https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebote zu den Weltcups in Hinterzarten (GER), Schonach (GER), Engelberg (SUI) und Asiago (ITA)

19.12.13 07:00 Uhr
Langlauf
Am kommenden Wochenende kämpfen die Athletinnen und Athleten der nordischen Disziplinen bei gleich zwei Weltcups in Deutschland um Podestplätze und Punkte. Während die Nordischen Kombinierer in Schonach an den Start gehen, bestreiten die Skispringerinnen ihr zweites Weltcup-Wochenende dieses Winters in Hinterzarten.
Skisprung: FIS World Cup Skisprung Damen - Schonach (GER) - 04.01.2013 - 06.01.2013
Ihre männlichen Kollegen gehen im schweizerischen Engelberg über den Bakken, die Langläuferinnen und Langläufer treten im italienischen Asioga zu den letzten Bewerben im Vorfeld der Tour de Ski an.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SKISPRUNG Damen/Herren
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hinterzarten (GER)
- Fr., 20.12.2013, 18:00 Uhr (MEZ): Damen, Qualifikation, HS 108
- Sa., 21.12.2013, 11:00 Uhr (MEZ): Damen, Einzel, 1. Durchgang, HS 108, anschließend Finale
- So., 22.12.2013, 10:00 Uhr (MEZ): Damen, Qualifikation, HS 108
- So., 22.12.2013, 11:00 Uhr (MEZ): Damen, Einzel, 1. Durchgang, HS 108, anschließend Finale

Engelberg (SUI)
- Fr., 20.12.2013, 14:00 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation HS 137
- Sa., 21.12.2013, 13:45 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 137, anschließend Finale
- So., 22.12.2013, 12:15 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation HS 137
- So., 22.12.2013, 14:00 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 137, anschließend Finale


DAS DSV-AUFGEBOT
Für den Weltcup in Engelberg hat Herren-Bundestrainer Werner Schuster die folgenden sieben Athleten nominiert:

- Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)
- Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl)
- Karl Geiger (SC Oberstdorf)
- Marinus Kraus (WSV Oberaudorf)
- Michael Neumayer (SK Berchtesgaden)
- Andreas Wank (WSV Oberhof 05)
- Andreas Wellinger (SC Ruhpolding)

Damen-Bundestrainer Andreas Bauer hat für den Heimweltcup in Hinterzarten zwölf Atheltinnen nominiert:

- Katharina Althaus (SC Oberstdorf)
- Gianina Ernst (SC Oberstdorf)
- Melanie Faißt (SV Baiersbronn)
- Luisa Görlich (WSV 08 Lauscha)
- Ulrike Gräßler (Vogtländischer Skiclub)
- Anna Häfele (SC Willingen)
- Anna Rupprecht (SC Degenfeld)
- Juliane Seyfarth (WSC 07 Ruhla)
- Ramona Straub (Skiclub Langenordnach)
- Carina Vogt (SC Degenfeld)
- Svenja Würth (SV Baiersbronn)
- Veronika Zobel (SC 1906 Oberstdorf)


AKTUELLE STATEMENTS

Werner Schuster, Bundestrainer Herren

"Wir haben die Tage nach dem Weltcup in Titisee einen Trainingsblock in Oberstdorf eingeschoben. Neben Materialtests konnten wir dienstags und mittwochs bei guten Bedingungen an der Sprungtechnik arbeiten und uns den Feinschliff vor der Tournee holen. Beim Weltcup in Engelberg wollen wir an die guten Saisonleistungen anknüpfen."

Severin Freund
"Ich freue mich auf das Wochenende in Engelberg vor allem vor dem Hintergrund, dass meine Sprünge zusehends konstanter werden. Insgesamt ist das Feld enger zusammengerückt und deshalb muss man eine absolute Top-Leistung abrufen, möchte man ganz vorne mitspringen. Nach dem Training in Oberstdorf passt es jetzt gut, noch einmal einen Wettkampf vor der Tournee zu springen."

Andreas Bauer, Bundestrainer Damen
"Wir haben in Lillehammer einen sehr guten Saisonauftakt hingelegt. Wenn sich vier Springerinnen mit einem Durchschnittsalter von gerade mal 18 Jahren unter den besten 12 platzieren, und sogar noch ein Podestplatz dabei herausspringt, kann man mehr als zufrieden sein. Es war schon toll, dass sich die jungen Damen so in Szene setzen konnten. Das hat ihnen und der gesamten Mannschaft Selbstvertrauen gegeben.

Jetzt heißt es beim Heimweltcup in Hinterzarten, an diese Leistungen anzuknüpfen. Ein Wettkampf vor heimischem Publikum, wo vielleicht auch noch die Familie und Freunde live dabei sind, ist immer etwas Besonderes - allerdings verspüren die Athletinnen dann auch schon mal mehr Druck als sonst. Wenn sie sich davon aber nicht beeinflussen lassen und abrufen, was sie im Stande sind, zu zeigen, dann hätte diese junge Mannschaft einen ganz großen Schritt nach vorne gemacht.

Die Schanze in Hinterzarten ist schon etwas besonderes, da sie noch ein älteres Profil besitzt und eine andere Flugkurve hat, als die meisten Anlagen. Darauf müssen sich die Springerinnen einstellen. Da das seine Zeit braucht, haben wir in dieser Woche noch zwei Einheiten in Hinterzarten absolviert.

Dabei hat auch Ulrike Gräßler wieder gute Sprünge zeigen können. Sie war durch ihre Blinddarm-OP im Herbst gehandicapt, kommt aber immer besser in Schwung. Es gefällt mir zu sehen, dass wir es zu Beginn der Saison geschafft haben, uns breiter aufzustellen und sich die Last, die Carina Vogt als beste Aktive der vergangenen Saison tragen musste, nun auf mehreren Schultern verteilt."

Svenja Würth
"Ich freue mich sehr auf den Heimweltcup in Hinterzarten. Es ist immer schön, die Familie und Freunde um sich zu haben, man fühlt sich einfach zu Hause. Außerdem habe ich in Hinterzarten bisher mit meine besten Ergebnisse erzielt. Die Schanze liegt mir und da es meine Heimschanze ist, kenne ich sie natürlich sehr gut. Am Montag habe ich dort noch zwei Sprungeinheiten absolviert, mit denen ich zufrieden gewesen bin.

Man muss sich ziemlich gut auf die Sprunganlage in Hinterzarten einstellen, denn sie ist im Gegensatz zu vielen anderen Schanzen nicht sehr harmonisch. Sie hat einen eher scharfen Radius mit einem recht steilen Anlauf. Da die meisten Anlagen, auf denen wir sonst springen, einen längeren und flacheren Anlauf haben, heißt es im Schwarzwald achtgeben, damit man den Absprung gut trifft.

Mit meinem Start in die Saison bin ich zufrieden. Nachdem ich im Sommer mit dem Knie Probleme hatte und das Training nicht immer wie geplant durchziehen konnte, war ich doch positiv überrascht, dass ich in Lillehammer schon so weit vorne mithalten konnte. Der Wettkampf hatte ein hohes Niveau und man musste schon gute Sprünge zeigen, um zum besten Dutzend zu gehören. Das habe ich, denke ich, auch wenn es noch keine Top-Sprünge waren. Es ist noch Luft nach oben.

Insgesamt sind wir mannschaftlich stark aufgetreten und konnten gleich beim Start in die olympische Saison Selbstvertrauen tanken. Das wollen wir auch in Hinterzarten wieder zeigen."


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
NORDISCHE KOMBINATION
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schonach (GER)
- Sa., 21.12.2013, 09:45/14:25 Uhr (MEZ): HS 106, Gundersen 10km
- So., 22.12.2013, 10:20/14:40 Uhr (MEZ): HS 106, Gundersen 10km


DAS DSV-AUFGEBOT
Bundestrainer Hermann Weinbuch hat die folgenden Athleten für die Bewerbe in Schonach nominiert:

- Manuel Faißt (SV Baiersbronn)
- Eric Frenzel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
- Tobias Haug (SV Baiersbronn)
- Jakob Lang (WSV Kiefersfelden)
- Björn Kircheisen (WSV Johanngeorgenstadt)
- Fabian Rießle (SZ Breitnau)
- Johannes Rydzek (SC Oberstdorf)
- David Welde (SC Sohland 1928)

Der Einsatz von Tino Edelmann (SCM Zella-Mehlis) ist wegen einer Erkrankung noch fraglich.

Nationale Gruppe:
- Wolfgang Bösl (SK Berchtesgaden)
- Janis Morweiser (SC Oberstdorf)
- Tobias Simon (SZ Breitnau)


AKTUELLE STATEMENTS

Bundestrainer Hermann Weinbuch
"Mit dem Weltcup-Wochenende in Ramsau können wir zufrieden sein, vor allem natürlich mit dem dritten Saisonsieg von Eric. Unser Defizit in punkto Anlaufgeschwindigkeit haben wir in den Griff bekommen. Wir waren, was das betrifft, wieder in der Weltspitze dabei. Das ist beruhigend und so können wir wieder gelassener in die Zukunft schauen.

Insbesondere Tino Edelmann hat in Ramsau im wahrsten Sinne einen Sprung nach vorne gemacht. Er hat auf der Schanze zwar keine Top-Leistung gezeigt, wohl aber, dass es bei ihm in die richtige Richtung geht. Er lag beim ersten Wettkampf im Springen nur circa drei Meter hinter den Siegern und da ist noch mehr drin. Leider ist er nach dem Team-Wettbewerb erkrankt und wird deshalb in Schonach eventuell fehlen. Das ist schade, da er gerade erst in Schwung gekommen ist, in Ramsau Selbstvertrauen tanken konnte und ihm die Olympia-Qualifikation noch fehlt.

Letzteres gilt auch für Björn Kircheisen. Björn bräuchte in Schonach endlich mal etwas Wind von vorne, um sich für den Langlauf zu qualifizieren. Dann sind bei ihm auch gute Platzierungen und die Olympia-Qualifikation möglich, denn rennen kann er ja. Zwar ist die Schanze in Schonach für Björn nicht optimal, da er auf Großschanzen besser zurecht kommt, aber wenn alles passt, ergeben sich durch den vorhergesagten Warmwettereinbruch vielleicht leichte Aufwinde und das würde ihm zugute kommen.

Björn absolviert in dieser Woche in Oberstdorf noch zwei Sprungeinheiten zusammen mit Johannes Rydzek und Jakob Lange. Ich hoffe, dass er dort Selbstvertrauen aufbauen und das in Schonach umsetzen kann.

Durch die vorhergesagten warmen Temperaturen vor allem am Sonntag könnten in Schonach besonders im Materialsektor einige Schwierigkeiten auf uns zukommen. Sowohl die Anlaufspur als auch die Loipe werden dann nass sein und das stellt eine besondere Herausforderung für die Wachs-Techniker dar. Vor allem auf der Schanze müssen sich die Athleten auf die veränderten Bedingungen einstellen, denn die Anlaufgeschwindigkeit wird unter der Wärme leiden und dann ist es schwierig, auf dem kurzen Schanzentisch den Absprung richtig zu treffen. Aber es gibt nichts Schlechtes, das nicht auch etwas Gutes an sich hätte: In Sotschi werden wir mit ähnlichen Schneeverhältnissen rechnen müssen, und da ist ein kleiner Materialtest vorab im Schwarzwald vielleicht von Vorteil. So können die Techniker herausfinden, welches Wachs und welcher Schliff bei feuchtem Schnee am besten funktioniert."

Fabian Rießle
"Insgesamt bin ich mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. In Lillehammer war ich 13., in Ramsau bin ich als Sechster ins Ziel gekommen, die Tendenz geht klar nach oben und so kann es weiter gehen. Besonders läuferisch fühle ich mich sehr gut, und wenn ich von der Schanze im Wettkampf das abrufe, was ich im Training zeige, kann ich auch Top-Platzierungen herauslaufen.

Leider habe ich das in Schonach bisher nicht geschafft, dort bin ich noch nie in die Punkte gekommen. Die Schanze wurde vor zwei Jahren umgebaut und ich bin weder mit der alten noch mit der neuen jemals richtig warm geworden. Deshalb habe ich im Laufe der Woche auch noch eine Sprungeinheit dort absolviert.

Wie auch immer, ich freue ich mich sehr auf den Heimweltcup im Schwarzwald, es ist immer ein besonderes Gefühl, wenn Familie und Freunde im Publikum stehen und einen anfeuern! Schonach ist ein traditionsreicher Weltcuport und es kommen in der Regel viele Zuschauer, da werde ich auf jeden Fall mein Bestes geben!"


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
LANGLAUF
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Asiago (ITA)
- Sa., 21.12.2013, 10:30 Uhr (MEZ): Herren, Sprint C
- Sa., 21.12.2013, 10:30 Uhr (MEZ): Damen, Sprint C
- So., 22.12.2013, 11:30 Uhr (MEZ): Damen, Team Sprint C
- So., 22.12.2013,  11:30 Uhr (MEZ): Herren, Team Sprint C


DAS DSV-AUFGEBOT
Für die Rennen in Italien hat Bundestrainer Frank Ullrich fünf Athletinnen und sechs Athleten nominiert.

Damen
- Nicole Fessel (SC Oberstdorf)
- Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
- Hanna Kolb (TSV Buchenberg)
- Sandra Ringwald (SK Schonach-Rohrhardsberg)
- Katrin Zeller (SC Oberstdorf)

Herren
- Tobias Angerer (SC Vachendorf)
- Sebastian Eisenlauer (SC Sonthofen)
- Axel Teichmann (WSV Lobenstein)
- Tim Tscharnke (SV Biberau)
- Josef Wenzl (SC Zwiesel)
- Alexander Wolz (TSV Buchenberg)


AKTUELLE STATEMENTS

Sebastian Eisenlauer
"Das Ziel für diese Saison war und ist die Olympia-Qualifikation. Dass ich gleich in meinem ersten Weltcup-Rennen die halbe Norm geschafft habe, ist natürlich super. Die Veranstaltung in Davos war sensationell: Top-Wetter, gute Stimmung, schnelles Material.

Es wäre natürlich schön, wenn ich in Asiago wieder um die vorderen Platzierungen mitlaufen könnte, aber das wird sicher nicht einfach. Es wird wieder ein sehr starkes Feld am Start sein. Die Sprinter haben ja nicht so viele Chancen, sich für Sotschi zu qualifizieren. Es sieht danach aus, dass es am Samstag ein Doppelstock-Sprint werden könnte. Das ist nicht unbedingt meine Stärke. Aber ich hoffe, dass ich einen guten Tag erwische und wir wieder super Material haben. Das Ziel ist es, in die Finalläufe zu kommen."

Denise Herrmann
"Ich hoffe, dass ich in Asiago an meine Leistungen von Davos anknüpfen kann. Es wäre aber sicher zu viel erwartet, jetzt in jedem Sprint ins Finale kommen zu wollen. Das Feld ist sehr eng zusammen, es können viele Athletinnen um die vorderen Plätze mitlaufen. Der Hauptfokus liegt am kommenden Wochenende auf dem Team-Sprint am Sonntag. Natürlich möchte ich mich auch Samstag möglichst gut präsentieren. Das Rennen ist aber auch schon ein guter Test für den Teambewerb.

Wir haben nach dem Weltcup in Davos einen Trainingsblock eingeschoben und konnten in der Schweiz im Hinblick auf die Tour de Ski und den weiteren Saisonverlauf größere Umfänge trainieren. Am Freitag fahren wir dann weiter nach Asiago, bevor es am Sonntag zum kurzen Weihnachtsurlaub in die Heimat geht. Ich freue mich sehr auf die Tage zu Hause bei der Familie. Es wird aber eine kurze Auszeit: Am Donnerstagabend reisen wir schon wieder zur Tour de Ski nach Oberhof an."



TV-ÜBERTRAGUNGEN WELTCUPS IN SCHONACH (GER), HINTERZARTEN (GER), ENGELBERG (SUI) und ASIAGO (ITA)

Freitag, 20. Dezember 2013
13:30 Uhr, EUROSPORT: Skispringen, FIS Weltcup in Engelberg (SUI), Herren Qualifikation

Samstag, 21. Dezember 2013
09:30 Uhr, EUROSPORT: Nordische Kombination, FIS Weltcup in Schonach (GER), Einzel Springen
ca. 09:30 Uhr, ZDF: Nordische Kombination, FIS Weltcup in Schonach (GER), Einzel Springen
10:30 Uhr, EUROSPORT 2: Skilanglauf, FIS Weltcup in Asioago (ITA), Sprints C Finals Damen/Herren
13:30 Uhr, EUROSPORT: Skispringen, FIS Weltcup in Engelberg (SUI), Einzel Herren
ca. 13.30 Uhr, ZDF: Skispringen, FIS Weltcup in Engelberg (SUI), Einzel Herren, 1. Durchgang
14:30 Uhr, EUROSPORT 2: Nordische Kombination, FIS Weltcup in Schonach (GER), Gundersen 10km Langlauf
ca. 14:55 Uhr, ZDF: Skispringen, FIS Weltcup in Engelberg (SUI), Einzel Herren, 2. Durchgang
ca. 15:45 Uhr, ZDF: Skispringen, FIS Weltcup in Hinterzarten (GER), Damen Einzel, Zusammenfassung
ca. 16:20 Uhr, ZDF: Skilanglauf, FIS Weltcup in Asioago (ITA), Sprints C Finals Damen/Herren, Zusammenfassung

Sonntag, 22. Dezember 2013
10:15 Uhr, EUROSPORT 2: Nordische Kombination, FIS Weltcup in Schonach (GER), Einzel Springen
ca. 10:15 Uhr, ZDF: Nordische Kombination, FIS Weltcup in Schonach (GER), Einzel Springen
11:00 Uhr, EUROSPORT 2: Skispringen, FIS Weltcup in Hinterzarten (GER), Damen Einzel
11:30 Uhr, EUROSPORT: Skilanglauf, FIS Weltcup in Asioago (ITA), Teamsprints C Finals Damen/Herren
ca. 12:00 Uhr, ZDF: Skispringen, FIS Weltcup in Hinterzarten (GER), Damen Einzel
14:15 Uhr, EUROSPORT: Skispringen, FIS Weltcup in Engelberg (SUI), Herren Einzel
ca. 14:30 Uhr, ZDF: Skispringen, FIS Weltcup in Engelberg (SUI), Herren Einzel, 1. Durchgang
ca. 14:50 Uhr, ZDF: Nordische Kombination, FIS Weltcup in Schonach (GER), Einzel Gundersen 10km Langlauf
ca. 15:10 Uhr, ZDF: Skispringen, FIS Weltcup in Engelberg (SUI), Herren Einzel, 2. Durchgang
ca. 16:05 Uhr, ZDF: Skilanglauf, FIS Weltcup in Asioago (ITA), Teamsprints C Finals Damen/Herren, Zusammenfassung


DSV-EXPERTEN-TIPPS BEI YOUTUBE

Besuchen Sie die neue Youtube-Playlist "DSV-Experten-Tipps"!
Fachleute aus allen Abteilungen des Deutschen Skiverbandes zeigen Tipps und Tricks oder gewähren einen Blick hinter die Kulissen: von den Bundeslehrteams (Technik und Training) über den Sicherheitsexperten bis hin zum Biathlon-Waffenbauer oder den Mannschaftsärzten.
2013-12-19
Stand: 20.04.2021
Kontakt
Manuel Hering
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: +49 89 85790-340