https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Statement des Deutschen Skiverbandes (DSV) zu den Ergebnissen der Potenzialanalyse (PoTAS)

21.08.18 16:00 Uhr
Leistungssport,
Der Deutsche Skiverband bewertet die Arbeit der neu geschaffenen Potenzialanalyse-Kommission (PotAS-Kommission) grundsätzlich positiv. Um der ursprünglichen Zielsetzung einer möglichst transparenten und objektiv nachvollziehbaren Bewertung umfassend gerecht werden zu können, bedarf es aber der Fortsetzung des dynamischen Anpassungsprozesses im Rahmen der anstehenden Strukturgespräche.
DSV
Nach der nun durchgeführten internen Bestandsaufnahme und anschließenden externen Bewertung stellt der DSV fest, dass PoTAS ein Baustein für eine potenzialorientierte Förderung ist. In diesem Zusammenhang stimmt der DSV auch ausdrücklich mit dem DOSB überein, dass PoTAS als Qualitätsmanagement-System die Verbände bei der Optimierung der leistungssportlichen Strukturen und Rahmenbedingungen im Hochleistungs- und Nachwuchsbereich unterstützt.

Allerdings besteht nach einer ersten Auswertung der Analyse-Ergebnisse ein gewisser Diskussions- und Klärungsbedarf zu einzelnen Themen- und Fragenkomplexen. Mit der derzeit noch relativ starren Auswertungsmatrix ist es teilweise schwer, die einzelnen Stärken und Schwächen in den jeweiligen Disziplinen individuell zu bewerten.

So sind im Rahmen der Subanalyse "Erfolg" Sportarten mit vergleichsweise vielen Einzelentscheidungen gegenüber anderen Disziplinen mit weniger Entscheidungen im Nachteil, wenn die maximal möglichen Medaillenchancen als wichtiges Bewertungskriterium herangezogen wird. Für Disziplinen wie beispielsweise Biathlon ist nach dem aktuellen Bewertungsschema die höchste Kategorie, das so genannte "Exzellenzcluster", kaum zu erreichen.

Generell sollte nach Ansicht des DSV mit Blick auf eine objektive Bewertung im Rahmen der Leistungssportreform der Fokus der Fragestelllungen noch deutlicher auf die disziplin- und nachwuchsspezifischen Erfolgspotenziale gelegt werden und weniger auf allgemeine Themenkomplexe wie Verbandsstrukturen, Organisationsformen und Vertragsinhalte.

Die erste Analyse der PotAS Bewertung bietet die gute Basis für einen nun kontinuierlich stattfindenden dynamischen Prozess, in dem vor allem auch das Anhörungsrecht der Verbände noch stärker verankert werden sollte.

Gemeinsames Ziel muss sein, allen Sportartarten und Disziplinen, unabhängig von statistischen Auswertungs- und Verteilungsformeln, eine Chancengleichheit bei der Zuteilung in die jeweils bestmöglichen Bewertungskategorien (Cluster) zu gewährleisten.
2018-08-21
Stand: 25.09.2018