https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebote zu den FIS Freestyle Ski-Weltmeisterschaften in Park City (USA)

31.01.19
Ski Cross
Von 1. bis 9. Februar kämpfen Ski-Crosser, Freeskier und Freestyler bei den FIS Freestyle Ski-Weltmeisterschaften in Park City um Titel und Medaillen.
Newsletter II
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FIS Freestyle Ski-Weltmeisterschaften 2019
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Park City (USA)
- Fr., 01.02.2019, 14:30/15:30 Uhr (LOC)/22:30/23:30 Uhr (MEZ): Qualifikationen Ski Cross Damen/Herren (SX)
- Sa., 02.02.2019, 09:40/12:00 Uhr LOC/17:40/20:00
Uhr (MEZ): Qualifikationen Big Air Damen/Herren (BA)
- Sa., 02.02.2019, 13:00 Uhr (LOC)/21:00 Uhr (MEZ): Finalrunden Ski Cross Damen/Herren (SX)
- Sa., 02.02.2019, 19:00/19:15 Uhr LOC/03:00/03:15 Uhr (MEZ): Finals Big Air Damen/Herren (BA)
- Di., 05.02.2019,
09:50/12:50 Uhr (LOC)/17:50/20:50 Uhr (MEZ): Qualifikationen Slopestyle Damen/Herren (SS)
- Di., 05.02.2019,
12:00/15:45 Uhr (LOC)/20:00/23:45 Uhr (MEZ):Qualifikationen Aerials Damen/Herren (AE)
- Mi., 06.02.2019, 11:00/11:18 Uhr (LOC)/19:00/19:18 Uhr (MEZ): Finals Slopestyle Damen/Herren (SS)
- Mi., 06.02.2019,
19:00/19:20 Uhr LOC/03:00/03:20 Uhr (MEZ):Finals Aerials Damen Herren (AE)
- Do., 07.02.2019, 09:10/11:30 Uhr (LOC)/17:10/19:30 Uhr (MEZ): Qualifikationen Halfpipe Damen/Herren (HP)
- Fr., 08.02.2019, 12:45/15:55 Uhr (LOC)/20:45/23:55 Uhr (MEZ): Qualifik. Buckelpiste Damen/Herren (MO)
- Fr., 08.02.2019,
19:00/19:30 Uhr (LOC)/03:00/03:30 Uhr (MEZ): Finals Buckelpiste Damen/Herren (MO)
- Sa., 09.02.2019, 11:00/11:16 Uhr (LOC)/19:00/19:16 Uhr (MEZ): Finals Halfpipe Damen/Herren (HP)
- Sa., 09.02.2019, 16:25 Uhr (LOC)/00:25 Uhr (MEZ): Qualifikationen Dual Buckelpiste (DM)
- Sa., 09.02.2019,
19:00 Uhr (LOC)/03:00 Uhr (MEZ): Finals Dual Buckelpiste (DM)


DAS DSV-AUFGEBOT

Die Sportführung des Deutschen Skiverbandes hat für die Weltmeisterschaften in Park City die folgenden DSV-Athletinnen und -Athleten nominiert:

Ski Cross


Damen:
- Daniela Maier (SC Urach)
- Heidi Zacher (SC Lenggries)

Herren:
- Daniel Bohnacker (SC Gerhausen)
- Paul Eckert (WSV Samerberg-Törwang)
- Tim Hronek (SC Unterwössen)
- Florian Wilmsmann (TSV Hartpenning)

als Vorläufer:
- Tobias Müller (SC Fischen)

Freeski

Damen, Halfpipe:
- Sabrina Cakmakli (SC Partenkirchen)

Damen, Slopestyle/Big Air:
- Kea Kühnel (SC Bremerhaven)

Herren, Slopestyle/Big Air:
- Florian Preuß (Ski-Club Sprockhövel)
- Vincent Veile (DAV Ulm)

Freestyle


Damen, Aerials
- Emma Weiss (Freestyle Club Zollernalb)

Damen, Moguls/Dual Moguls
- Laura Grasemann (SC Wiesloch)


AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS

Heli Herdt, Sportlicher Leiter Ski Cross/Freeski
"Wir sind am Sonntag sehr motiviert nach Park City gereist. Die langen Reisen der letzten Wochen haben zwar schon etwas an uns gezehrt, aber die Stimmung ist gut, und wir freuen uns alle auf die anstehenden Wettkämpfe!

Wir konnten den Ski-Cross-Kurs bereits am ersten Tag mit Hilfe unseres Vorläufers Tobias Müller testen. Da die Amerikaner kein eigenes Vorläufer-Team vor Ort haben, besteht für alle Nationen die Möglichkeit, einen Vorläufer ins Feld zu schicken. Tobias konnte uns wertvolle Informationen zur Strecke, zu den Schneeverhältnissen und dem Material geben.

Am WM-Kurs wurde viel Schnee verbaut - es gibt viele Steilkurven und Wellen. Dafür nicht allzu hohe Sprünge. Generell sollte uns die Strecke entgegenkommen. Wir wollen definitiv um die Medaillen mitfahren. Nach WM-Bronze 2007 durch Alex Grauvogl wollen wir alles daran setzen, nach der langen Durststrecke und den vielen vierten Plätzen Edelmetall zu gewinnen.

Heidi Zacher hat sicher die besten Voraussetzungen diese Aufgabe und Herausforderung lösen zu können. Gerade in den letzten Rennen hat sich wieder gezeigt, dass das Feld sehr dicht beisammen ist. Bei den Damen sind rund acht Mädels in der Lage, um das Podium mitzufahren. Die Strecke könnte aber auch Daniela Maier entgegenkommen. Mit ihrer Entwicklung nach der langwierigen Verletzungspause sind wir sehr zufrieden.

Bei den Herren haben wir ebenfalls mehrere Eisen im Feuer. Das gesamte Team ist hoch motiviert. Die Konstellation im Team mit erfahrenen Aktiven auf der einen Seite und jungen Fahrern auf der anderen ist sehr gut. Wenn alles zusammenpasst, können wir um die Medaillen mitkämpfen.

Auch die Freeski-Mannschaft hat sich gut weiterentwickelt. Mit ihrem Podestplatz beim Weltcup in Modena hat Kea Kühnel gezeigt, was möglich ist - das sollte ihr Selbstvertrauen für den Big-Air-Wettkampf geben. Sabrina Cakmakli wiederum wird bei der WM ihren ersten Wettkampf seit ihrem Schlüsselbeinbruch im Herbst fahren. Es wird sich zeigen, ob die Trainingszeit im Vorfeld der WM ausreichend war, um wieder an ihr Niveau aus der Olympiasaison anknüpfen zu können.

Mit Vincent Veile und Florian Preuß hat sich auch das Freeski-Herren-Team gut entwickelt. Die beiden Jungs konnten ihr Leistungsvermögen steigern und über die Saison hinweg ein solides Niveau abrufen. Hier in Park City geht es für die beiden in erster Linie darum, wertvolle Erfahrungen zu sammeln."

Daniela Maier
"Mit dem bisherigen Verlauf der Saison bin ich ganz zufrieden. Nach der langen Verletzungspause fühle ich mich wieder fit und wohl beim Rennfahren. Ich konnte bisher immer in den Top-16 landen, war also konstant unterwegs. Der achte Platz in Innichen hat mir gezeigt, dass es auch schnell wieder nach vorne gehen kann. Bei der WM möchte ich an diese Leistungen anknüpfen.

Der Kurs macht einen positiven Eindruck. Es sind viele Wellen und Kurven drin, das liegt mir sehr. Die Voraussetzungen sind also gut, und ich freue mich jetzt sehr auf das Rennen."

Heidi Zacher
"Nach meinem Kreuzbandriss im Januar 2018 bin ich in Arosa und in Innichen wieder gut in den Weltcup eingestiegen. Mit meinem Sieg in Idre und dem fünften Platz in Blue Mountain gehe ich sehr zuversichtlich ins WM-Rennen.

Wir haben den Kurs gestern besichtigt. Vom technischen Niveau her schaut es nicht unlösbar aus. Dafür könnte es schwer werden, ein hohes Tempo aufzubauen. Jetzt gilt's in den nächsten Tagen, den Kurs und seine Eigenheiten noch besser kennenzulernen. Meine Ziele für die WM: schnell Skifahren und Spaß haben!"

Daniel Bohnacker

"Mein bisheriger Winter war eher durchwachsen. Ich hatte gehofft, dass ich früher in die Saison rein finde. Allerdings bin ich sehr froh, dass das Knie hält und mir keine Probleme macht. Es fehlt noch an Selbstvertrauen und hier und da an der letzten Konsequenz. Es ärgert mich, dass ich es im Rennen - vor allem in Innichen und Schweden - bisher noch nicht so umsetzen konnte. In Blue Mountain konnte ich aber einen großen Schritt nach vorne machen - vom Gefühl her und von der Leistung. Ich hoffe, dass ich bei der WM daran anknüpfen kann.

Es geht hier vor Ort noch etwas chaotisch zu, das darf uns aber nicht aus dem Konzept bringen. Der Kurs sieht nicht so spektakulär aus. Er besteht hauptsächlich aus Wellen und Steilwandkurven. Das heißt aber nicht, dass es einfach wird. Im Gegenteil: kleine Fehler werden schnell bestraft. Man hat nicht viele Möglichkeiten, über schwierige Elemente Fehler und Zeit gut zu machen."

Paul Eckert
"Die letzten Rennen in Schweden und Kanada waren bitter für mich. Mit den Leistungen kann ich nicht zufrieden sein und das ist auch nicht mein Anspruch - vor allem nachdem ich in Innichen zweimal knapp am Podest vorbeigefahren bin. Das möchte ich bei der WM besser machen!

Wir waren noch nie in Park City/Solitude Mountain. Wir müssen das Skigebiet und den Kurs also erst mal richtig kennenlernen. Das animierte Streckenvideo, das wir im Vorfeld gesehen haben, unterscheidet sich schon ziemlich von dem, was wir jetzt vor Ort besichtigt haben."

Tim Hronek
"Ich kann mit meiner bisherigen Saison nicht zufrieden sein. Ich hab mir im Vorfeld definitiv mehr vorgenommen. Nichtsdestotrotz freue ich mich sehr, dass mir die Trainer das Vertrauen geschenkt und mich für die WM nominiert haben.

Ich bin voll motiviert und super happy, dass ich beim Saison-Highlight dabei sein kann! Und so gehe ich auch in das WM-Rennen. Ich will einfach gut Skifahren und zeigen, was ich kann. Dann werden wir sehen, was dabei rauskommt.

Ich bin nicht nur zum ersten Mal in Park City, sondern auch überhaupt in den USA. Den Kurs konnten wir uns vor Ort aber schon anschauen. Er ist sicher nicht besonders schwierig, was die einzelnen Elemente betrifft. Das macht dann die Heats aber umso interessanter, weil die Rennen damit enger werden."

Florian Wilmsmann

"Der WM-Kurs macht generell einen coolen, flüssigen Eindruck auf mich. Es gibt keine extrem großen Elemente, stattdessen viele Wellen. Oft ist es so, dass es bei den eher unspektakuläreren Kursen dann bei den Heats ganz schön zur Sache geht.

Solitude Mountain find ich ein ziemlich schönes Skigebiet. Das Drumherum find ich auch ganz cool. Wir haben unsere eigenen Appartements und unseren eigenen Koch dabei - sind also bestens versorgt :-).

Die Saison ist für mich bisher ganz gut verlaufen. Vom Weltcup in Schweden nehme ich die schnelle Qualifikationszeit mit. In Blue Mountain war es dann auch wieder ein ordentliches Rennen mit guten Heats.

Ich freue mich richtig auf den Kurs. Er liegt recht offen mit guten Sichtverhältnissen. Das mag ich besonders, da macht´s mir nochmal mehr Spaß. Ich möchte bei der WM meine bestmögliche Leistung abrufen. Wer weiß, was an einem Tag möglich ist, wenn alles passt."

Sabrina Cakmakli
"Nach meinem Schlüsselbeinbruch im Oktober ist die Saison natürlich etwas anders verlaufen als ich es mir gewünscht hatte. Kurz vor Weihnachten konnte ich wieder auf die Ski, Anfang Januar dann das erste Mal in die Pipe. Kurz darauf bin ich spontan in die USA geflogen und habe mich zuerst eine Woche in Copper Mountain und dann eine Woche bei den X-Games in Aspen auf die WM vorbereitet.

Nach dem Trainingsrückstand und ohne Wettkampf in dieser Saison ist es schwierig für mich einzuschätzen, wo ich genau stehe. Wenn ich den Run lande, den ich schon bei Olympia gezeigt habe, sollte ein Finaleinzug möglich sein. Das ist auf jeden Fall mein Ziel.

An Park City habe ich sehr positive Erinnerungen. 2015 bin ich hier zum ersten Mal aufs Weltcuppodium gefahren. Ich freue mich sehr auf die WM dort. Ein kleiner Teddybär, den mir meine Mutter für Sotschi geschenkt hatte, ist auch wieder mit dabei und bringt mir hoffentlich etwas Glück."

Kea Kühnel
"Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich zufrieden, allerdings geht noch einiges mehr. Ich hoffe, dass ich bei der WM alles zusammenbringe und endlich zeigen kann, was ich diese Saison gelernt habe.

Wir fliegen heute nach Salt Lake City. Ein Glücksschweinchen ist auch mit im Gepäck. Bisher hab ich noch keinen genauen Einblick vom WM-Kurs bekommen. Aber er wird sicherlich eine Herausforderung, die ich gerne annehme. Solange die Sonne scheint, bin ich glücklich."

Florian Preuß
"Mit der Prime Park Session im Stubai bin ich positiv in die Saison gestartet. In Frankreich hat mich ein kleiner Fehler an der letzten Rail unglücklich das Finale gekostet. Den letzten Weltcup auf der Seiseralm musste ich wegen einem Magen-Darm-Infekt auslassen. Die drei Wochen davor konnte ich aber intensiv nutzen - ich war viel beim Skifahren, fühle mit extrem gut und hoffe jetzt, dass auch mein Körper wieder rechtzeitig bei 100 Prozent ist.

Ich möchte bei der WM mein bestes Skifahren abrufen. Cool wäre es natürlich, damit ins Finale zu fahren. Dann ist alles offen. 2015 war ich schon mal beim Weltcup in Park City. Ich hatte damals zusammen mit Sabi Cakmakli und Lukas Joas eine richtig coole Zeit dort und freue mich, jetzt wieder dorthin zurückzukehren.

Als Glücksbringer hab ich ein kleines Porzellan-Schweinchen mit dabei. Das ist immer in meinem Skisack und hat mittlerweile beide Beine verloren. Alle Einzelteile sind aber noch da - das Glück ist also immer noch beisammen."

Vincent Veile
"Mit Platz 26 beim Weltcup in Font Romeu in Frankreich war ich ziemlich happy. Da war noch was drin! Leider hab ich mir vor der Qualifikation zum Europacup in Kreischberg bei der Landung im flachen Gelände die rechte Ferse geprellt. Ich spüre es noch und habe mich deshalb die vergangene Woche komplett geschont.

Ich hoffe, dass ich meinen Lauf wie geplant runter bekomme. Eine Final-Teilnahme wäre das Ziel. Es ist meine erste Weltmeisterschaft und ich freue mich sehr, bei so einem großen Event dabei sein zu dürfen. Ich will mich auf beide Wettkämpfe konzentrieren, obwohl der Big Air noch etwas mehr mein Ding ist. Auf Instagram hab ich die Schanze schon gesehen, sie sieht ziemlich groß aus. Das kann mir für den dreifachen Salto in die Karten spielen."

Laura Grasemann
"Mit dem bisherigen Winter bin ich sehr zufrieden - mit derzeit Platz sieben im Gesamtweltcup fahre ich meine bisher beste Saison. Und das, obwohl die Vorbereitung und Organisation nicht leicht waren. Ich finanziere und organisiere meinen Sport selbst, da ich seit Frühjahr 2018 leider keinen hauptamtlichen Trainer mehr habe. Seit Januar trainiere ich mit dem Team Park City.

Bei der WM möchte ich meine beste Fahrt abliefern - dann kann ich zufrieden sein und dann wird auch das Ergebnis stimmen. Die Olympia-Strecke von 2002 ist zwar anspruchsvoll, aber es macht auch super viel Spaß dort zu fahren. Die Weltcuprennen in Park City sind schon etwas ganz besonderes. Sie sind gut organisiert und es sind vor allem unglaublich viele Zuschauer dabei, die für unseren Sport brennen. Ich freue mich sehr auf die WM! Als Glücksbringer habe ich einen Stoff-Pinguin mit im Gepäck."

Emma Weiß
"Seit ich vor vier Jahren von den Moguls zu den Aerials gewechselt bin, trainiere ich mit dem Schweizer Nationalteam mit und widme mich seitdem dem reinen Springen. Meinen Sport finanziere ich teilweise über individuelle Sponsoren, für den weitaus größten Teil komme ich aber privat auf.

Die Sommervorbereitung mit den Schweizern lief sehr gut und ich bin in Ruka ordentlich in die Saison gestartet. Beim einzigen Weltcup der Saison in Lake Placid im Januar hat mich ein Sturz eine bessere Platzierung gekostet. Die beiden achten Plätze zuletzt stimmen mich aber optimistisch.

Wir waren bereits letztes Jahr beim Weltcup in Park City. Der Anlauf der Schanze ist relativ flach, der In-Run recht lang. Das gibt Zeit, sich auf den Sprung vorzubereiten. Die Stimmung vor Ort war extrem cool - ich freu mich riesig drauf, wieder dort zu sein. Natürlich möchte ich auch genau dann meine bestmöglichsten Sprünge abrufen."


TV-ÜBERTRAGUNGEN FIS FREESTYLE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN IN PARK CITY (USA)

Die Wettbewerbe der FIS Freestyle Ski-Weltmeisterschaften in Park City werden von ARD und ZDF sowie von EUROSPORT und EUROSPORT 2 übertragen. Die Sendezeiten der ARD finden Sie hier, die des ZDF hier, die Sendezeiten von EUROSPORT und EUROSPORT 2 finden Sie hier.
2019-01-31
Stand: 25.04.2019