https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

DSV-Skischulkongress 2015 in Maria Alm: "Erlebniswelt DSV-Skischule"

15.04.15
Skischule
Der DSV-Skischulkongress fand vom 19.03. bis 22.03.2015 in Maria Alm im Pinzgau statt. Insgesamt trafen sich unter dem Motto „Erlebniswelt DSV-Skischule" 84 Teilnehmer aus 11 Landesskiverbänden zum Erfahrungsaustausch in der Region Hochkönig im Salzburgerland. Die 33 topmodernen Liftanlagen und 120 Pistenkilometer boten optimale Bedingungen und beste Pistenverhältnisse für die Praxisstationen.
DSV Skischulkongress 2015, Maria Alm
Thomas Burger nimmt die DSV-Skischulleiter/innen mit in die Eiger Nordwand!
Thomas Burger war mehrere Tage und Nächte in der Eiger Nordwand gefangen und hat gemeinsam mit seinem Bergsteigerkollegen nur mit viel Glück und eisernem Willen überlebt. Seine am eigenen Körper erlebten Grenzerfahrungen vermittelte er den Teilnehmern in einem faszinierenden Vortrag.

Weiterhin ist Thomas Burger auf dem Gebiet der Rhetorik und Kommunikation einer der bekanntesten Referenten in Deutschland. Mit seinem Referat zum Thema "Wirksprache" gab er viele praxisorientierte Beispiele zur mündlichen Interaktion. Kommunikation - ein spannendes und wichtiges Thema, nicht nur im Unterricht der DSV-Skischulen. Begeisterte und überraschte Gesichter zeigten, dass viele der aufgezeigten Beispiele einen "Aha-Effekt" hervorriefen.

Der DSV-Skischulkongress fand vom 19.03. bis 22.03.2015 in Maria Alm im Pinzgau statt. Insgesamt trafen sich unter dem Motto "Erlebniswelt DSV-Skischule" 84 Teilnehmer aus 11 Landesskiverbänden zum Erfahrungsaustausch in der Region Hochkönig im Salzburgerland. Die 33 topmodernen Liftanlagen und 120 Pistenkilometer boten optimale Bedingungen und beste Pistenverhältnisse für die Praxisstationen.

Ein attraktiver Unterricht, schnelle und nachhaltige Lernerfolge unserer Schüler und die Begeisterung für den Schneesport wecken - unter dieser Prämisse wurden die theoretischen und praktischen Inhalte ausgewählt und das Motto "Erlebniswelt DSV-Skischule" entstand.

Inklusion - auch der DSV mit seinen DSV-Skischulen nimmt sich diesem Thema an. Nur wenige Teilnehmer hatten bisher Berührungspunkte mit dem Skilauf mit Menschen mit Sehbehinderung oder dem Skilauf im Mono- / Biski. In Kooperation mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) und den beiden Referentinnen Gerda Palmer und Dagmar Vollmer konnten die Teilnehmer auf diesem Gebiet eigene Erfahrungen sammeln. Das Interesse war riesig und für viele eine bisher einmalige Selbsterfahrung. Die Teilnehmer schlüpften in die Rolle des Mono- / Biskifahrers und die des Betreuers und "erfühlten" mittels Simulations- und Blindenbrille das Fahren mit Sehbehinderung.

Der DSV-SkischulGuide - ein neues Informationstool für alle DSV-Skischulen. Mit diesem online-Tool sind künftig alle DSV-Skischulen in allen relevanten Fragen des Skischulbetriebes auf dem aktuellen Stand. Von rechtlichen Fragestellungen über Unterrichtsmaterialien bis hin zu Druckvorlagen finden sich alle Unterlagen tagesaktuell im DSV-SkischulGuide.

Weitere Informationsthemen waren das Konzept der DSV-Skiakademie, das "DSV-Skitty-Skiabzeichen" inklusive DSV-Skitty-Helmaufkleber und die Unterrichtshilfen "Unterrichten leicht gemacht - Kinderskiunterricht" für die Altersstufen Kindergarten-, Grundschul- und Schulkindalter.

Mit neuen Erkenntnissen und einem konstruktivem Erfahrungsaustausch untereinander, ging der DSV-Skischulkongress zu Ende. Die Skischulleiter/innen und deren Vertreter können nach ereignisreichen Tagen in Maria Alm die Planung und Vorbereitung der neuen Skischulsaison beginnen und die vorgestellten Inhalte in den Unterricht der DSV-Skischulen aufnehmen.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an alle beteiligten Ausbilder der Bundeslehrteams und an alle Referenten. Weiterhin gilt unser Dank für die tatkräftige Unterstützung unseren Partnern vor Ort, dem Tourismusverband Maria Alm, den Bergbahnen im Skigebiet Hochkönig, dem Hotel Niederreiter, der Pension Niederreiter, dem Gasthaus Johanneshof, sowie der Pension Anny.

Nachfolgend als Summary die Themen der Praxisstationen, die durch die Mitglieder der DSV-Bundeslehrteams den Skischulleitern/innen und deren Stellvertretern vorgestellt wurden:

Station 1: Erlebnis und Rennlauf zwischen Toren und Markierungen
Die Faszination, den schnellsten Weg um Tore und Markierungen zu finden, stand bei dieser Station im Mittelpunkt. Gemeinsam wurden verschiedene Möglichkeiten für eine erlebnisreiche Gestaltung ausgearbeitet und „erfahren", sowie die eigenen Fähig- und Fertigkeiten verbessert. Beim abschließenden Parallelwettbewerb stand dann vor allem der Spaß im Vordergrund.

Station 2: Vorstellung des "DSV-Skitty-Skiabzeichen" und "Unterrichten leicht gemacht - Kinderskiunterricht"
Um mit den DSV-Tools "DSV-Skitty-Skiabzeichen" und "Unterrichten leicht gemacht - Kinderskiunterricht" einen attraktiven Kinderskiunterricht zu gestalten, wurde in dieser Station der Einsatz diverser Unterrichtsmaterialien vorgestellt. Formulierte Lernziele und Fertigkeiten wurden aufgezeigt und somit eine Grundlage für den Einsatz in den DSV-Skischulen geschaffen. Mit exemplarischen Beispielen aus den Unterrichtstipps für den Kinderskiunterricht begaben wir uns auf eine Reise in Bildern und Geschichten und nahmen die Könnensstufen mit dem Blick der unterschiedlichen Altersstufen bewusst wahr.

Station 3: Verbesserung persönliches Fahrkönnen mit Videoanalyse
Ziel dieser Station war es, eine Verbesserung des persönlichen Fahrkönnens bei mittleren und kürzeren Radien zu erreichen. Um dies erfolgreich umzusetzen, hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die interne Bewegungsempfindung mit der „äußeren" beobachtbaren Bewegung per Videoanalyse abzugleichen und im Anschluss den Schwerpunkt entsprechend zu trainieren.

Station 4: Bewegungslernen im alpinen Skisport
Grundvoraussetzung, um Lernen zu ermöglichen, ist gutes Bewegungssehen und die Bewegungsanalyse des Skilehrers. Möglichkeiten kennen und anwenden zu lernen, einen erlebnisreichen und motivierenden Unterricht gestalten und dennoch ein Lernziel verfolgen, standen bei dieser Station im Vordergrund.

Station 5: Lernen mit Gelände und Audi FIS SNOWKidz toolkit
Vielseitiges Skifahren wurde hier ganz groß geschrieben. Buckel, Steilwandkurven und eine kleine Sprungschanze - Spaß und Emotionen standen im Fokus, damit der Skisport für die Skischüler zukünftig noch attraktiver wird. Mit Hilfe des Audi FIS SNOWKidz toolkit konnten spezielle Situationen geschaffen werden, die in Kombination mit den unterschiedlichen Geländeformen unbewusst richtiges Handeln hervorrufen. Je vielseitiger die Erfahrungen, desto einfacher können wir uns an Situationen anpassen und verbessern zusätzlich Koordination und Technik.

Station 6: Einführung in den Fun Park
Spaß und spielerisches Skifahren in der Funslope wurden von einer echten Expertin auf diesem Gebiet vermittelt. Das Hauptaugenmerk lag darauf, den Übungsleitern/innen ein Handwerkszeug mitzugeben, mit dem auch den Skischülern in den DSV-Skischulen grundlegende Elemente im Fun Park vermittelt werden können.

Die Stationen wurden durch die Mitglieder des Bundeslehrteams begleitet, so dass jeder Teilnehmer die Möglichkeit nutzen konnte, sein eigenes Fahrkönnen zu verbessern und einige technische Tipps bekam - ein gelungener Austausch bei perfekten äußeren Bedingungen im Schnee.

Auch die Snowboarder genossen über drei Tage ein abwechslungsreiches und interessantes Programm. Der Startschuss fiel mit dem Thema "Worum es wirklich geht! - Einmal quer durch den Schülerkompass" und der damit verbundenen Einführung in den DSV-Lehrplan Snowboard, das Lesen und die situationsangepasste Nutzung des Geländes. Kanten, Übergänge, Ziehwege, steile und flache Passagen boten innerhalb des Skigebietes eine fast unbegrenzte Spielwiese für unterschiedlichste Aufgabenstellungen und Fahrformen. Ganz unter dem Motto "Vom Kunden gefordert, die Lehrer überfordert? - Fun Park: Umgang mit Ängsten" stand der zweite Tag der Gruppe. Parkregeln, psychologische und pädagogische Tricks zur Angstbewältigung und natürlich das Üben des einen oder anderen Tricks im Fun Park waren nur einige Punkte für diesen Lehrgangstag. Der dritte und letzte Tag der Snowboarder hat gezeigt, dass Dinosaurier ausgestorben sind, das heißt "Kurven nach dem neuen Lehrplan" standen auf dem Programm. Durch das richtige Zusammenspiel aus Positionieren, Agieren und Regulieren steigt die Qualität der Gesamtbewegung. Was nun eigentlich aus den Dinosauriern "Tools, Turis, Beuginger und Streckinger" geworden ist, können die Kongressteilnehmer aus dem Bereich Snowboard mit Sicherheit beantworten.
2015-04-18
Stand: 18.09.2020
Kontakt
Patricia Finster
Assistenz Ausbildung und Projekte /DSV-Geschäftsstelle
Tel.: 089-85790 237