https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebot zu den Europacup-Rennen in Prato Leventina (SUI) und Piancavallo (ITA)

31.01.12
Freestyle
Bei den Europacup-Rennen in Prato Leventina (SUI) und im italienischen Piancavallo werden die DSV-Freestyler in den kommenden zwei Wochen erstmals in diesem Winter in das Wettkampfgeschehen eingreifen. Sowohl in Prato Leventina am 04. und 05.02.2012 als auch in Piancavallo am 09. und 10.02.2012 stehen jeweils zwei Wettkämpfe auf dem Programm.
Marina Kaffka
Wettkampfprogramm in Prato Leventina (SUI)
Sa., 04.02.2012, 13:00 Uhr: Qualifikation Dual Moguls
Sa., 04.02.2012, 20:30 Uhr: Finale Dual Moguls
So., 05.02.2012, 10:00 Uhr: Qualifikation Moguls
So., 05.02.2012, 13:30 Uhr: Finale Moguls

Wettkampfprogramm in Piancavallo (ITA)
Do., 09.02.2012, 10:30 Uhr: Halbfinale Moguls
Do., 09.02.2012, 13:30 Uhr: Finale Moguls
Fr., 10.02.2012, 10:30 Uhr: Halbfinale Dual Moguls
Fr., 10.02.2012, 13:30 Uhr: Finale Dual Moguls

DAS DSV-AUFGEBOT
Bundestrainer Enno Thomas hat für die Wettbewerbe in Prato Leventino (SUI) und Piancavallo (ITA) folgende Athleten nominiert:

Damen
- Katharina Förster (RG Weiler-Simmerberg/BwNb)
- Marina Kaffka (SC Gaißach/BwNb)
- Laura Grasemann (SC Wiesloch)
- Miriam Engler (SC Bad Tölz)

Herren
- Manuel Brambrink (SC Pfronten)
- Julius Garbe (WSV Glonn)
- Arwed Loth (SC Frasdorf)
- Marvin Schwarz (SC Brötzingen/BwNb)
- Marc Jimenez-Weese (SC Wiesloch)
- Frederik Bopp (SC Buchhorn)
- Tim Grasemann (SC Wiesloch)
- Pirmin Kaufmann (SC Garmisch)
- Felix Pfeiffer (SC Bad Tölz)

AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS

Enno Thomas, Bundestrainer Freestyle
"Die bisherige, wettkampffreie Vorbereitung ist sehr gut verlaufen. Wir haben uns in den vergangenen Monaten vor allem auf das Akrobatiktraining konzentriert. Zuvor schufen wir uns die konditionellen Grundlagen und arbeiteten intensiv auf dem Trampolin. In den letzten Wochen haben wir die Technik im Schnee umgesetzt und vertieft. Wir haben dabei isoliert auf der Schanze trainiert, sind vor und nach den Sprüngen nur wenige Buckel gefahren. Eine Wettkampffahrt als solche haben wir also noch nicht hinter uns. Insgesamt konnten wir die Konzepte unserer Trainingsplanung sehr gut realisieren.

Die Mannschaft ist motiviert und gut aufgestellt. Da wir erst jetzt im Februar in den ersten Europacup-Rennen an den Start gehen, sind wir auf diese erste Standortbestimmung gespannt. Ich bin mit den Fortschritten der letzten Monate sehr zufrieden. Bei den Herren zeigte Arwed Loth besonders gute Leistungen, bei den Damen hat sich vor allem Laura Grasemann weiterentwickelt. Für die Europacup-Rennen erwarten wir von allen Athleten, dass sie ihre persönliche Bestleistung unter den jeweiligen Verhältnissen zeigen. Ich denke, dass vor allem Arwed Loth in Piancavallo tolle Ergebnisse erzielen kann. Der Hang ist nach unten raus flach. Da wir in leichtem Gelände trainiert haben, kommt uns das natürlich entgegen.

Wir freuen uns alle sehr auf die Wettbewerbe in der Schweiz und in Italien. Zum Ende der Saison möchten wir Anfang März im schwedischen Are auch eine Standortbestimmung im Weltcup vornehmen."

Marina Kaffka
"Die Veränderungen in der Trainingsstruktur waren natürlich auch für mich eine Umstellung. In den anderen Jahren bin ich immer im Dezember in die Weltcup-Saison gestartet, der Winter ging also für mich ganz anders los.

Wir haben die wettkampffreie Zeit sehr gut genutzt, haben sehr viel trainiert. Pro Woche waren wir mindestens drei bis vier Tage im Schnee. In den anderen Jahren war ein so intensives Training im Winter durch die Wettkampfdichte nicht möglich. Wir hatten jetzt also fast zwei Monate mehr Zeit zur Vorbereitung.

Ich fühle mich körperlich fit. Ich habe viel Sicherheit und Routine bekommen. In den letzten Monaten konnte ich konzentriert an meinen Fehlern arbeiten. Wir hatten nicht den Zeitdruck wie in anderen Wintern. Dadurch konnten wir uns auch auf das Basistraining einlassen und auch einmal einen Schritt zurückgehen. Das hat mir sehr viel gebracht.

Ich gehe mit einem guten Gefühl in die anstehenden Europacup-Rennen. In erster Linie wird es eine Standortbestimmung sein. In den letzten Europacup-Rennen bin ich auf’s Podium gefahren, daran möchte ich jetzt gerne anschließen. Wenn man schon Weltcup-Saisons hinter sich hat, ist das natürlich der Anspruch."
2012-02-03
Stand: 25.06.2021
Kontakt
Elisabeth Schmidt
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: 089-85790 249