https://www.dkb.de/
Suche
Versenden
Link-Service
Bitte füllen Sie alle mit "*" gekennzeichneten Felder aus.




Ihr Link wurde erfolgreich versendet.
Beim Versand Ihres Links trat ein Fehler auf.

Geschichte

Deutsches Skimuseum

Zum Verbandstag des Deutschen Skiverbandes im Juni 2002 wurde das Deutsche Skimuseum (DSMP) im Planegger „Haus des Ski", dem Sitz  des Deutschen Skiverbandes, der Öffentlichkeit übergeben, nachdem es bereits im Jahre 1985 erstmals seine Pforten geöffnet hatte. Den Grundstock bildete bereits damals die Sammlung der Münchner Sporthändlerfamilie Schuster, deren Verdienst es war, in den Nachkriegswirren des 2. Weltkrieges diese wertvolle Sammlung erworben und bewahrt zu haben, so dass sie bis heute von einer breiten Öffentlichkeit bewundert werden kann. Die Schuster-Sammlung ist nach wie vor ein  Prunkstück des DSMP und soll es auch bleiben.

 

Inzwischen wurde die Sammlung beträchtlich vergrößert und fast täglich gibt es Angebote an neuen Exponaten. Deshalb gilt der besonderer Dank  auch den vielen Menschen, die mit ihren Gaben und Schenkungen an das Museum maßgeblich dazu beigetragen haben und weiter beitragen, dass diese Ausstellung in der gegenwärtigen Form entstehen konnte und ständig wächst.

 

Dargestellt wird exemplarisch die Entwicklung des Skilaufs von den Anfängen vor ca. 5000 Jahren bis in die Gegenwart. Viele seltene, zum Teil einmalige Originale, machen das Deutsche Skimuseum, zu einer der weltweit bedeutendsten Sammlung von Skiexponaten.


Dabei werden Skilauf und Skisport hauptsächlich als Sozialisationsfeld  betrachtet, in dem der Mensch aktiv handelt, wozu wiederum Ski, Bindungen, Bekleidung etc. zweckentsprechend geschaffen wurden, deren Bedeutung und Werthaltigkeit auch
nur einzig und allein aus diesem Zusammenhang heraus gegeben sind.

Unter diesem Blickwinkel wurden im 1. Teil der Ausstellung thematische Schwerpunkte wie Kinderskilauf, skilaufende Frau, Skilauf zum Zwecke der Berufausübung, Skitourismus, Arbeiterskilauf, Militärskilauf und der Wettkampfskisport aufgegriffen, denen die materiell–technischen Exponate zugeordnet sind.

 

Im 2. Ausstellungsteil wurde hauptsächlich die Entwicklung des Skilaufs und des Skisports in den beiden deutschen Staaten von 1945 bis zur Wiedervereinigung im Jahre 1990 ausgestaltet.

 

Dem Thema „Biathlon in Deutschland" ist ein separater Ausstellungsteil gewidmet. Detailgetreu nachgestaltet und mit Originalwerkzeugen ausgestattet, findet sich eine Skiwerkstatt, wie sie um 1900 in allen Gebirgs- und Mittelgebirgsgegenden Deutschlands zu finden war.

 

Eine multimediale Station, erlaubt es den Besuchern, Streiflichter der deutschen Skigeschichte in Originalfilmausschnitten hautnah mitzuerleben.