http://www.ski-online.de/skiversicherung
Suche
Versenden
Link-Service
Bitte füllen Sie alle mit "*" gekennzeichneten Felder aus.




Ihr Link wurde erfolgreich versendet.
Beim Versand Ihres Links trat ein Fehler auf.

Informationen und Aufgebote zum Weltcup in Hochfilzen (AUT)

09.12.15
Biathlon
Am kommenden Wochenende steht für die Biathletinnen und Biathleten mit Hochfilzen die zweite Weltcup-Station der Saison auf dem Programm. Den Auftakt bilden am Freitag die Sprints, ehe am Samstag und Sonntag die Verfolgungs- und Staffelbewerbe folgen.
Newsletter I
Hochfilzen (AUT)
- Fr., 11.12.2015, 11:30 Uhr (MEZ): Damen Sprint, 7,5 km
- Fr., 11.12.2015, 14:30 Uhr (MEZ): Herren Sprint, 10 km
- Sa., 12.12.2015, 11:30 Uhr (MEZ): Damen Verfolgung, 10 km
- Sa., 12.12.2015, 14:30 Uhr (MEZ): Herren Verfolgung, 12,5 km
- So., 13.12.2015, 11:15 Uhr (MEZ): Damen Staffel, 4x6 km
- So., 13.12.2015, 14:30 Uhr (MEZ): Herren Staffel, 4x7,5 km

Das DSV-Aufgebot
Die Biathlon-Führung hat insgesamt zwölf Athletinnen und Athleten für den Weltcup in Hochfilzen nominiert. Während das Aufgebot der Herren unverändert bleibt, stößt bei den Damen wie geplant Laura Dahlmeier zum Team und ersetzt Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld), die im IBU-Cup an den Start gehen wird.

Damen
- Miriam Gössner (SC Garmisch)
- Laura Dahlmeier (SC Partenkirchen)
- Maren Hammerschmid (SK Winterberg)
- Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld)
- Vanessa Hinz (SC Schliersee)
- Franziska Preuß (SC Haag)

Herren
- Andreas Birnbacher (SC Schleching)
- Daniel Böhm (SC Buntenbock)
- Benedikt Doll (SZ Breitnau)
- Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain)
- Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld)
- Simon Schempp (SZ Uhingen)

Aktuelle Statements

Mark Kirchner, Cheftrainer Herren

"Der erste Weltcup in Östersund ist für uns nicht so schlecht gelaufen. Diese Auftaktrennen in die neue Saison sind ja auch immer unter dem Aspekt der ersten Standortbestimmung zu sehen. Man konnte erkennen, dass wir mannschaftlich in der Breite sehr gut aufgestellt sind und wenn jemand ausfällt, sind andere Athleten da, die in der Lage sind einzuspringen. Es ist natürlich ärgerlich, dass Simon in seiner derzeitigen Verfassung den gefürchteten Windbedingungen Östersunds zum Opfer gefallen ist und somit nicht in den Verfolger gekommen ist, aber davor ist eben niemand gefeit.

Ich hoffe, wir können die gute Form mit nach Mitteleuropa nehmen und uns auch in Hochfilzen in so guter Verfassung präsentieren. Nach vier Wochen Skandinavien freue ich mich persönlich erst einmal auf zwei Tage Heimurlaub, bevor wir die Weiterreise nach Hochfilzen antreten. Rein von der personellen Besetzung der Mannschaft wird es bis Weihnachten keine Veränderungen geben. Denn wenn ich mir nach dem ersten Weltcup-Wochenende anschaue, dass bereits drei WM-Normen und zwei halbe WM-Qualifikationen erreicht wurden, stimmt mich das sehr positiv. Laut Wetterprognose und Bildern der Webcam im Pillerseetal erwartet uns am nächsten Wochenende sicher ein weißes Schneeband auf dem die Rennen ab Freitag stattfinden werden, aber ich bin mir sicher, dass man alles tun wird, um beste Bedingungen zu schaffen."

Gerald Hönig, Cheftrainer Damen
"Der Einstieg in die neue Weltcupsaison war für uns eine wirklich tolle Woche. Dabei war unsere Vorbereitung gar nicht unbedingt auf die Rennen in Östersund ausgelegt. Wir trainieren derzeit eher mit einem längerfristigen Formaufbau, da auch diese Saison mit der Weltmeisterschaft in Oslo im März wieder sehr lang wird. Umso schöner, dass es in Östersund schon so rund lief, wir schnell in die Rennen rein gekommen sind und mannschaftlich so geschlossen auftreten konnten.

Außerdem freue ich mich, dass Miriam Gössner in dieser Saison wieder zu ihrem starken Laufvermögen gefunden hat und da spielt es derzeit nicht die Rolle, wenn am Schießstand mal ein Fehler passiert. Mit dem Vermögen ist man immer in der Lage auch vorn wieder mitzumischen. Wenn ich von wieder mitmischen spreche, will ich nicht unerwähnt lassen, dass Laura Dahlmeier sich am Sonntag bei mir gesund gemeldet hat und am Freitag in den Weltcupzirkus einsteigen wird. Laura plagten seit dem Dachsteinlehrgang im Oktober mehrere Infekte, von denen sie nie ganz los kam und somit einen kontinuierlichen Trainingsablauf immer wieder bremsten. Nun hat sie am vergangenen Wochenende in Seefeld ein 5 Kilometer Langlauf FIS-Rennen bestritten und klar vor den Spezialistinnen Elisabeth Schicho und Lucia Anger gewonnen.

Wir freuen uns auf Hochfilzen, auf die herzliche Atmosphäre, die vielen deutschen Fans und nach so vielen Wochen in Skandinavien auch auf das gute Essen und wieder etwas Sonnenschein."

Laura Dahlmeier
"Bis zur Deutschen Meisterschaft im September lief die Vorbereitung für mich eigentlich richtig gut. Leider konnte ich dann aber wegen eines langwierigen Infekts nicht mehr wirklich viel trainieren. Außerdem fehlt mir der Vergleich mit der Mannschaft, weil ich beim Vorbereitungslehrgang ja auch nicht dabei sein konnte. Immerhin: die wenigen Trainingskilometer in den vergangenen Wochen konnte ich zumindest zum Großteil auf Schnee absovieren. Mittlerweile fühle ich mich auch wieder recht gut. Am vergangenen Wochenende bin ich in Seefeld bei einem FIS-Rennen mitgelaufen, und das war schon mal ganz ordentlich. Allerdings war das nur über 5 km und damit eine recht kurze Belastung.

Mal schauen, wie es jetzt in Hochfilzen sein wird, über eine längere Distanz und mit dem Gewehr auf dem Rücken. Ich hoffe, die Kraft reicht für zwei gute Rennen. Auf alle Fälle freue ich mich, dass die Weltcupsaison jetzt auch für mich losgeht."

Franziska Hildebrand
"Mit dem Podestplatz mit der Mixed-Staffel bin ich sehr gut in die Saison gestartet. Wie erhofft konnte ich mich mit diesem Format gut auf die folgenden Einzelrennen einstimmen. Danach verlief es mit dem Top-Ten-Ergebnis im Einzel quasi nach Plan - so hatte ich mir das vorgestellt. Der Sprint war auch gut, auch wenn es das Ergebnis nicht unbedingt widergespiegelt hat. Im Verfolger hatte ich dann das Glück, immer eine gute Gruppe um mich herum zu haben, die mich mitgezogen hat. Mal war es Dorothea Wierer, mal Tiril Eckhoff, an die ich mich dranhängen konnte. Und 20 Schuss ins Schwarze zu treffen und als Erste vom Schießstand zu gehen, war natürlich ein Highlight. Dass Kaisa dann noch von hinten ran gelaufen kommt, damit hatte ich nicht mehr gerechnet. Gegen sie ist läuferisch kaum ein Kraut gewachsen. Dorothea hat in der letzten Abfahrt vor der Zielgeraden noch den Windschatten genutzt und hatte dann einen ziemlichen Punch - aber so ist das im Rennen, und ich bin super zufrieden mit meinem dritten Platz!

Auf Hochfilzen freue ich mich, die Strecke liegt mir und da ist es immer schön. Bis dahin genieße ich die freien Tage, widme mich dem Weihnachtsplätzchen-Backen und ruhe mich aus - ich bin nämlich ganz schön kaputt."

Arnd Peiffer
"Östersund war ein rundum schönes Wochenende für mich. Klar habe ich im Sprint von meinem guten Schießen profitiert, aber alles was ich am Schießstand erledigen kann, muss ich mir nicht hart auf der Strecke erlaufen. Nach so einem Sprintergebnis geht man natürlich viel befreiter in ein Verfolgungsrennen am nächsten Tag und wenn der Verfolger auch noch so gut gelingt, ist das top. Auch die WM-Qualifikation gleich am ersten Wochenende unter Dach und Fach gebracht zu haben, ist schon ein gutes Gefühl.

Für die nächsten Rennen habe ich mir vorgenommen, konstant in die Weltcuppunkte zu laufen. Ich bin ja schon ein paar Jahre im Biathlon-Weltcup dabei und mir durchaus bewusst, dass nicht jedes Wochenende so läuft wie das vergangene und man auch ganz schnell neben dem Podest landet.

Speziell für Hochfilzen wünsche ich mir, dass die derzeitige Kunstschneetrasse fest ist, da mir weiche, tiefe Schneebedingungen nicht so liegen. Aber jetzt freue ich mich erst einmal auf ein paar Tage zu Hause und auf nichtskandinavisches Essen."

Simon Schempp
"Der Weltcupauftakt war für mich ein Wechselbad der Gefühle. Wenn mir vorher einer gesagt hätte, dass ich in Östersund gleich auf's Podest laufe, es dann aber nicht in den Verfolger schaffe - ich weiß nicht, ob ich eingeschlagen hätte. Da wären mir zwei fünfte Plätze vermutlich lieber gewesen. Trotzdem überwiegt das Positive. Von den letzten sechs Wettkämpfen waren fünf richtig gut und nur einer ging daneben.

Jetzt hoffe ich, dass ich in Hochfilzen gleich wieder ein ordentliches Rennen mache, dann ist der Kopf auch schnell weider frei. Das sollte möglich sein. Die Form stimmt und in Hochfilzen laufe ich eigentlich immer sehr gerne. Bevor es weitergeht, bin ich am Montagabend dann erst einmal heimgefahren. Das war nach vier Wochen Skandinavien auch mal wieder ganz schön."

TV-Übertragungen Weltcup in Hochfilzen (AUT)

Die Rennen des Weltcups in Hochfilzen werden in ARD sowie von EUROSPORT übertragen. Die Sendezeiten der ARD finden Sie hier, die von EUROSPORT hier.
2015-12-09
Kontakt
Gabi Kniesz
Leistungssport GmbH
Sekretariat
Tel.: 089-85790 251