https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebot zur 68. Vierschanzentournee

26.12.19
Skisprung
Am Samstag, den 28.  Dezember 2019, startet die 68. Vierschanzentournee in Oberstdorf. Für das Auftakt-Springen in Oberstdorf und das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen sind insgesamt zwölf DSV-Athleten nominiert.
Newsletter I
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SKISPRUNG Herren - 68. Vierschanzentournee
Oberstdorf (GER), Garmisch-Partenkirchen (GER), Innsbruck (AUT), Bischofshofen (AUT)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Oberstdorf (GER)
- Sa., 28.12.2019, 16:30 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation, HS 137
- So., 29.12.2019, 17:30 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 137, anschließend Finale


Garmisch-Partenkirchen (GER)

- Di., 31.12.2019, 14:00 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation, HS 142
- Mi., 01.01.2020, 14:00 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 142, anschließend Finale


Innsbruck (AUT)

- Fr., 03.01.2020, 14:00 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation, HS 128
- Sa., 04.01.2020, 14:00 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 128, anschließend Finale


Bischofshofen (AUT)
- So., 05.01.2020, 16:30 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation, HS 142
- Mo., 06.01.2020, 17:25 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 142, anschließend Finale



AUFGEBOT

Für das Auftakt-Springen in Oberstdorf und das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen sind insgesamt zwölf Athleten nominiert.

- Moritz Baer (SF Gmund-Dürnbach)
- Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf)
- Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)
- Karl Geiger (SC Oberstdorf)
- Martin Hamann (SG Nickelhütte Aue)
- Felix Hoffmann (SWV Goldlauter Heidersbach)
- Stephan Leyhe (SC Willingen)
- Kilian Märkl (SC Partenkirchen)
- Pius Paschke (WSV Kiefersfelden)
- Philipp Raimund (SC Oberstdorf)
- Luca Roth (SV Meßstetten)
- Constantin Schmid (WSV Oberaudorf)


AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS

Stefan Horngacher, Bundestrainer Herren
"Mit der Vierschanzentournee steht das erste Highlight der Saison auf dem Programm. Wir freuen uns sehr darauf - vor allem auf die beiden Heimspringen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen vor unseren Fans. Die Stimmung in den ausverkauften Stadien ist immer außergewöhnlich und man kann diese Unterstützung einfach nur dankbar genießen.

Natürlich sind die Tourneespringen rein faktisch Weltcups wie alle anderen auch. Aber das gesamte Drumherum, das Interesse, der Fokus, der in diesen Tagen auf dem Skispringen liegt, ist einfach außergewöhnlich und darum kann man sich der Faszination Tournee nicht entziehen. Es ist und bleibt ein überragendes Format zum bestmöglichen Zeitpunkt im Jahr, mitten in Europa mit einer großartigen Tradition.

Wir haben uns gut auf die Tournee vorbereitet und werden einige Abläufe verändern. So beziehen wir nach Oberstdorf unser Quartier wieder in Garmisch-Partenkirchen. Direkt nach dem Neujahrsspringen setzen wir nach Innsbruck um und logieren wieder in Lans bei Innsbruck.

Die Zuständigkeiten im Betreuerstab sind ebenfalls ganz klar abgesteckt. Jeder Springer weiß genau, an wen er sich zu wenden hat. Auch den während der Tournee so wichtigen Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit haben wir weiter optimiert.

In der direkten Wettkampfvorbereitung sind die Abläufe bereits seit Saisonstart umgestellt. So vollziehen wir die Vorbelastung und das Aufwärmen abseits der Schanze und kommen erst kurz vor den Sprungzeiten an die Schanze, um den Fokus auf die wesentlichen Dinge zu lenken.

Der bisherige Saisonverlauf zeigt, dass Karl Geiger auf einem Top-Niveau springt. Aktuell steht er nach zwei Podestplätzen zu Recht auf Rang drei im Gesamt-Weltcup. Stephan Leyhe und unser Youngster Constantin Schmid haben Top-Ten-Plätze eingesprungen und Markus Eisenbichler hat nach einem unglücklichen Start in den Winter zuletzt deutlich bessere Sprünge gezeigt. Bei Markus kann sich eine weitere positive Entwicklung sehr schnell vollziehen. Auch Moritz Baer und besonders Pius Paschke machen ihre Sache gut und verstärken unser Team. Richard Freitag sucht aktuell nach seiner Form, aber auch er weiß, was er zu tun hat und will die Tournee nutzen, um wieder zu alter Stärke zurückzufinden.

Wir Trainer haben im Sommer bewusst einige technische Veränderungen vorgenommen, und damit der permanenten Weiterentwicklung in unserem Sport Rechnung getragen. Diese Veränderungen greifen bei den Athleten unterschiedlich schnell, und so müssen wir uns bei dem ein oder anderen Sportler noch etwas gedulden, bis die technischen Abläufe verinnerlicht wurden.

Nach derzeitigem Stand ist es ein realistisches Ziel, zwei Springer in der Gesamtwertung unter die Top-Ten zu bringen. Mein Wunschresultat wär es, wenn am Ende der Tournee einer davon auf dem Podest jubeln könnte. Favoriten sind andere, wir wollen positiv überraschen."

Moritz Baer
"Ich freue mich sehr auf den Tourneeauftakt in Oberstdorf. Zum einen wegen der super Stimmung und den deutschen Fans in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen. Zum anderen springe ich jetzt meine dritte Vierschanzentournee, und so ist es mein Ziel, dass ich nicht wie bisher nur bei den deuschen Stationen springen, sondern komplett durchfahre. Denn die Schanzen in Innsbruck und Bischofshofen mag ich auch sehr gerne.

Wir sind gut aus der Weihnachtszeit zurückgekommen. Die Zeit mit der Familie ist immer schön und erholsam. Jetzt sind wir sehr motiviert und starten hoffentlich durch."

Markus Eisenbichler
"Ich freue mich extrem auf die Tournee. Es ist jedes Jahr ein Highlight. Ich gehe da immer ziemlich locker rein, denn es gibt die Tournee ja jedes Jahr, und man hat immer wieder die Möglichkeit, gut zu performen. Trotzdem ist es dann doch immer wieder ein Erlebnis, wenn unten im Stadion die Hütte brennt. Für mich ist es vergleichbar mit einem Fußballstadion. Du ziehst dich um in der Kabine, unten ist es voll, und du hörst die Massen schreien. Das ist ein besonderes Gefühl bei der Tournee.

Und natürlich mag ich die Schanzen sehr gerne. Oberstdorf kenne ich in- und auswändig. In Garmisch-Partenkirchen habe ich extrem gute Erfahrungen gesammelt - auch in Innsbruck mittlerweile mit der WM, und Bischofshofen mag ich auch. Die Schanzen kommen mir also entgegen und natürlich auch die Dichte der Wettkämpfe. Die Springen in rascher Abfolge, sehr nahe beieinander, mag ich extrem gerne.

Letztes Jahr hatte ich nicht die besten Voraussetzungen gehabt, heuer ist es ähnlich, obwohl ich mich besser fühle, vor allem nach Klingenthal. Druck habe ich keinen, denn ich weiß, dass es bei mir sehr schnell recht gut funktionieren kann. Ich lasse die Tournee entspannt auf mich zukommen, versuche sie zu genießen wie im letzten Jahr, und ich hoffe, es kommt wieder etwas Gutes heraus. Ich versuche gut zu performen und die Tournee zu meiner persönlichen Zufriedenheit zu springen. Es wäre natürlich cool, wenn ein deutscher Springer die Tournee gewinnt, es wäre cool, wenn mir das gelänge. Aber das müssen wir abwarten. Ich möchte das Team unterstützen und hoffe, dass es einer von uns schafft."

Richard Freitag
"Mit ein bisschen Durchatmen nach dem Weihnachtsfest geht's zur Tournee. Ein Event, das für einen Skispringer jedes Jahr aufs neue besondere Momente mit sich bringt. Die Zuschauer sind gut drauf, alle vier Stationen sind gut besucht, und es ist eine ganz tolle Geschichte, die wir da erleben dürfen. Gerade über Neujahr ist es etwas Besonderes, den Sport vor so vielen Menschen leben und ausleben zu dürfen.

Ich freue mich ganz besonders auf den Start in Oberstdorf. Es ist einfach etwas sehr Schönes, am Abend da rein zu starten. Nach den vergangenen Springen geht es frisch und frei drauflos. Ich komme eher aus der Angreiferposition, aus dem Schatten heraus und werde aus dieser Position heraus versuchen, die Tournee für mich bestmöglich zu gestalten."
Karl Geiger
"Für die Tournee dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, weniger auf die Vierschanzentournee zu achten, sondern mich nur auf meine Sprünge zu konzentrieren. Wie die letzten Wochen gelaufen sind, bin ich sehr happy. Ich hoffe, dass ich die Sprünge weiterhin zeigen kann und die Form weiter transformieren kann. Ich weiß, dass ich gut in Form bin, aber es gibt noch was zu tun.

Es gilt an der Feinabstimmung zu arbeiten. Es ist im Skispringen immer ein schmaler Grat zwischen sehr gut und ausgezeichnet. Ich strebe die ausgezeichneten Sprünge an und möchte mich weiter verbessern. Wenn mir von diesen ausgezeichneten Sprüngen ein paar bei der Tournee rausrutschen können, bin ich mega happy.

Es ist toll vor heimischem Publikum zu springen. Das gibt mir viel zurück, aber im Endeffekt gilt es trotzdem, einfach nur Ski zu springen und sich auf die wesentlichen Sachen zu fokussieren. Das habe ich mir als Ziel gesetzt."

Stephan Leyhe
"Die Tournee steht vor der Tür. Wir haben uns gut vorbereitet. Die bisherige Saison verlief für mich so la la. Aber in den letzten Springen konnte ich mich wieder wesentlich stabilisieren. Daher freue ich mich, mit diesem Gefühl zu Tournee zu fahren und dort zu zeigen, dass ich wieder stabil bin und es gut läuft.

Ich freue mich aber auch speziell auf die Tournee. Das ist für mich immer ein Highlight. Letztes Jahr bin ich mit Platz fünfzehn in Oberstdorf gestartet, konnte mich dann aber von Springen zu Springen steigern und bin dann letztendlich auf dem Podest der Gesamtwertung gelandet. Deswegen habe ich gute Erinnerungen an das Event."

Pius Paschke
"Die Feiertage habe ich gut verbracht. Ein paar Tage abschalten war sehr angenehm. Jetzt freue ich mich richtig auf die Tournee, dabei vor allem auf Oberstdorf. Zwar haben wir aufgrund der Baumaßnahmen dort im Sommer nicht springen können, aber ich mag die Schanze gerne und freue mich auf das heimische Publikum in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen.

Bis jetzt hatte ich einen grundsoliden Winter. Ich hoffe, dass ich die Sprünge so konstant zeigen kann, und deshalb starte ich mit viel Freude in die Vierschanzentournee."

Constantin Schmid
"Ich habe in der bisherigen Saison schon die ein oder andere gute Erfahrung gemacht. Die bisher beste war mein siebter Platz in Russland. Das hat mir gezeigt, was rauskommen könnte, wenn alles zusammenläuft. Und mit genau diesem Schwung werde ich jetzt in die Tournee starten und schauen, dass es auf den Schanzen, die mir liegen, so weitergeht."


TV-ÜBERTRAGUNGEN 68. VIERSCHANZENTOURNEE
Die Springen der Vierschanzentournee werden im Ersten, im ZDF sowie von EUROSPORT übertragen. Die Sendezeiten des Ersten finden Sie hier, die des ZDF hier, die von EUROSPORT hier.
2019-12-26
Stand: 25.05.2020