https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Peiffer Zweiter hinter Svendsen – Birnbacher holt kleine Kristallkugel

18.03.12
Biathlon
Arnd Peiffer ist auch im letzten Rennen der Saison erneut auf den zweiten Platz gelaufen. Im Massenstart im russischen Khanty Mansiysk musste er sich nur dem Norweger Emil Hegle Svendsen geschlagen geben. Dritter wurde Lokalmatador Anton Shipulin. Andreas Birnbacher und Florian Graf komplettieren das hervorragende Mannschaftsergebnis auf den Plätzen vier und fünf.
Andreas_Birnbacher_12619_091211_BR_Fischer_Sports_GmbH
Im fernen sibirischen Khanty Mansiysk stand am Sonntag das Abschlussrennen der Biathleten auf dem Programm. Als Gesamtweltcup-Sieger ging der Franzose Martin Fourcade mit dem gelben Trikot in die Loipe. Spannung versprach der Massenstart über 15 Kilometer im Kampf um die kleine Kristallkugel und die weiteren Platzierungen in der Gesamtwertung.

Shipulin zunächst in Führung

Bei teils kräftigen Windböen war das letzte Weltcup-Rennen der Herren ein Wettkampf mit vielen Führungswechseln und einer hohen Fehlerquote. Kein einziger der 30 Starter blieb in allen vier Schießeinlagen fehlerfrei. Nach den beiden Liegendschießen war Lokalmatador Anton Shipulin der Gejagte im Feld. Mit zehn Treffern ging der Russe als Erster in die dritte Runde. War ihm nach der ersten Einlage noch Andreas Birnbacher mit ebenfalls null Fehlern gefolgt, musste der Schlechinger ihn nach zwei Strafrunden nach dem zweiten Schießen ziehen lassen.

Starke Laufleistung der DSV-Athleten

Im Stehendanschlag hatte dann auch der Russe mit den Windbedingungen zu kämpfen. Ebenso wie Birnbacher schoss auch er zweimal daneben und fiel damit auf Rang neun zurück. Mit lediglich einer Extrarunde im zweiten Liegendschießen ging nun der Norweger Emil Hegle Svendsen in Führung. Zur direkten Verfolgergruppe zählte auch Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld). Mit einer überragenden Laufleistung hatte er sich trotz einem Fehler in jeder Schießeinlage Position um Position nach vorne gekämpft und ging als Fünfter in die vorletzte Runde.

Drei DSV-Athleten in Top-5
Beim letzten Anschlag in dieser Saison musste Peiffer (1/1/1/1) dann genauso wie Svendsen (0/1/0/1) einmal in die Strafrunde einbiegen. Hinter dem Norweger und Shipulin (0/0/2/0) und direkt vor seinen Teamkollegen Florian Graf (WSV Eppenschlag, 1/0/2/1) und Andreas Birnbacher (0/2/2/0) bog Peiffer wieder auf die Strecke ein.
Dort ließ er sich auch den dritten Podestplatz in Folge nicht nehmen. In einer fulminanten Aufholjagd zog er an dem Russen vorbei und überquerte mit 23,5 Sekunden Rückstand auf Svendsen einmal mehr als Zweiter die Ziellinie. „Ich hatte das ganze Wochenende eine gute Laufform. Trotz der vielen Schießfehler freue ich mich, wie es heute gelaufen ist“, sagte Peiffer im Ziel. In der Gesamtwertung rückte der Niedersachse, der heute seinen 25. Geburtstag feiert, damit auf Rang vier vor.

Birnbacher gewinnt Disziplin-Weltcup

Andreas Birnbacher reichte ein vierter Platz für den Gewinn der kleinen Kristallkugel. Trotz vier Schießfehlern gelang es ihm, sich immer wieder nach vorne zu kämpfen. „Zwischendurch habe ich schon ganz schön gezittert“, sagte Birnbacher nach dem Rennen. „Als ich auf die Schlussrunde ging, wusste ich, dass ich es gepackt habe.“ Mit insgesamt sechs Strafrunden musste sich sein Rivale Martin Fourcade heute mit Rang 15 zufriedengeben. Mit der starken Platzierung verteidigte Birnbacher hinter Martin Fourcade und Tagessieger Emil Hegle Svendsen auch seinen bemerkenswerten dritten Platz im Gesamtweltcup.

Bestes Saisonergebnis
Das hervorragende Mannschaftsergebnis des DSV komplettierte Florian Graf. Wie seine Teamkollegen ließ auch er vier Scheiben stehen, zeigte sich in der Loipe aber stark. Über weite Strecken führte er die Spitzengruppe mit an und erzielte schließlich im Abschluss-Massenstart als Fünfter sein bestes Saisonergebnis. Damit erreichte er Platz 21 im Gesamtklassement.
2012-03-18
Stand: 29.05.2024
Kontakt
Charlotte Fuchs
Leistungssport GmbH
Tel.: 089-85790 337