https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Downloads: DSV-Jahrbuch, -Startzeitenliste und -Mannschaftslisten

01.11.12
Leistungssport, ,
Das DSV-Jahrbuch 2012/2013, die Startzeitenliste (Weltcups, Weltmeisterschaften, Deutsche Meisterschaften, Schülercup und Deutschlandpokal) und die aktuellen Mannschaftslisten aller DSV-Kader stehen zum Herunterladen im Netz bereit.
DSV_Publikationen_JB_ML
DSV-Jahrbuch
Freunde des Skisports können sich das neue DSV-Jahrbuch hier herunterladen:
- Zielpfad: /Downloads/Leistungssport/DSV-Jahrbuch/DSV-Jahrbuch 2012/2013

DSV-Startzeitenliste
Das PDF der Startzeitenliste steht bereit unter:
- Zielpfad: /Downloads

DSV-Mannschaftslisten
Die DSV-Mannschaftslisten sind hier zu finden:
- Zielpfad: /Leistungssport/Mannschaftslisten/Mannschaftslisten 2012/2013


Jahrbuch-Grußwort "Deutschland bleibt Skisport-Land" von DSV-Präsident Alfons Hörmann

Liebe Skifreunde,
die gute Nachricht gleich vorne weg: Noch bevor in diesem Winter der erste Startschuss fällt, dürfen sich die Wintersportfans hierzulande bereits über den ersten inoffiziellen WM-Titel freuen: Deutschland wird auch in der Saison 2012/13 Skisportland Nummer Eins bleiben! Denn mit insgesamt 31 Weltcup-Tagen in sechs unterschiedlichen Disziplinen behält Deutschland seine internationale  Spitzenstellung als Gastgeber von Weltcup-Veranstaltungen. Nach den beiden Heim-Weltmeisterschaften 2011 in Garmisch-Partenkirchen und 2012 in Ruhpolding ist Deutschland also weiterhin eine feste und wichtige Größe in der Ski-Welt.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Oberstdorf und der DSV mit der Bewerbung für die Nordische Ski-WM 2017 beim jüngsten FIS-Kongress in Korea vorläufig gescheitert sind. Die Qualität und die Begeisterung, mit der hierzulande sportliche Großveranstaltungen organisiert werden, sind beim Internationalen Skiverband bestens bekannt. Aber bei der Vergabe von Weltmeisterschaften spielen neben den sportfachlichen Gründen eben auch sportpolitische und sportstrategische Aspekte eine Rolle. Ich will an dieser Stelle jedoch nicht verschweigen, dass es aus Sicht des Deutschen Skiverbandes unabdingbar ist, in regelmäßigen Abständen herausragende Großveranstaltungen zu organisieren, um den Skisport weltweit und natürlich auch bei uns in Deutschland weiterentwickeln zu können. Insbesondere die Nordischen Titelkämpfe in Oslo und die Biathlon-Weltmeisterschaften in Ruhpolding haben wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, welche Anziehungskraft und positive Sogwirkung ein solches Ereignis entfalten kann. Insofern werden wir als nationaler Verband gemeinsam mit unseren Organisationskomitees weiter alles daran setzen, dass unsere Fans auch in den kommenden Jahren echte Skisport-Feste in Deutschland feiern können. Jeder einzelne unserer 31 Weltcup-Tage ist deshalb für den DSV so etwas wie eine kleine Weltmeisterschaft. Und ich bin mir sicher, dass die vielen tausend Zuschauer in unseren Skistadien wieder ihren Beitrag leisten werden, dass wir die Faszination Skisport gemeinsam in die Welt hinaustragen können.

Natürlich sind wir uns bewusst, dass selbst die beste Organisation nicht das zu leisten im Stande ist, was ein einzelner Sprung von der Schanze, ein Schlusssprint auf der Laufstrecke oder ein spektakulärer Lauf durch den Slalom-Parcours auszulösen vermag. Die Erfolge unserer Sportler sind der Treibstoff und Lebensnerv unseres gesamten Verbandes. Nur wenn wir auch weiterhin in der Lage sind, in möglichst allen Disziplinen regelmäßig um Podiumsplatzierungen mitzukämpfen, wird unser Verband auch in Zukunft ganzheitlich seine Ziele erreichen können. Vor diesem Hintergrund ist es beruhigend zu wissen, dass unsere Teams für die anstehenden Aufgaben gut gerüstet sind. Natürlich lässt sich Wochen und Monate im Voraus nicht exakt vorhersagen, wie es um die Medaillenchancen unserer Athleten steht. Mit Blick auf die langjährigen Formkurven unserer Mannschaften können wir aber durchaus selbstbewusst feststellen, dass der DSV insgesamt sicherlich auf einem guten Weg ist.

Der Generationswechsel ist in den meisten Disziplinen bereits abgeschlossen. Die jüngeren Sportlerinnen und Sportler  entwickeln sich immer mehr zu echten Leistungsträgern, auch wenn wir im einen oder anderen Fall sicherlich noch etwas Geduld aufbringen müssen. Insbesondere bei den alpinen Damen, im Biathlon, in der Nordischen Kombination und im Skisprung haben wir allerdings inzwischen ein stabiles und sehr hohes Niveau erreicht. Und auch bei den alpinen Herren und im Ski Cross dürfen wir durchaus optimistisch in die Zukunft blicken. Die Weltcup-Bilanz des vergangenen Winters mit insgesamt 27 Weltcup-Siegen, 85 Podiumsplatzierungen und 212 Top Ten-Ergebnissen gibt uns jedenfalls Grund zur Hoffnung, dass wir bei den anstehenden Weltmeisterschaften wieder unsere Ziele erreichen können. Nach dem so genannten Zwischenjahr stehen diesmal wieder in allen Disziplinen Weltmeisterschaften auf dem Programm. Gleichzeitig sind wir bereits wieder – man mag es kaum glauben – im vorolympischen Winter, in dem erfahrungsgemäß die wichtigen Weichen für das ganz große sportliche Ziel gestellt werden.

An spannenden und reizvollen Herausforderungen für unsere Sportler und das gesamte DSV-Team mangelt es also im WM-Winter 2012/13 ganz sicher nicht! Und selbstverständlich hoffen wir alle, dass nach dem ersten inoffiziellen Titel für Deutschland in den kommenden Monaten auch noch einige offizielle Titel folgen werden.

Alfons Hörmann, DSV-Präsident
2012-11-01
Stand: 19.02.2020