https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebote zu den FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2021 in Oberstdorf (GER)

22.02.21
Skisprung
Von 24. Februar bis 7.  März 2021 werden bei den FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf die Medaillen in den Disziplinen Langlauf, Skisprung und Nordische Kombination vergeben. Im Allgäu gehen für den Deutschen Skiverband insgesamt elf Skispringerinnen und Skispringer an den Start.
Newsletter I
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SKISPRUNG DAMEN
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Oberstdorf (GER)
- Mi., 24.02.2021, 18:00 Uhr (MEZ): Skisprung Damen, HS 106, Qualifikation
- Do., 25.02.2021, 17:00 Uhr (MEZ): Skisprung Damen, HS 106
- Fr., 26.02.2021, 17:15
Uhr (MEZ): Skisprung Damen, HS 106 Team
- So., 28.02.2021, 17:00 Uhr (MEZ): Skisprung Mixed Team, HS 106
- Di., 02.03.2021, 18:00 Uhr (MEZ): Skisprung Damen, HS 137, Qualifikation
- Mi., 03.03.2021, 17:00 Uhr (MEZ): Skisprung Damen, HS 137


Weitere Details zum Programm finden Sie unter www.oberstdorf2021.com.


DSV-AUFGEBOT
Die DSV-Sportführung hat für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf folgende Athletinnen nominiert:

- Katharina Althaus (SC Oberstdorf)
- Luisa Görlich (WSV 08 Lauscha)
- Anna Rupprecht (Ski-Club Degenfeld)
- Juliane Seyfarth (WSV Ruhla 07)
- Carina Vogt (Ski-Club Degenfeld)


AKTUELLE STATEMENTS

Andreas Bauer, Bundestrainer Skisprung Damen
"Es wird für uns zu Hause natürlich eine besondere WM, die für jeden Sportler etwas ganz Großes ist. Dass man zu Hause im eigenen Land eine WM springen kann, erlebt man in der Regel nur einmal in seiner Karriere. Ich denke wir sind gut vorbereitet. Wir haben die Mannschaft nochmal geteilt. Der eine Teil war in Rasnov, wo der fünfte Startplatz ausgesprungen wurde, den sich Luisa Görlich gesichert hat. Mit der anderen Hälfte des Teams, mit Carina Vogt, Katharina Althaus und Juliane Seyfarth, haben wir zusammen mit den Nordischen Kombinierern nochmal Trainingseinheiten in Garmisch-Partenkirchen gesprungen.

Es wird für uns eine andere WM. Es wird keine Zuschauer haben und die Stimmung, die ich persönlich von 1987 und 2005 kenne, wird sicherlich eine andere sein. Aber ich denke schon, dass wir froh und dankbar sein müssen, dass wir unseren Sport ausüben dürfen. Viele andere gesellschaftlich Bereiche sind komplett im Lockdown.

Man hat uns vielleicht nicht ganz vorne auf dem Zettel in diesem Jahr, aber dass wir nicht zu den allerbesten Topfavoriten gehören, ist, denke ich, für uns eine ganz gute Ausgangssituation. Aber wir werden alles in die Wettkämpfe hineinlegen und können mit ein bißchen weniger Druck springen. Wir versuchen unsere beste Leistung zu bringen, und ich denke, dass wir die Mannschaft so im Schuss haben, dass wir an einem guten Tag auch um die Medaillen mitspringen können.

Katharina Althaus hat ein Trainingslager in Garmisch-Partenkirchen absolviert. Wir haben dort nochmal am Material gefeilt, und sie hat sich dort auch nochmal den letzten Schliff im Athletiktraining geholt, um die Explosivkraft auf das höchste Niveau zu bringen. Sie hatte immer ein kleines bisschen späte Sprünge in den vergangenen Wochen, und ich denke, es ist uns gelungen, die kleinen Baustellen noch auszuräumen. Ich traue ihr an einem guten Tag zu, mit in die Medaillenränge zu springen.

Carina Vogt hat auch in Garmisch-Partenkirchen trainiert. Wir haben sie bewusst nicht zum Weltcup nach Rumämien geschickt, weil ihr Knie immer noch nicht ganz hundertprozentig in Ordnung ist. Sie hat den Härtetest in Hinzenbach mit drei Wettkämpfen hintereinander zwar bestanden, aber dann hat es doch nochmal zwischendurch etwas gehakt. Wir haben auch nochmal ein MRT gemacht, sodass wir wirklich sicherstellen können, dass nirgendwo strukturelle Schädigungen vorliegen. Man darf nicht vergessen, dass sie erst vor Weihnachten mit dem Skispringen auf der Schanze begonnen hat. Ich denke wir haben eine gute medizinische und physiotherapeutische Abteilung. Ich gehe fest davon aus, dass wir sie zumindest für die ersten Wettkämpfe so einsatzfähig und fit haben werden, dass sie unser Team entsprechend verstärken kann.

Anna Rupprecht war in Rumänien und hat dort auch wieder mit Platz dreizehn und sechzehn im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihre Leistung abgerufen. Sie war im Weltcup in diesem Jahr konstant zwischen Platz acht und sechzehn platziert und ist auch im Gesamt-Weltcup momentan auf Rang sechzehn. Sie hat sich in der erweiterten Weltspitze festgebissen und springt ihre beste Saison im Weltcup. Ich denke sie kommt über die Wettkämpfe mit einem guten Selbstvertrauen zur WM und wird speziell im Teamwettkampf unser Team entsprechend verstärken können.

Luisa Görlich hat sich den fünften WM-Startplatz in Rumänien geholt. Es war eine sehr knappe Entscheidung. Luisa war in den Top-20 platziert und hat sich knapp vor Selina Freitag den fünften Startplatz gesichert. Es reicht noch nicht ganz nach vorne in die Top-Ten, aber wenn sie zum Einsatz kommen sollte, dann wissen wir, dass sie stabile Leistungen anbieten kann. Sie hat ihren Startplatz redlich verdient.

Juliane Seyfarth ist für uns eine ganz wichtige Athletin. Sie trainiert seit zehn Jahren am Stützpunkt in Oberstdorf, und wir haben sie für die WM-Nominierung vorgeschlagen, weil sie speziell auf ihren Heimat- und Trainingsschanzen immer sehr gute Leistungen zeigt. Sie hat auch den gesamten Sommer über gute Leistungen gezeigt. Ich möchte nur daran erinnern, dass sie Katharina Althaus bei den Deutschen Meisterschaften mit nur 0,5 Punkten unterlegen war. Zum Wintereinstieg haben sich dann Fehler eingeschlichen, vor allen Dingen bei der Absprungqualität. Wer Juliane Seyfarth kennt, weiß, dass sie eine sehr gute Fliegerin ist und eine gute aerodynamische Flugqualität hat. Wir haben sie für das WC-Wochenende in Rasnov rausgenommen, waren in Garmisch-Partenkirchen auf der Großschanze und haben dort versucht, ihre guten Trainingsleistungen nochmal zu stabilisieren, damit sie dann auch mit einem entsprechend guten Selbstvertrauen in die WM gehen, und dass sie uns dann vor allem auch im Teamwettkampf mit ihrer Leistung gut weiterhelfen kann."

Katharina Althaus
"Ich würde sagen, dass meine Vorbereitung auf die WM und der Saisonverlauf ganz ordentlich liefen. Klar, unser Weltcup-Start war ein bisschen holprig. Wir hatten auch leider nicht ganz so viele Weltcups hintereinander, hatten immer wieder längere Lücken. Da ist es dann natürlich nicht einfach, das Level hoch zu halten und irgendwie einen Rhythmus aufzubauen. Ein Wettkampffeeling fehlt halt dieses Jahr ein bisschen.

Ich konnte trotzdem ganz ordentliche Leistungen zeigen, aber leider nicht ganz das abrufen, was ich im Training auch schon gezeigt habe. Ich weiß, dass ich es kann, und im Moment läuft es wieder ein bisschen besser. Ich konnte in Garmisch nochmal gut trainieren, und wir haben uns top auf die WM vorbereitet.

Ich habe Rasnov bewusst ausgelassen, weil ich aus Erfahrung weiß, dass es mir gut tut, wenn ich ein bisschen Luft dran lasse vor so einem Großereignis. Ich fühle mich jetzt ganz fit und konnte nochmal am Material etwas rumtüfteln und an meinem Sprung an sich arbeiten. Ich hoffe natürlich, dass es klick macht und ich meine besten Sprünge zeigen kann und natürlich um die Medaillen mitkämpfen kann."

Anna Rupprecht
"Es gab bei mir keine explizite Vorbereitung nur auf die WM. Ich habe mich in diesem Sommer eher zurückgekämpft von meiner Verletzung und geschaut, dass ich körperlich fit bin. Besonders was die Knie angeht.

Mein Saisonverlauf bis jetzt ist in Ordnung, aber ich bekomme es immer noch nicht hin, im Wettkampf zwei gleich gute Sprünge zu machen. Ich bin zurzeit im Training deutlich besser als im Wettkampf. Das ist eine Sache, an der ich arbeiten muss.

Der Status Quo sieht schon ganz gut aus, dafür dass ich aus einer Verletzung zurückkomme. Ich bin eine Top-15-Springerin - das ist schon in Ordnung, aber ich will natürlich mehr.

Ich freue mich auf Oberstdorf, weil mir die Schanze relativ gut liegt und ich dort schon die ein oder andere gute Trainingseinheit gemacht habe. Deshalb gehe ich ganz offen an die Sache ran und schaue, dass ich im offiziellen Training gleich ein paar gute Sprünge mache.

Ich hoffe, dass es trotz Corona eine gute Veranstaltung wird und dass wir viel Spaß haben."

Juliane Seyfarth
"Ich freue mich sehr, dass die WM in Oberstdorf hier nun starten kann. Meine Vorbereitung und mein Saisonverlauf waren im Sommer und Herbst sehr gut. Ich bin ohne Verletzung durchgekommen und habe super trainiert und habe mir technisch neue Dinge angeeignet.

Im Winter lief es jetzt an den letzten Wochenenden leider nicht ganz so rund. Aber wir haben zuletzt noch einmal sehr gut trainieren können, u.a. in Garmisch-Partenkirchen. Ich fühle mich jetzt gerüstet und bin bereit, dass es losgeht. Ich freue mich darauf, ganz besonders auf die Premiere auf der Großschanze."

Carina Vogt
"Ich glaube es dürfte jedem klar sein, dass ich mir die Vorbereitung auf die WM komplett anders vorgestellt habe. Dass der Saisonverlauf ziemlich schwierig für mich war und ich leider immer wieder Pausen einlegen musste, weil mein Knie im Wettkampfmodus immer wieder reagiert hat. Das habe ich mir natürlich anders erhofft.

Nichtsdestotrotz waren die Wettkämpfe, die ich gemacht habe, ziemlich cool und haben mir auch eine riesen Freude gemacht. Ich habe es in den Einzelsprüngen unter die Top-Ten geschafft, und das ist nach der vergangenen Zeit eigentlich sehr zufriedenstellend. Klar bin ich relativ realistisch, dass ich nicht den riesen Sprung für die WM nach vorne machen kann, aber wenn ich die Sprünge so zeigen kann, die ich eigentlich drauf habe und an den Wettkämpfen davor gezeigt habe, wird es sicherlich cool.

Ich freue mich, dass es jetzt losgeht, dass ich das große Ziel geschafft habe und das Knie in einem sehr stabilen Zustand ist und keine Probleme bereitet.

Wir werden als Team versuchen, uns einfach ganz positiv auf die WM einzustimmen, eine coole Heim-WM zu springen und möglichst technisch gut zu springen."


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SKISPRUNG HERREN
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Oberstdorf (GER)

- Fr., 26.02.2021, 20:30 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 106, Qualifikation
- Sa., 27.02.2021, 16:30 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 106
- So., 28.02.2021, 17:00 Uhr (MEZ): Skisprung Mixed Team, HS 106
- Do., 04.03.2021,
17:30 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 137, Qualifikation
- Fr., 05.03.2021, 17:00 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 137
- Sa., 06.03.2021, 17:00 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 137 Team



Weitere Details zum Programm finden Sie unter www.oberstdorf2021.com.


DSV-AUFGEBOT
Die DSV-Sportführung hat für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf folgende Athleten nominiert:

- Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf)
- Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl)
- Karl Geiger (SC Oberstdorf)
- Martin Hamann (SG Nickelhütte Aue)
- Pius Paschke (SC Kiefersfelden)
- Constantin Schmid (WSV Oberaudorf)


AKTUELLE STATEMENTS

Stefan Horngacher, Bundestrainer Skisprung Herren
"Nach einem schwierigen Wettkampfwochenende in Zakopane haben wir uns in Rasnov wieder zurückgekämpft und mit Karl Geiger einen Podesplatz gemacht. Auch Pius Paschke und Markus Eisenbichler haben wieder sehr gute Sprünge gemacht - auch wenn Markus disqualifiziert worden ist, das kann passieren. Auch Constantin Schmid und Severin Freund haben wieder deutlich verbessert agiert - wir haben in Rasnov ein Zeichen gesetzt, dass wir bereit sind für die Weltmeisterschaft.

Dort erwartet uns anfangs die kleine Schanze, auf die wir uns in Rasnov auch schon eingesprungen haben. Unser Teamspirit ist aktuell sehr gut, das haben wir auch in Gesprächen gespürt, die wir in Rasnov geführt haben.

Nach Gold, Silber und Bronze bei der Skiflug-WM können wir ganz entspannt nach Oberstdorf fahren. Dort können wir eigentlich nur gewinnen und nichts verlieren. Das gilt auch für Markus Eisenbichler, der bereits Wetlmeister auf der Großschanze ist. Wenn er sein Leistungsvermögen bei der WM abrufen kann, hat er, wie er das das ganze Jahr über schon gezeigt hat, alle Möglichkeiten, zu einer Medaille zu springen. Das Gleiche gilt für Karl Geiger. Und vielleicht gelingt uns mit dem einen oder anderen Athleten auch noch eine Überraschung.

Wichtig wird für uns sein, dass wir den vierten Mann für das Team vorher im Wettkampf herausfiltern können. Das werden wir zunächst über die kleine Schanze machen, bei der Großen haben wir dann als Titelverteidiger einen Startplatz mehr, das hilft uns auch. Da können wir dann den unmittelbar Besten für das Mannschaftsspringen, das uns sehr wichtig ist, heranziehen.

Wir freuen uns auf Oberstdorf, endlich geht es los. Der Wetterbericht ist momentan sehr gut - vielleicht ein bisschen zu warm, aber Hauptsache, wir haben keinen Wind. Schön, dass wir endlich mal 14 Tage an einem Platz bleiben können, ohne Taschen packen und umziehen zu müssen.

Jetzt gilt es, auch alle Corona-Vorgaben gut umzusetzen, damit am Ende alle Beteiligten auch wieder gesund nach Hause kommen."

Markus Eisenbichler
"Ich freue mich schon richtig auf die Heim-WM in Oberstdorf. So etwas werde ich nie wieder in meiner Karriere erleben. Es ist zwar ein bisschen schade ohne Zuschauer, aber das ist eben den Umständen geschuldet.

Der Saisonverlauf war bis jetzt echt sehr gut, mit nur ein, zwei Ausreißern nach unten. Aber sonst sehr stabil auf hohem Niveau.

Der Status Quo ist eigentlich ganz gut. Zakopane war nicht so gut, aber die Schanze ist auch nicht gerade meine Lieblingsschanze. Daher mache ich mir da ziemlich wenig Gedanken.

Ich bin einfach froh, dass die Heim-WM stattfinden kann, und ich versuche mein Bestes zu geben und es zu genießen."

Severin Freund

Ich freue mich wahnsinnig auf die WM. In den letzten Wochen war es nicht immer ganz einfach, aber für mich ist es auf jeden Fall ein Meilenstein, überhaupt dabei zu sein. Ich glaube, das hätten im Sommer nicht viele gedacht. Besonders sich bei der starken Mannschaft durchzusetzen, freut mich extrem.

Es waren in dieser Saison schon wirklich gute Sachen dabei. Es hat mich gefreut, dass es auch in Rasnov nochmals besser ging, vor allem, weil es im Team in den letzten Wochen nicht ganz einfach war. Es ist gut, wenn mal wieder ein besseres Ergebnis zu Stande kommt. Wir haben das Blatt wieder gewendet und befinden uns am aufsteigenden Ast. Das kann ich auch für mich so bestätigen.

Ich habe eine riesengroße Vorfreude auf die WM und auf Oberstdorf, auch wenn es ohne Zuschauer wahnsinnig komisch sein wird. Ich hoffe sehr, dass trotzdem ein bisschen WM-Flair aufkommt. Es ist eine Heim-WM, die besonders und einzigartig werden wird."

Karl Geiger
"Wir sind als Vorbereitung auf die WM zum Weltcup nach Rasnov gefahren. Die letzten Wochen waren alles andere als gut, aber hier haben sich die Sprünge deutlich besser angefühlt. Ich glaube auch, dass ich jetzt technisch wieder einen Schritt vorwärts gemacht habe und einen Ansatz für mich gefunden habe, wie ich wieder Vertrauen in den Sprung bekomme. Der Weltcup in Rasnov hat auf jeden Fall nochmal extrem gutgetan.

Ich freue mich jetzt auf Oberstdorf. Natürlich ist die Ausgangslage nicht so leicht, aber durch das gute Gefühl von Rasnov können wir mit Blick nach vorne zur WM fahren und dort auf Angriff gehen. Wir sind ein wenig gebeutelt worden, aber mannschaftlich treten wir jetzt wieder geschlossener und stärker auf und können bei der Heim-WM mit breiter Brust aufmarschieren und angreifen. Wir haben nichts zu verlieren. Wir werden alles geben."

Martin Hamann
"Die Vorbereitung hatte viele Auf und Abs, in jeglicher Hinsicht. Sowohl bei den Wettkämpfen, als auch was mein Fitnesslevel oder andere Dinge angeht. Aber das ist der Leistungssport, und speziell das Skispringen ist eben sehr empfindlich, es gehören sehr viele Bausteine dazu, damit es funktioniert.

Mit meinem Saisonverlauf sollte ich insgesamt zufrieden sein - es ist meine erste komplette Weltcupsaison, ich hatte mich für die Skiflug-WM qualifiziert, habe meine ersten Top-15-Platzierungen erreicht und auch mein erstes Top-Ten-Resultat erzielt. Als aktuell 22. der Gesamtwertung konnte ich viele Erfahrungen sammeln und viel lernen. Trotzdem habe ich, tief in mir drin, doch etwas mehr erhofft. Ich hätte auch mehr zeigen können, in mir steckt mehr als das, was ich bis dato tatsächlich abgerufen habe. Das ist ein bisschen schade. Aber es geht eben nicht alles leicht von der Hand, unterm Strich bin ich mit dieser Saison dann auch zufrieden, da muss man nicht jammern.

Aktuell habe ich ein gutes Fitnesslevel, fühle mich gut, alles passt soweit. Für Oberstdorf nehme ich mir vor, die Zeit dort letztendlich auch zu genießen, alle Eindrücke mitzunehmen. Ich versuche, das mir dort die Leichtigkeit und der Spaß am Skispringen helfen, vom ersten Trainingssprung an. Das Gefühl des Leichtwerdens, des Schwebens - das zu erreichen, das ist am Ende des Tages das Ziel - nicht, konkret eine Medaille zu erreichen. Auch wenn man sich die Medaille umhängen kann: Mir geht es in erster Linie darum, dass ich meine Leistung abrufe. Dass ich das Gefühl spüre, wohin ich in welche Richtung arbeite. Wenn ich das dann vier, fünf, oder auch sieben, acht, neunmal bei der WM gemacht habe, bin ich am Ende zufrieden. Was dabei herauskommt, wissen wir vorher sowieso nicht."

Pius Paschke
"Die Vorbereitung ist soweit gut gelaufen. Ich bin mit dem Saisonverlauf soweit auch ganz zufrieden, es gab ein paar Höhen und ein paar Tiefen. In Rasnov auf der Kleinschanze waren nochmal gute Sprünge dabei.

Ich freue mich jetzt schon richtig auf die Wettkämpfe in Oberstdorf. Nach der Skiflug-WM ist es meine erste nordische Ski-WM, und ich bin schon richtig gespannt, was da auf uns zukommt - auch wenn es leider ohne Zuschauer stattfindet."

Constantin Schmid
"Ich bin wirklich sehr, sehr froh und dankbar, dass ich zur WM mitfahren darf, dass ich Teil von der Heim-WM sein darf und dass ich jetzt quasi im letzten Moment nochmal die Kurve gekratzt habe und durch meine Leistungen in Rasnov die Teilnahmeberechtigung abgeholt habe. Ich möchte einfach den Trainern danken, dass ich die Chance bekommen habe.

Ich werde jetzt einfach zur WM fahren, um zu lernen. In meiner aktuellen Form glaube ich nicht, dass es zu einem Sieg reichen kann. Aber von diesem Punkt an kann ich nur noch gewinnen, und ich freue mich darauf und bin guter Dinge, dass das eine schöne Erfahrung wird."


TV-ÜBERTRAGUNGEN FIS NORDISCHE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN IN OBERSTDORF (GER)
Die Bewerbe der FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf werden im Ersten und im ZDF sowie von EUROSPORT und EUROSPORT 2 übertragen. Die Sendezeiten des Ersten finden Sie hier, die des ZDF hier, die Sendezeiten von EUROSPORT und EUROSPORT 2 finden Sie hier.
2021-02-22
Stand: 02.03.2021
Kontakt
Manuel Hering
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: +49 89 85790-340