https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Gemeinsame Fortbildung von DSV, DSLV und DBS im Kaunertal: "Sitzender Skilauf"

02.03.17
Ski- und Snowboardlehr...
Es waren drei sehr spannende, lehr- und erfahrungsreiche Ausbildungstage Ende November 2016 im Kaunertal mit den Ausbilderinnen Gerda Pamler (DBS) und Bettina Mössenböck (ÖSV)
Fortbildung Kaunertal: Sitzender Skilauf
Acht LehrgangsteilnehmerInnen trafen sich zum Lehrgangsbeginn am Donnerstagabend im Seminarraum des barrierefreien Sport-Hotels Weißseespitze in Platz am Taleingang. Die kurze Vorstellungsrunde verriet, dass die Gruppe bunt gewürfelt, ausgewogen gemischt und aus den unterschiedlichsten Beweggründen zum Lehrgang erschienen ist. Einige aus absoluter Neugier um "einfach mal was anderes kennenzulernen", "ich möchte mich im Bereich Skilauf für Menschen mit Einschränkungen ausbilden", bis hin zu "wir sind schon erfahren und begleiten bereits Skifreizeiten mit Kindern im sitzendem Skilauf und möchten unser Wissen erweitern."

Maß nehmen - "ein Sitzski muss sitzen wie ein Skischuh", das war nun angesagt. Gerda und Bettina stellten uns live die unterschiedlichen Ski-Modelle vor, die wir dann auch in den drei Tage in unterschiedlichen Gruppierungen getestet haben: BI-Ski Dynamique, Dual-Ski, Mono-Ski, HOC mit/ ohne Federung/ Dämpfung und daher höher/ tiefer sitzend, mit unterschiedlichen Bügelsystemen zum Pilotieren für den Begleiter. Der Sitzski soll dem Nutzer so angepasst sein, dass er direkten und engen Geräte-Körper-Kontakt hat, aber auf keinen Fall Druckstellen oder gar Quetschungen erzeugt. Zur Stabilisierung im Stand, zum Anschieben, zur Schwungeinleitung und zur Balance beim Sitzskilauf wurden dann auch noch die Krückenski (Flic-Flacs) entsprechend angepasst.

Nach dem Kennenlernen des Gerätes im Schnee starteten wir mit Aufwärmübungen der Arme, versuchten uns selbst im Kreis zu drehen und wir übten das Liften und Lösen des Panikhakens. Das erste Schussfahren übten wir danach neben dem Förderband im Kindergelände. Die ersten Kurven nach rechts und links gelingen beim BI-Ski z.B. durch kippen der Hüfte bergwärts und der Ausgleichsbewegung des Oberkörpers. Der Begleiter unterstützt immer dann, wenn man umzufallen droht, zu schnell wird oder die Kurve nicht da schafft, wo man sie geplant hat. Zunächst ist der Helfer sehr eng mit dem Schützling verbunden. Dann kann man sich über das gespannte, kurze Vario-Band schon etwas Abstand verschaffen und somit den Fahrer schon mehr selbst agieren lassen. Das Stürzen übten wir natürlich auch vorab in der Ebene, es ist sehr wichtig, sich ja nicht auf der Hand oder Ellbogen abstützen zu wollen. Wir bewiesen alle, dass das Umfallen nicht nur beim Üben blieb.

Mit jeder Abfahrt steigerten wir unser Vertrauen zu den Geräten. Wir wurden schneller, wendiger, die Kurven wurden enger, der Begleiter musste weniger stark mitregulieren - was für ein herrliches Gefühl! Gerda unsere Ausbilderin, fuhr uns als Profi-Mono-Skifahrerin exzellent vor und zeigte "Step by Step" das Steuern. "Der talseitige Krückenski wird nach vorn ausgestreckt und vom Sitzski weg ca. 90° nach außen gekippt, das löst beim Mono die Kurve aus. Der bogenäußere Krückenski hält man eher etwas nach außen weg vom Sitz, beide haben immer Schneekontakt, der Körper steuert dagegen, taloffen."

Drei Tage intensives Programm waren ruckzuck vorbei. Das Hauptaugenmerk, zu lernen wie man sich als Betreuer bestmöglich verhält und pilotiert und die dazu notwendigen Paarwechsel, sodass alle Teilnehmer alles lernen und üben konnten, benötigen Zeit. Das Lernen und Üben sich selbst mit dem Sitzski bewegen zu können und Kurven hinzubekommen ist dann die Belohnung, und sollte nicht zu kurz kommen.

Fazit: "Sofort wieder"! DANKE an Gerda Pamler (selbst im Rollstuhl und somit ein hervorragendes Vorbild; sie bewegt sich professioneller, als manch andere mit zwei gesunden Beinen) und an ihre Begleiterin Bettina Mössenböck, beide hervorragende Trainerinnen und Expertinnen auf dem Gebiet des sitzenden Skilaufs!
2017-03-02
Stand: 19.09.2020
Kontakt
Patricia Finster
Assistenz Ausbildung und Projekte /DSV-Geschäftsstelle
Tel.: 089-85790 237