stolze Weltcup-Bilanz
Im Laufe seiner Karriere im Ski Cross ging Wölfl 32 Mal im Weltcup an den Start. Dabei konnte er sich zehnmal unter den Top-25 platzieren. Im Europacup schaffte es der Polizeiobermeister mehrmals unter die besten Zehn. In seinem besten Rennen im europäischen Wettbewerb fuhr Wölfl im französischen Val Thorens in der Saison 2009/2010 als Dritter auf das Podest. Nach seinem Kreuzbandriss im linken Knie 2009 fand er wieder zu guten und konstanten Leistungen in der erweiterten Weltspitze zurück. Seine stärkste Saison fuhr Wölfl im Winter 2010/2011, die er auf Rang 28 im Gesamtweltcup beendete.

Pläne für die Zukunft
Dem Sport möchte Mathias Wölfl nach Beendigung seiner Karriere weiter treu bleiben. Während er im Sommer seinen Dienst bei der Bundespolizei antritt, plant er außerdem den Beginn einer Trainerausbildung. „Ich möchte auch weiterhin viel Sport treiben. Zunächst freue ich mich aber auf meine Freizeit und den Einstieg in den Polizeidienst bei der Bundespolizei.“
2012-04-24
Stand: 06.04.2020
Kontakt
Elisabeth Schmidt
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: 089-85790 249