https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Rollski-Weltcupfinale in Val di Fiemme: Kira Claudi und Anna Rockstroh siegen im Teamsprint

26.09.14
Rollski Nordisch
Kira Claudi vom LBC Banfetal präsentierte sich auf den Strecken der Rollski-Weltmeisterschaft von 2015 in einer herausragenden Form und lief mit ihrer Teamkameradin Anna Rockstroh (SV Trebsen) zur Goldmedaille im Teamsprint. Als beste deutsche Sportlerin kehrte sie mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen im Gepäck vom Weltcupfinale aus Val di Fiemme (Italien) in ihre Heimat zurück.
Kira Claudi, Anna Rockstroh
Beim Sprintwettkampf über 200 Meter lief Kira Claudi im Prolog, wie schon vor drei Wochen beim Alliansloppet in Schweden, die Tagesbestzeit mit über sechs Zehntelsekunden Vorsprung. Sowohl im Viertel- als auch im Halbfinale hatten ihre direkten Gegnerinnen nicht den Hauch einer Chance. Erst im Finale wurde ihre Erfolgsserie durch einen Fehlstart gestoppt. Mit einem Fehlstart behaftet reagierte Kira Claudi im anschließenden Finallauf etwas zu spät und somit reichte es an diesem Tag nur zur Silbermedaille. Zunächst etwas enttäuscht, konnte sie es später kaum fassen, dass sie durch den Gewinn dieser Medaille noch den Sprung auf das Podest bei der Gesamtwertung des Rollski-Weltcups schaffte. Nach den zwei Bronzemedaillen (Sprint und Flachstreckenrennen) und einem fünften Platz (Berglauf) in Oroslavje (CRO) sowie dem fünften Platz beim Sprintwettkampf in Solleftea (SWE) wurde sie hinter Olga Letucheva (RUS) Zweite im Gesamtweltcup 2014 und ließ sowohl Alena Lipatova (RUS), als auch die Bolzan Zwillinge aus Italien hinter sich.

Tina Willert vom SV Lützel verpasste im Sprint knapp das Viertelfinale und belegte den neunten Rang bei den Damen. Ihr Bruder Chris erreichte bei den Junioren den 15. Platz, Anna Rockstroh bei den Juniorinnen Platz 13. Im Herrensprint scheiterte Christian Schmidt (SV Liebertwolkwitz) im Achtelfinale nur knapp am späteren Zweitplatzierten Emanuele Sbabo aus Italien und landete auf Platz neun. Dirk Mannewitz (TSG Schkeuditz) lief auf Platz 21. Hermann Schindler hatte seine beste Platzierung am Vortag beim Berglauf über 10,4 km mit Platz 18 erreicht.

Der abschließende Teamsprint, das Highlight des Rollski-Weltcup-Finales, wurde auf einer anspruchsvollen 2,4-km-Runde im Ortszentrum von Ziano - vor vielen begeisterten Zuschauern ausgetragen. Jede der beiden Läuferinnen musste den Rundkurs abwechselnd dreimal bewältigen. Das deutsche Juniorinnen-Sprintteam ging als völliger Außenseiter an den Start, da die im Teamsprint noch unerfahrene Nachwuchsläuferin Anna Rockstroh neben Kira Claudi zum Einsatz kam. Doch die Jüngste im Läuferfeld machte ihre Sache großartig und hielt den Rückstand zu den führenden Teams nach jedem Wechsel unter 10 Sekunden. Kira Claudi präsentierte sich in. Beim letzten Wechsel hatte das deutsche Team sieben Sekunden Rückstand zu den beiden Führenden Teams aus Russland und Italien. Nach der Hälfte der Strecke hatte Kira Claudi bereits zu den beiden Führenden aufgeschlossen. Gemeinsam bogen sie auf die 200 Meter lange Zielgerade, doch Kira Claudi ließ an diesem Tag den beiden besten Weltcup-Sprinterinnen keine Chance und siegte souverän vor Lisa Bolzan (ITA) und Olga Letucheva (RUS).

Georg Zipfel, der als Technischer Delegierter von der FIS zu den Rennen entsendet wurde, war begeistert und beglückwünschte das Siegerteam: "Das war ein phantastisches Rennen vor einem tollen Publikum und beste Werbung für den Rollskisport".

Ergebnisse
Alle Ergebnisse des Rollski-Weltcupfinales in Val di Fiemme finden Sie hier.
2014-09-26
Stand: 17.12.2018