https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebote zum Weltcup-Auftakt in Sölden (AUT)

19.10.22
Ski Alpin
Am Wochenende trifft sich die alpine Weltelite zum traditionellen Saisonauftakt beim AUDI FIS Alpine Ski-Weltcup im österreichischen Sölden. Die Riesenslaloms der Damen und Herren werden am 22. und 23. Oktober auf dem Rettenbachferner ausgetragen. Der Deutsche Skiverband hat insgesamt acht Athletinnen und Athleten für den Weltcup nominiert.
Newsletter I
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ALPIN Damen/Herren
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sölden (AUT)

- Sa., 22.10.2022, 11:00 Uhr /13:05 Uhr (MEZ): Riesenslalom Damen (RS)

- So. 23.10.2022, 11:00 Uhr/13:00 Uhr (MEZ):
Riesenslalom Herren (RS)


AUFGEBOT


Damen

- Jessica Hilzinger (SC Oberstdorf)
- Marlene Schmotz (SC Leitzachtal)

Herren

- Anton Grammel (SC Kressbronn)
- Fabian Gratz (TSV Altenau)
- Stefan Luitz (SC Bolsterlang)
- Julian Rauchfuß (RG Burig Mindelheim)
- Alexander Schmid (SC Fischen)
- Linus Straßer (TSV 1860 München)


AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS


Wolfgang Maier, DSV-Sportdirektor Alpin, Ski Cross, Freeski

"Wir freuen uns alle sehr auf den Saisonstart in den Disziplinen Ski Alpin und Freeski. Sowohl mit den Riesenslaloms auf dem Rettenbachferner in Sölden als auch mit dem Big Air in Chur werden wir wieder absolute Top-Leistungen der weltbesten Athletinnen und Athleten sehen. Der Deutsche Skiverband wird an beiden Events mit insgesamt elf Aktiven vertreten sein.

Die Sommervorbereitung unserer Teams verlief planmäßig. Vor allem im Frühjahr konnten wir die sehr guten Schneebedingungen auf den alpinen Gletschern nutzen, um dann im Sommer einen Kraft-Ausdauer-Block einzuschieben. Sehr effektiv waren die Übersee-Camps in Chile und Argentinien. Die Aktiven haben die optimalen Voraussetzungen genutzt und konzentriert gearbeitet. Dabei haben Damen und Herren am selben Standort und im Team trainiert.

Die kalte Witterung und die Neuschneefälle der letzten Wochen haben es uns ermöglicht, auf den Tiroler Gletscherskigebieten zu trainieren. Vor allem in Sölden und im Pitztal fanden wir ausgezeichnete Trainingsbedingungen und die gewohnt professionelle Unterstützung, sowohl für unsere Technik- als auch für die Speedgruppen vor.

Leider hat sich Manuel Schmid verletzt. Manuel brach sich in Folge eines Sturzes beim Training in Chile mehrere Mittelhandknochen und musste sich einer Operation unterziehen. Die Rehabilitation verläuft positiv und wir gehen davon aus, dass Manuel spätestens bei den Überseerennen wieder an den Start gehen kann. Ebenfalls positiv ist die Entwicklungen von Andrea Filser, Stefan Luitz und Thomas Dreßen zu bewerten. Die drei Rekonvaleszenten haben den kompletten Überseelehrgang absolviert und sind für den Auftakt in Sölden beziehungsweise eine Woche später in Zermatt gut vorbereitet.

Wie immer sind die Rennen in Sölden erste Standortbestimmungen im internationalen Vergleich. Gleichzeitig bieten die beiden Riesenslaloms aber auch Möglichkeit für unsere Athletinnen und Athleten, sich für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften zu qualifizieren. Neben den DSV-Vorgaben 1 x Top-8  oder 2 x Top-15 im Weltcup wird auch der Trainerentscheid für eine Nominierung ausschlaggebend sein.

In Sölden wird die Mannschaft von Alexander Schmid angeführt. Stefan Luitz, Julian Rauchfuß, Linus Straßer, Fabian Gratz und Anton Grammel komplettieren das Herrenteam. Bei den Damen werden Marlene Schmotz und Jessica Hilzinger das Auftaktrennen bestreiten."

Jessica Hilzinger

"Mit meinem neuen Material habe ich mich direkt sehr wohl gefühlt im Training. Ich bin immer locker drauflosgefahren. Im Riesenslalom ist es sogar gleich besser gelaufen, als in der letzten Saison. Die letzten Trainingstage im Schnalstal liefen für mich auch sehr gut, so dass ich nun in Sölden an den Start gehen darf.

Ich freue mich sehr darauf, diesmal mit einer anderen Ausgangslage dort mitzufahren. Ich hoffe, dass die Bedingungen und das Wetter gut werden. Ich nehme mir vor, locker, ohne Druck zu fahren und mich dann für den zweiten Durchgang zu qualifizieren."

Marlene Schmotz

"Mir geht es gut soweit. Wir hatten seit Argentinien eine sehr gute Vorbereitung. Zuletzt waren wir bei schwierigen, aber guten Bedingungen im Schnalstal. Das Gelände eignet sich sehr gut für das Training.

Meine Vorfreude auf Sölden ist riesengroß, da ich vom letzten Jahr gute Erinnerungen habe, an die ich anknüpfen möchte. Mein Ziel ist es, meine Leistung abzurufen und mich bestens zu präsentieren."

Anton Grammel

"Nachdem ich in Argentinien anfangs etwas Schwierigkeiten hatte, meine Form zu finden, läuft es seit der Rückkehr nach Europa wieder besser. Wir hatten ein wirklich gutes Training im Pitztal, wo ich noch einmal einen Schritt in die richtige Richtung gemacht habe und Richtung Sölden gut aufgestellt bin.

Ich freue mich auf Sölden und fühle mich gut und bereit für mein erstes Weltcup-Rennen. Klar wird es eine Herausforderung, und ich weiß noch nicht genau, was da mit meiner hohen Nummer bezüglich der Pistenverhältnisse auf mich zukommt . Aber ich werde Gas geben und probieren, mich zu qualifizieren. Das ist mein Ziel."

Fabian Gratz

"Bis auf eine kleine Handverletzung im Juni war die Vorbereitung gut. Mit der Entwicklung über den Sommer bin ich zufrieden. Mit dem Team und den Trainern komme ich gut klar. Das macht großen Spaß. Ich war zum ersten Mal in Ushuaia und wusste nicht, was auf mich zukommt. Wir konnten dort aber sehr gut trainieren, und es waren drei sehr lehrreiche Wochen. Im Pitztal hatten wir dann wieder anderen Schnee und auch schwierigere Pisten. Natürlich gibt es noch Baustellen, aber ich freue mich, dass es bald schon losgeht.

Ich kenne den Hang, was ein deutlicher Vorteil ist. Ich binvor zwei Jahren das erste Mal da runtergefahren. Ich hoffe auf gute Bedingungen auch für die höheren Startnummern und starte mit einer positiven Einstellung in die Saison."

Stefan Luitz

"Der Überseelehrgang war wirklich sehr, sehr gut. Wir sind alle sehr froh, dass wir diese Möglichkeit gehabt haben. Wir konnten das gesamte Programm umsetzen. Für mich war es etwas schwierig, gleich von Null auf Hundert zu trainieren – ich habe mir dann aber die Zeit genommen und mich von Tag zu Tag steigern können. Am Ende bin ich mit einem guten Gefühl heimgeflogen.

Zuletzt im Pitztal haben wir perfekte Bedingungen vorgefunden. Unsere Trainer haben die Piste mit Wasser präpariert, entsprechend schwer war das Training dann auch. Für mich gibt es speziell in den steileren Passagen noch etwas Arbeit.

Rücken und Körper fühlen sich gut an. Ich konnte die kompletten Umfänge trainieren. Die Operation war auf jeden Fall notwendig, und im Nachhinein bin ich froh, dass ich mich dazu entschlossen habe und jetzt wieder schmerzfrei Skifahren kann.

Der Rehaprozess war lange und mühsam, aber jetzt fühlt es sich wieder gut an, und ich freue mich auf den Auftakt in Sölden."

Julian Rauchfuss

"Die Vorbereitung, insbesondere der Lehrgang in Argentinien, war richtig gut. Wir hatten Top-Bedingungen, und es ging richtig was vorwärts. Auch in Europa, wo es anfangs schneetechnisch eher schwierig ausgeschaut hat, haben wir gute Lehrgänge fahren können. Speziell auf den anspruchsvollen Hängen im Pitztal. Aber das ist ja das beste Training für Sölden, einen aufgrund der Steilheit und der Höhe schwierigsten Riesenslalomhänge."

Alexander Schmid

"Ich bin sehr zufrieden mit meiner Vorbereitung. Ich konnte alle Skitage ohne Einschränkung mitfahren. Nach einer langen Sommerpause war der Trainingsblock in Argentinien umso wichtiger. Und hier haben wir sehr gute Verhältnisse erwischt und konnten entsprechend gut trainieren. Vor allem auf verschiedenen Hängen, was die Trainingsqualität deutlich gesteigert hat. Zurück in Europa war es anfangs schneebedingt etwas schwieriger, nach den Neuschneefällen der vergangenen Wochen, aber haben wir sowohl in Saas Fee als auch im Pitztal sehr gute Lehrgänge gefahren.

Gesundheitlich und körperlich geht es mir sehr gut. Und ich freue mich sehr, dass es jetzt wieder losgeht, und man weiß, wofür man die vergangenen Monate trainiert hat.

In Sölden will ich meine Trainingsleistungen abrufen. Was dann dabei rauskommt, weiß man wie jedes Jahr erst nach dem Rennen. Sölden ist eine erste Standortbestimmung, ein Richtwert, wo man steht. Generell fühle ich mich fit und bin gespannt auf die gesamte Saison."

Linus Straßer

"Nachdem ich in den letzten Jahren immer mal wieder Knieprobleme gehabt habe und mich damit auch mehr auf den Slalom konzentrieren musste, lief es heuer in der Vorbereitung wesentlich besser. Ich konnte immer wieder Riesenslalom trainieren und habe damit auch wieder einen sehr guten Zugang zu dieser Disziplin bekommen. So gut, dass ich beschlossen habe, es auch wieder im Riesenslalom probieren zu wollen. Das wird nicht einfach, aufgrund meiner Ausgangsposition. Die Startnummer in Sölden wird sehr, sehr hoch sein. Ich möchte es aber wie gesagt versuchen und freue mich sehr, sonntags am Start stehen zu können."


TV-ÜBERTRAGUNGEN WELTCUP IN SÖLDEN (AUT)

Die Weltcup-Rennen in Sölden werden im Bayerischen Fernsehen und von EUROSPORT übertragen. Die Sendezeiten des BR finden Sie hier, die von EUROSPORT finden Sie hier.
2022-10-19
Stand: 01.12.2022