https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Skisprung: Einzelsieg für Jenna Mohr zum Auftakt des FIS-Continentalcup in Bischofsgrün (GER)

16.08.10
Skisprung
Jenna Mohr (SC Willingen) hat beim Auftakt der diesjährigen Continentalcupserie das Springen von der Ochsenkopf-Schanze in Bischofsgrün gewonnen. Bereits 2007 siegte sie beim ersten Wettbewerb dieser Serie im Fichtelgebirge.
Jenna Mohr
Teilnahme zunächst ungewiss
Wenige Tage vor den ersten Sprüngen war ihre Teilnahme zunächst noch ungewiss, hatte sie sich doch beim Schnellkrafttraining eine Verletzung am Unterarm zugezogen, die sich dann jedoch "nur" als Haarriss herausstellte.

Tagesbestweite im ersten Durchgang
Mit verbundenem Handgelenk ging sie unbeeindruckt in den ersten Wettbewerb und erreichte dabei im ersten Durchgang die Tagesbestweite von 67 Metern, dicht gefolgt von der Amerikanerin Abby Hughes (67 Meter) und Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal/66,5 Meter). Die 23-jährige Gräßler gewann im Vorjahr beide Wettbewerbe in Bischofsgrün und hatte diesmal auf alle möglichen Trainingssprünge verzichtet. Stattdessen lernte sie intensiv für ihre Prüfungen zur Polizeimeisterin bei der Bundespolizei in den nächsten Tagen.

Auch im zweiten Durchgang über den K-Punkt
Die zunächst drittplatzierte routinierte Vizeweltmeisterin aus dem Vogtland war im zweiten Durchgang nicht die einzige DSV-Athletin, die mit den Juryentscheidungen mehr als unzufrieden war. Die Startfreigabe bei ungünstigen Windbedingungen ließ sie bereits bei 59,5 Metern landen und auf Rang 21 zurückfallen. Somit war der Weg frei für die Polizeikollegin Jenna Mohr, die mit 66,5 Metern erneut über den K-Punkt (65 Meter) flog und sich den ersten Saisonsieg holte.

US-Amerikanerinnen auf den Plätzen zwei und drei
Die gleichen Weiten erreichten die beiden US-Girls Abby Hughes und Sarah Hendrickson und belegten damit die weiteren Podestplätze.

Zweiter Wettkampftag: Sarah Hendrickson setzt sich an die Spitze
Sarah Hendrickson (USA) zeigte sich auch am zweiten Wettkampftag völlig unbeeindruckt von einer im Training zugezogenen Fingerquetschung. Die Skispringerin aus dem Skisprungolympiaort Park City erhielt bereits im ersten Durchgang (65,5 Meter) hervorragende Haltungsnoten und setzte sich an die Spitze, gefolgt von Anna Häfele (SC Willingen/66 Meter) und Sara Takanashi (JPN/65 Meter).

Anna Häfele auf Platz drei
Sarah Hendrickson sprang auch im zweiten Durchgang mit 65 Metern einen halben Meter kürzer als ihre deutsche Rivalin Anna Häfele (65,5 Meter), konnte sich jedoch aufgrund erneut sehr guter Haltungsnoten durchsetzen und sich den Tagessieg sichern. Sara Takanashi bekam in ihrem zweiten Sprung (65,5 Meter) ebenfalls sehr gute Haltungsnoten und schob sich so als zweite mit 0.1 Punkten Vorsprung noch knapp vor Anna Häfele, die Dritte wurde.

Ulrike Gräßler verpasst Finale
Die deutsche Topfavoritin Ulrike Gräßler haderte erneut mit den für sie ungünstigen Bedingungen und erreichte das Finale diesmal nicht. "Das ist nicht so schlimm, denn die beruflichen Prüfungen gehen vor, jetzt muss ich auch nicht zur Siegerehrung und habe mehr Zeit zum lernen. Wenn es dann im Continentalcup im September nach Lillehammer, Oslo und Falun geht, greife ich wieder an. Am nächsten Wochenende steht aber schon der nächste Continentalcup in Oberwiesenthal an, da möchte ich natürlich schon wieder besser abschneiden", sagte die selbstbewusste Sachsin.

Anna Häfele Dritte der Sommertournee-Wertung
Dieses zweite FIS-COCS-L-Wochenende bildet zusammen mit einem FIS-Skispringen in der Wochenmitte in Schwarzenberg/Pöhla und den beiden folgenden Wettbewerben die Deutsche Sommertournee Skisprung Damen, deren Wertung nach zwei Wettbewerben nun Sarah Hendrickson (USA/470,0 Punkte) anführt, vor Sara Takanashi (JPN/466,5), Anna Häfele (GER/466,1), Abby Hughes (USA/463,3) und Yuuki Ito (JPN/458,2).

Quelle: Pressemitteilung SC Bischofsgrün, 16.08.2010
2010-10-19
Stand: 18.10.2021
Kontakt
Manuel Hering
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: +49 89 85790-340